16. August 2019, 22:11 Uhr

Schirmer’scher Park

Baumriese auf Rat der Stadt gefällt

16. August 2019, 22:11 Uhr
Baumfällung von Ast zu Ast im Schirmer’schen Park. (Foto: mö)

Das kreischende Geräusch von Motorsägen beschallte am Freitagvormittag über Stunden die untere Marburger Straße. Im zwischen dem Verwaltungsgericht und einigen Firmengebäuden gelegenen Schirmer’schen Park wurde ein schätzungsweiser 25 Meter hoher Baumriese quasi scheibchenweise gefällt. Die Beseitung war von Privatleuten beauftragt worden, die in dem Park wohnen.

Wie der städtische Baumexperte Hinrich Lüttmann im Gespräch mit der GAZ erläuterte, seien die Eigentümer des Baums Kunden des Umweltamts und lassen ihren Baumbestand von den Experten begutachten. Die mächtige Eiche, deren Äste teilweise über dem Wohnhaus hingen und die auch nahe an einem Firmengebäude stand, sei seit 25 Jahren beobachtet worden, weil sie Anzeichen einer Krankheit gezeigt habe. Zuletzt sei das durch einen Pilzbefall deutlicher geworden. Aus Sicherheitsgründen habe man den Eigentümern daher geraten, den Baum zu fällen. »Naturschutzrechtlich ist das alles wasserdicht«, sagte Lüttmann.

Seit 2016, als das Stadtparlament eine Satzung zur Verbesserung von Stadtklima und -ökologie beschloss, können sich Privatleute und Firmen, die Bäume haben, von der Stadt beraten lassen. Auf Antrag übernimmt das Umweltamt die Verkehrssicherungspflicht für große Exemplare. Mit der Novellierung im Juni wurde die Satzung von Laub- auf Nadelbäume ausgeweitet.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gießen
  • Motorsägen
  • Verwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • Gießen
  • Burkhard Möller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen