06. Juli 2014, 21:38 Uhr

Angelverein »Unteres Kleebachtal« feiert Zehnjähriges

Gießen-Allendorf (hin). Das Sommer-Familienfest des Angelvereins »Unteres Kleebachtal« markierte zugleich das zehnjährige Bestehen des Vereins. Vorsitzender Thomas Volk freute sich, inzwischen »top aufgestellt« zu sein, hatte man doch bei der Gründung des Vereins noch über kein eigenes Gewässer verfügt.
06. Juli 2014, 21:38 Uhr
Im Gespräch am Kleebachwehr (v. l.): Hans-Georg Volk (Stellv. Vorsitzender des Angelvereins), Thomas Volk (1. Vorsitzender), Ortsvorsteher Euler, Kassenwart Georg Schneider, Schriftführer Frank Klein und Jugendwart Philipp Volk. (Foto: hin)

Das Sommerfest war wegen der Witterung – laut Vorhersage war mit Gewittern zu rechnen – auf das Gelände des Geflügelzuchtvereins verlegt worden.

Der Angelverein »Unteres Kleebachtal« nutzt Teile des Kleebachs von Linden bis zur Mündung, verfügt über Pachtgewässer im Dutenhofener See und hat außerdem einen vereinseigenen See in Nähe der Abzweigung von der L 3451 nach Heuchelheim. Der Verein hat gegenwärtig knapp 60 Mitglieder. Etwa 70 Prozent der Mitglieder stammen aus den Gießener Stadtteilen Allendorf, Lützellinden und Kleinlinden. Der Einzugsbereich reicht aber weit in den Landkreis hinein.

Vorsitzender Volk legte Wert auf die Feststellung, dass neben dem Angeln auch Hege und Pflege eine wichtige Rolle spielten, und zwar, soweit es den Kleebach betreffe, über das übliche Maß hinaus. Geangelt werden Forellen und Aale, Zander und Karpfen, wobei der prachtvolle jüngste Fang mit Stolz kommentiert wurde.

Für die Zukunft wünschen sich die Allendorfer Angler die seit langem erhoffte Fischaufstiegshilfe.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen