31. Mai 2011, 09:05 Uhr

Künzer engagiert sich in Namibia und Bangladesch

Wetzlar/Berlin (pm). Die Fußballerin Nia Künzer wurde mit dem Walter-Scheel-Preis für Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit geehrt. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel überreichte ihr die Auszeichnung gemeinsam mit Walter Scheel, Bundespräsident a.D., in Berlin. Der Preis soll Personen würdigen, die Entwicklungspolitik in die Mitte der Gesellschaft tragen und dadurch noch mehr Bürger zu Engagement motivieren.
31. Mai 2011, 09:05 Uhr
Nia Künzer

Geboren wurde Nia Künzer in 1980 in Botswana, wo ihre Eltern in der Entwicklungszusammenarbeit tätig waren. Künzer ist heute UNICEF-Botschafterin des Mädchenfußballprojekts »Galz & Goals« in Namibia. Im Rahmen der Preisverleihung sagte sie: »Durch den Sport entwickeln die Mädchen Zielstrebigkeit und Teamfähigkeit. Sie lernen, mit Niederlagen umzugehen. Ihr Selbstbewusstsein wächst.«

Bei der Wetzlarer Organisation »Netz Bangladesch« setzt die Fußballerin sich zudem für die Schulbildung von Mädchen in Bangladesch ein und gegen die Verheiratung von Minderjährigen. »Die Situation in den Entwicklungsländern wird sich nur verändern, wenn wir den Bildungsgrad der Mädchen erhöhen.« Netz hat bisher 48 000 Kindern in Bangladesch eine Grundschulbildung ermöglicht. Darüber hinaus engagiert sich Nia Künzer bei »WASH United« und der Aktion »Kinder stark machen«. (Archivfoto: dpa)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Dirk Niebel
  • Nia Künzer
  • Walter Scheel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos