05. September 2018, 22:13 Uhr

20 Jahre – 20 Künstler

Der Neue Kunstverein zeigt eine Jubiläumsausstellung im KiZ. Es handelt sich um eine Auswahl der fast 100 bislang präsentierten Werke.
05. September 2018, 22:13 Uhr
Ein Werk von Cony Theis. (Foto: dkl)

Natürlich geht es nicht steif und feierlich zu, wenn der Kunstverein sein 20-jähriges Bestehen feiert. Aber etwas Besonderes soll es schon sein. Daher nutzt der Vorstand das ihm einmal jährlich zur Verfügung stehende KiZ für eine besondere Gruppenschau. 20 Jahre – 20 Künstler lautet das Motto, dazu kommt eine neue künstlerische Position, also sind es »21 Ansichten eines Kunstvereins«. Die Jubiläumsausstellung wird kuratiert von den drei bisherigen Vorsitzenden Marcel Baumgartner, Markus Lepper und Till Korfhage. Für den aktuellen Vorsitzenden Korfhage sind vor allem die Grenzfragen in der Kunst spannend, bei denen immer wieder neu ausgelotet wird, wo Malerei, Zeichnung oder Skulptur beginnen/enden.

Den Anfang der Ausstellung machen tatsächlich zwei Positionen aus der allerersten Zeit, als der Kunstverein noch im Keller des Liebig-Museums ausstellte: Ein Foto von der Goldlicht-Inszenierung von Heinz Brand (Jg.1944) und die aus vielen kleinen Fotos bestehende Edition von Cecile Hummel (Jg. 1962). Leopold Schropp (Jg. 1939) hat eine Zeichnung und einen Fundstücke-Koffer beigesteuert, der Senior hat aufgehört zu malen, wie er die Organisatoren wissen ließ.

Bilder und Skulpturen

Dazwischen befindet sich eine direkt auf die Wand aufgetragene Zeichnung von Verena Freyschmidt (Jg.1975), die erst im Frühjahr im Kunstkiosk zu Gast war. Zur anderen Seite eine große Fotoarbeit von Susa Templin (Jg. 1965), die bereits 2013 mit ihren großen Einbauten zu beeindrucken wusste. Und daneben, an der Schmalwand zum Innenhof, hängen in Reihe die zarten Zeichnungen von Manfred Stumpf (Jg. 1957). Es ist die komplette Serie, die er dem früh verstorbenen Gießener Kunsthistoriker Bernd Growe gewidmet hatte (2006). Für Markus Lepper verweist dies auf die universitäre Traditionslinie: die Reihe »Atelier im Seminar« zu Growes Zeiten (1980er Jahre), über das Seminar »Kunstgeschichte und Zeitgenössische Kunst« unter Marcel Baumgartner, das letztlich zur Gründung des Kunstvereins 1998 führte.

Die heftigste Setzung der Gruppenschau ist die seltsame Skulptur von Jachym Fleig (Jg. 1970), eine amorph gebogene Betonwurst, die sich um kantige Kästen herumwindet. Daneben auf dem Boden eine Art Klappkasten mit zartester Farbmalerei: Peter Rösel (geb. 1945), dessen Seerosen-Werk im Jahr der Landesgartenschau 2014 in Erinnerung sein dürfte, hat duftige Landschaften der Weite und Leere gemalt.

Das Untergeschoss wurde der ›Neuen‹ zur Verfügung gestellt: Romina Abate (Jg. 1982) aus Kassel zeigt eine luftige Raum-Installationen, bei der so manches Objekt nur so hingelegt ist, ohne dass es befestigt wäre. Es mutet wie eine Alltagsinszenierung an, bei der alle Teile mit Material und Gegenständen zusammengestellt sind, die sonst für andere Zwecke dienen. Dabei sind immer formale Bezüge berücksichtigt: die langen Stecken zu den Säulen, Rundformen in vielen Variationen, Bücher zur Vogelkunde und ein liegendes Etwas mit Flügeln.

Außerdem noch mit von der Partie sind: Lucie Beppler, Marko Lehanka, Max Brück, Nikolai Dudek, Henrik Eiben, Armin Hartenstein, Marc Nothelfer, Eva-Maria Schön, Nicola Schudy, Cony Theis und Herbert Warmuth.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gießen
  • Kunstvereine
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Peter Rösel
  • Zeichnungen
  • Dagmar Klein
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.