10. Oktober 2010, 21:22 Uhr

AZ-Leserinnen erobern den Laufsteg bei Karstadt

Gießen (srs).14 Leserinnen der Gießener Allgemeinen Zeitung haben am Samstag an einem gut einstündigen Laufsteg-Training teilgenommen. Gleich am Tag darauf präsentierten sie als Models während des Krämermarkts die aktuelle Herbst- und Winterkollektion von Karstadt.
10. Oktober 2010, 21:22 Uhr
An der Modenschau sowie am Laufsteg-Training zuvor nahmen auch Ursula Sommerlad (l.) und Susanne Kiss (r.) teil. (Foto: srs)

Der Puls pocht, rast. Heidi Schwägerl schreitet nach vorn über den Laufsteg, während das Lied »We no Speak Americano« laut durch den Eingangsbereich des Warenhauses Karstadt schallt. Das Publikum sieht klatschend zu ihr hinauf, mustert ihre Kleidung, beobachtet jeden Schritt. Dann an der Stirn des Laufstegs der schwierigste Moment: Denn auf den Boden Schauen ist verboten. Souverän erwidert die 63-Jährige die Blicke der Zuschauer. Ein gelassenes Lächeln spielt um ihre Mundwinkel, und mit einem Schwung dreht sie sich wieder um.

Was eine Stunde doch bewirken kann: ganz zu Anfang des Trainings am Samstagnachmittag - ebenfalls vor den Augen der Karstadt-Kunden - lässt die Leiterin Sabine Späth, Chefin der Agentur TOP S, die Frauen zwischen 16 und 70 Jahren einmal über den Laufsteg gehen. Den Blick nach unten gerichtet, hasten viele noch ungelenk über die Bühne - ängstlich und aufgeregt wie bei der ersten Tanzstunde. Auf die Frage, worin denn die Herausforderung bestehe, den Laufsteg zu beschreiten, antwortet Heidi Schwägerl: »Die notwendige Leichtigkeit zu gewinnen.« Die Kleinlindenerin Ursula Sommerlad ergänzt: »Schwierig ist, in die Gesichter im Publikum zu schauen. Viele kennt man ja, und man geniert sich.«

Die Leiterin indes weiß sofort, wo sie ansetzen muss und wie sie den Teilnehmerinnen die Nervosität nimmt. Sie greift zur Hand jeder Frau, begleitet sie tänzelnd, demonstriert die richtige Körperhaltung - und reißt sie mit ihrer eigenen Begeisterung mit. In ihrem badischen Dialekt hört sich ohnehin alles spielerisch an. »Des ischd ganz eifach«, erklärt sie. Lächeln sei wichtig. »Die Hände hängen nach unten«, weist sie an. »Oben bleibt alles ruhig. Und wenn was geht, dann nur die Hüfte.« Ihr Tipp für einen aufrechten Laufstil: »Den Po nach hinten.«

Und tatsächlich: Am Ende der Trainingsstunde schreiten die Frauen strahlend, stolz über den Steg, selbstbewusst auch die älteren Teilnehmerinnen - die zudem Hüften haben, die sie auch schwingen können. Sie beginnen gar zu improvisieren: »Wenn man einen falschen Schritt macht: dann tun wir so, als würde es zur Show dazugehören«, erklärt Susanne Kiss.

Über 200 Frauen haben sich nach Angaben von Marcus Merkens, Werbeleiter des Gießener Warenhauses, für das Training und die Modenschau am Sonntag unter dem Namen »Fashion Herbst 2010« beworben. »Ziel war, einen Querschnitt unserer Kundschaft zu erreichen«, erläuterte Merkens. Auch Männer waren aufgerufen, teilzunehmen. Doch offenbar hat keiner hat den Mut gefasst, sich zu bewerben.

Sechs der Teilnehmerinnen am Wochenende dürfen am 29. Oktober im Karstadt-Haus während einer »Ladies‘ Night« noch einmal eine Modenschau gestalten: Dr. Barbara Siebertz, Claudia Hoppe, Jaqueline Pischwapur, Elena Kelsch, Lisa Becker und Susanne Kiss. Eine von ihnen wird danach die Gelegenheit für ein einjähriges Model-Training erhalten.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos