08. September 2011, 13:55 Uhr

Armin Rohde eröffnet das Krimifestival

Wenn Uwe Lischper alljährlich zu Beginn des Herbstes die Presse zur Vorstellung des Krimifestivalprogramms einlädt, dann kann man gewiss sein, dass er jede Menge attraktive Veranstaltungen im Gepäck hat. So auch diesmal.
08. September 2011, 13:55 Uhr
Sandra Lüpkes liest am 3. Oktober bei der Gießener Allgemeinen aus »Taubenkrieg«.

Unter dem Motto »Strafe muss sein« gibt es vom 30. September bis 23. Oktober 40 Veranstaltungen (plus zwei in der »Nachspielzeit« am 28. Oktober und 23. November), 14 männliche und sieben weibliche Autoren werden aus ihren Werken lesen und auch so mancher Prominente Fernsehschauspieler ist dabei, wenn insgesamt 28 Buchtitel an 28 verschiedenen Tatorten vorgestellt werden.

Auch in diesem Jahr eröffnet das Festival mit einem »Knaller«. Hatte 2010 noch Schauspieler Matthias Brandt mit seiner Auftaktlesung für Furore gesorgt, so wird nun der beliebte »Nachtschicht«-Kommissar Armin Rohde zum Start am 30. September aus Volker Kutschers Berlin-Krimi »Der nasse Fisch« lesen. Veranstaltungsort ist die Sparkassenzentrale. Erst vor wenigen Tagen hat Lischper die Zusage Rohdes erhalten – eine Antwort, auf die er schon seit drei Jahren vergeblich gehofft hatte.

Eine prominente Krimiautorin wird im Haus der Gießener Allgemeinen mit einer Lesung vertreten sein: Sandra Lüpkes wird am Montag, dem 3. Oktober, ihren brandneuen Thriller »Taubenkrieg« vorstellen, der bisher lediglich als Vorabdruck-Fortsetzungsroman in der Gießener Allgemeinen zu lesen ist. Es ist bereits der achte Fall für die Profilerin Wencke Tydmers, die diesmal in der Rockerszene nach einem Mörder sucht.

Zahlreiche bekannte Fernsehschauspieler werden Lesungen zum Krimifestival beisteuern: Jürgen Tarrach, Hinnerk Schönemann oder Gregor Weber. Als prominente Autoren sind vertreten Friedrich Ani, Volker KutscherRita Falk oder petra Busch.

Durchaus ungewöhnlich ist die vermutlich weltweit erste Waschstraßen-Lesung, die Petra Soltau und Harald Pfeiffer am 10. Oktober in der Autowaschanlage in der Lahnstraße bestreiten. Die beiden Schauspieler lesen Kurzkrimis, in denen Autos eine entscheidende Rolle spielen, und auch ein Mercedes-Oldtimer wird dabei sein.

Das Krimifestival bemüht sich stets, möglichst aktuell zu sein und brandneue Titel zu präsentieren. In diesem Jahr gelingt dies auch mit der Premiere von »Das Mordshaus an der Lahn«, das der Gießener Journalist Klaus J. Frahm im KBV-Krimiverlag herausgibt. Die Anthologie versammelt Geschichten über Mord und Totschlag entlang der Lahn von Bad Laasphe bis Lahnstein. Zur Premierenlesung am Sonntag, dem 2. Oktober, ab 11.30 Uhr im Alten Schloss werden die Autoren Henrike Heiland, Anne Spitzner und Stephan Scholz ihre Beiträge vorstellen.

Außerhalb der »Kernzeit« des Krimifestivals gibt es zwei weitere Veranstaltungen: »Neues vom Herrn der Maden« – Mark Benecke, dem Rockstar unter den Forensikern – gibt es am 28. Oktober in der Kongresshalle und Ralf Kramp (Texte) und Bert Enkel (Musik) laden am 23. November zu »Christmas Time mit Jazz’n’Crime« im Geschäft Art & Office in der Marburger Straße ein.

Das komplette Programm des Krimifestivals steht online unter der Adresse www.giessen.krimifestival.de. karten zu allen Veranstaltungen gibt es ab Samstag in der Tourist-Information, der Rickerschen Buchhandlung, im MAZ Kartenshop und in der Geschäftsstelle der Gießener Allgemeinen Zeitung am Kirchenplatz sowie an den jeweiligen Veranstaltungsorten. gl

Schlagworte in diesem Artikel

  • Armin Rohde
  • Fernseh-Schauspieler
  • Friedrich Ani
  • Gregor Weber
  • Matthias Brandt
  • Musikverein Griedel
  • Uwe Lischper
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen