07. August 2017, 14:56 Uhr

Krimifestival

Start frei für Mordsdichter

Ende September beginnt das Gießener Krimifestival. Wie in jedem Jahr ruft auch diese Zeitung Hobbyautoren dazu auf, beim Schreibwettbewerb »Mordsdichter« mitzumachen.
07. August 2017, 14:56 Uhr
Klaus-Peter Wolf liest in den Räumen der GAZ aus seinem neuesten Krimi. (Foto: dpa)

Das 14. Krimifestival steht vor der Tür. Vom 29. September bis zum 6. November werden Autoren, Fernsehkommissare und echte Ermittler das Publikum mit spannenden und heiteren Geschichten unterhalten. Die Gießener Allgemeine Zeitung ruft Hobbyautoren wieder dazu auf, beim Schreibwettbewerb »Mordsdichter« mitzumachen.

Dass das Gießener Krimipublikum anspruchsvoll ist, weiß auch Uwe Lischper. Der Organisator des Gießener Krimifestivals hat für die 14. Auflage deshalb wieder eine bunte Mischung aus spannender Unterhaltung, wahren Kriminalfällen und Lesungen mit hohem Promi-Faktor zusammengestellt. Mit einigen der mehr als 50 Veranstaltungen ist Lischper so aktuell wie selten zuvor. »Manche Romane, die beim Festival in Auszügen gelesen werden, erscheinen erst im Oktober«, verrät der Organisator.

Allerdings werden auch diesmal Dauergäste wie Sascha Gutzeit und Ralf Kramp das Krimifestival prägen. Dafür gibt es eine Reihe neuer »Tatorte«. Erstmals als Veranstaltungsort dabei sein werden die Kongresshalle, der Gail’sche Park in Rodheim-Bieber, die Galerie 23 neben dem Ulenspiegel und die Autosattlerei Grölz im Wiesecker Weg.

Zu den Schriftstellern, die regelmäßig zu Gast in der Universitätsstadt sind, gehört auch Klaus-Peter Wolf. Der Autor, der mit seinen Ostfriesland-Krimis Dauergast auf den Bestsellerlisten ist, liest diesmal in den Räumen der Gießener Allgemeinen Zeitung. Am 16. Oktober wird er dort nicht nur seinen aktuellen Krimi »Totenstille im Watt« vorstellen. Mit Dr. Bernhard Sommerfeldt (»ein Arzt, dem die Menschen vertrauen«) führt Wolf zudem einen neuen Protagonisten ins Geschehen ein.

Um einen Serienkiller geht es, wenn Autor Hollow Skai die »Memoiren eines Rockstar-Mörders« im Ulenspiegel vorstellt. Musikalisch begleitet wird er dabei von Marius del Mestre, dem ehemaligen Gitarristen und Sänger von »Ton, Steine, Scherben«.

Selbstverständlich wird es beim Krimifestival im Herbst wieder Tatorte in der Region geben. Grünberg, Laubach, Hungen, Biebertal, Krofdorf-Gleiberg und Hüttenberg werden Schauplatz von Lesungen sein. Weitere Einzelheiten verrät Uwe Lischper erst Ende August bei der offiziellen Präsentation des Festivalprogramms. Aktuell informiert ist auch, wer sich auf der Homepage www.krimifestival-giessen.de für den Newsletter einschreibt.

Zum 14. Mal sucht auch die GAZ Hobbyautoren, die eigene Gedanken zum Thema Mord und Totschlag zu Papier bringen. Die Krimis sollten möglichst einen lokalen Bezug haben und einen Umfang von zehn DIN-A4-Seiten (bitte ausreichend Rand lassen) nicht überschreiten. Die fünf Erstplatzierten dürfen sich auf attraktive Preise freuen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gießener Allgemeine
  • Krimifestival Gießen
  • Tatorte
  • Ton Steine Scherben
  • Uwe Lischper
  • Gießen
  • Armin Pfannmüller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos