21. November 2018, 22:06 Uhr

Anschließend Signierstunde

Adriana Altaras liest aus »Die jüdische Souffleuse«

21. November 2018, 22:06 Uhr

Absurditäten des Theateralltags, eine abenteuerliche Reise zweier Frauen und eine unverhoffte Familienzusammenführung: Adriana Altaras stellt am Freitag, 23. November, 19.30 Uhr, ihr neues Buch »Die jüdische Souffleuse« mit anschließender Signierstunde im Stadttheater vor.

Wien Provinztheater. Adriana, die Regisseurin, und Sissele, die Souffleuse, geraten bei den Proben zu einer Mozart-Oper heftig aneinander. Denn Sissele verfolgt ein Ziel, das gar nichts mit dem Theater zu tun hat, aber sehr viel mit Adriana: Jahrzehntelang hat sie vergeblich nach ihren Verwandten gesucht, die nach dem Zweiten Weltkrieg in alle Winde zerstreut wurden. Sie ist überzeugt: nur Adriana kann ihr jetzt noch helfen!

Mit hinreißender Tragikomik erzählt dieser Roman von den Absurditäten des Theateralltags und der abenteuerlichen Reise dieser beiden Frauen, von einer unverhofften Familienzusammenführung und davon, wie sich unvergessliche Geschichten des 20. Jahrhunderts mit jenen der Nachgeborenen verbinden. Ein mitreißendes und anrührendes Buch von tiefster Menschlichkeit.

Das Publikum hat die Möglichkeit, Bücher von Adriana Altaras im Foyer zu erwerben. Zudem findet im Anschluss an die Lesung eine Signierstunde statt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Familienzusammenführung
  • Fremdenverkehr
  • Gießen
  • Judentum
  • Mozart-Opern
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos