13. August 2012, 20:43 Uhr

25 Lehrer mehr trotz rückläufiger Schülerzahl

Gießen (pd). Die Schülerzahlen sind weiterhin leicht rückläufig, dafür sind im Schulamtsbezirk Gießen/Vogelsberg 25 mehr Lehrer/innen eingestellt worden als im Vorjahr. Wohl auch deshalb sprach Schulamtsleiter Heinz Kipp von einem »ordentlichen« Start ins neue Schuljahr.
13. August 2012, 20:43 Uhr

Als besonders erfreulich hob er die Tatsache hervor, dass es nach Jahren der Stagnation wieder sieben Neueinstellungen im Grundschulbereich gibt. Auch das Thema Inklusion nahm zum Schuljahresauftakt breiten Raum ein. »Wir haben versucht, die im Vorfeld angesprochenen Probleme mit Augenmaß und über die Bereitstellung zusätzlicher Stunden zu lösen«.

Das Gros der insgesamt 67 Neueinstellungen entfällt auch in diesem Jahr auf den Gymnasialbereich. Von den 29 Gymnasialstellen erhalten Gießener Schulen 22, die restlichen Stellen gehen an Schulen im Landkreis (4) sowie den Vogelsbergkreis (3). Zwölf Neueinstellungen gibt es an Berufsschulen (Stadt Gießen: 10, Vogelsberg:2), elf an Haupt- und Realschulen (Kreis: 7, Vogelsberg: 4), sechs an Förderschulen und zwei an Schulen für Erwachsene). Im Schulamtsbezirk gibt es zudem 150 Abordnungen und ebenso viele Vertretungsverträge. Als Mangelfächer bezeichnete der stellvertretende Schulamtsleiter Christoph Fellner von Feldegg nach wie vor die Fächer Mathematik, Physik und Latein, an den beruflichen Schulen seien Lehrer für Elektro- und Metallberufe besonders gefragt.

In etwa gleich geblieben ist die Zahl der Erstklässler – aber nur in der Stadt. Während sich in Gießen mit 584 Schulanfängern (Vorjahr 586) fast nichts verändert hat, ist die Zahl der ABC-Schützen im Kreis auf 1405 (Vorjahr 1486) und im Vogelsberg auf 812 (839) gesunken.

Nach oben geht es dagegen bei den Ganztagsangeboten. 66 von 122 Schulen sind inzwischen im Ganztagsprogramm. Der Großteil der Schulen bietet eine pädagogischen Mittagsbetreuung an, so Fellner von Feldegg. In diesem Schuljahr sind beispielsweise die Gießener Korczak-Schule, die Goetheschule in Buseck sowie im Vogelsbergkreis die Grundschulen Schwalmtal und Homberg/Ohm hinzugekommen.

Zu den 24 selbstständigen Schulen, die es seit dem 1. Februar in Hessen gibt, gehören auch vier aus dem heimischen Schulamtsbezirk. Neben der Gießener Liebigschule sind dies die Alexander-von -Humboldt-Schule in Lauterbach sowie als berufliche Schulen die Max-Eyth-Schule Alsfeld und die Lauterbacher Vogelsbergschule. Kipp rechnet mit drei bis vier weiteren Anträgen für die nächste Bewerbungsrunde.

Der Schulamtsleiter geht nicht davon aus, dass eines der drei Gießener Gymnasien das Angebot des Kultusministeriums nutzt, von der verkürzten achtjährigen Gymnasialzeit zurückzukehren zu G9.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos