07. August 2009, 17:50 Uhr

Unterhaltsame Zeitreise durch das »Gleiberger Leben«

Wettenberg (m). Kaum eine Verschnaufpause in Krofdorf-Gleiberg: Während die Erinnerungen an das Festival »Golden Oldies« noch frisch sind und für ausreichend Gesprächstoff sorgen, steht eine neue Zeitreise vor der Tür, die aber viel weiter in die Vergangenheit führen wird, als bis zur Wirtschaftswunderzeit, wie beim Oldies-Festival: Das Gleibergfest. Immer schon war es das Bestreben der Organisatoren, einen hohen Qualitätsstandard mit einem abwechslungsreichen Programm mit zahlreichen Attraktionen zu bieten. Dies erfordert immense Vorbereitungen. Oliver Wegener und sein Organisationsteam können davon ein Lied singen, sind seit Monaten am planen und verhandeln, freuen sich aber trotz schweißtreibender Anstrengungen auf das Wochenende 4. bis 6. September, wenn es heißt: »Auf zum Gleibergfest der Wettenberger Vereine mit historischem Markt«.
07. August 2009, 17:50 Uhr
Oliver Wegener

Wettenberg (m). Kaum eine Verschnaufpause in Krofdorf-Gleiberg: Während die Erinnerungen an das Festival »Golden Oldies« noch frisch sind und für ausreichend Gesprächstoff sorgen, steht eine neue Zeitreise vor der Tür, die aber viel weiter in die Vergangenheit führen wird, als bis zur Wirtschaftswunderzeit, wie beim Oldies-Festival: Das Gleibergfest. Immer schon war es das Bestreben der Organisatoren, einen hohen Qualitätsstandard mit einem abwechslungsreichen Programm mit zahlreichen Attraktionen zu bieten. Dies erfordert immense Vorbereitungen. Oliver Wegener und sein Organisationsteam können davon ein Lied singen, sind seit Monaten am planen und verhandeln, freuen sich aber trotz schweißtreibender Anstrengungen auf das Wochenende 4. bis 6. September, wenn es heißt: »Auf zum Gleibergfest der Wettenberger Vereine mit historischem Markt«.

Es ist so gut wie alles in »trockenen Tüchern«, so Oliver Wegener, wenngleich sich immer noch Teilnehmer mit Wünschen und Ideen für eine Mitwirkung melden. Das zeigt die Attraktivität dieser Veranstaltung, nicht nur bei den vielen tausend Besuchern bisher, sondern auch bei den zahlreichen Mitwirkenden.

Alle fünf Jahre findet das Gleibergfest statt, und es ist selbstverständlich, dass auch in diesem Jahr in Wettenberg mit seinen drei Ortsteilen keine Konkurrenzveranstaltungen organisiert werden. Immerhin geht es um einen hohen Anspruch, denn das Fest hat ein großes Hauptziel: Den Erhalt der Burg.

Diesem Ziel verpflichtet ist der am 9. April 1837 zunächst als »Geselligkeitsverein zur Erbauung einer Treppe im Turm der Schlossruine zu Gleiberg« gegründete, heutige Gleibergverein, nachdem ihm die Eigentumsrechte 1879 durch den Landrat in Wetzlar, von Tieschowitz, übertragen worden waren und dieser sie kurz vorher im selben Jahr vom preußischen Staat übernommen hatte.

Kostenträchtig ist diese Verpflichtung stets gewesen, und kaum jemand weiß dies besser als der amtierende Vereinsvorstand mit seinem Vorsitzenden, Günter Feußner. Der hofft ebenso, wie sein »Vize«, Bürgermeister Gerhard Schmidt, dass viele Menschen durch den Besuch des anstehenden Festes mit zum Erhalt dieses historischen Baudenkmals und Wahrzeichens der Region Gleiberger Land beitragen helfen.

Bei Gerhard Schmidt fand vor wenigen Tagen eine weitere vorbereitende Sitzung des Organisationsteams statt. Nimmt man die neunte Gleiberger Fledermausnacht des NABU Krofdorf-Gleiberg und der NAJU Wettenberg hinzu, die aus organisatorischen Gründen vorverlegt werden musste, beginnt das Gleibergfest inoffiziell schon am 28. August, um 18 Uhr auf dem Burghof und der Oberburg.

Am Donnerstag, 3. September findet eine außerordentliche Sitzung des Gemeindeparlaments statt, bei der »30 Jahre Gemeinde Wettenberg« gewürdigt werden.

»Gleiberger Leben« lautet das Motto des Gleibergfestes 2009. Natur und Kultur auf der Burg und im alten Gleiberg soll den Rahmen schaffen, für ein breites und vielfältiges Angebot von Attraktionen. Mehr als 60 Gruppen, Ritter, Handwerker, Händler, Gaukler und ein Großteil der Vereinsgemeinschaft eröffnen mit ihren Darbietungen die Möglichkeit einer spannenden, lehrreichen und unterhaltsamen Zeitreise durch mehrere Jahrhunderte.

Um 20 Uhr beginnt am Freitag, 4. September, auf dem Burghof ein Mundartabend mit der Gruppe »Kork«.

Am Samstag um 13 Uhr ist auf dem Sorguesplatz das Treffen zu einem Marsch zur Burg, und um 13.30 Uhr wird sich der Festzug in Bewegung setzen, um dann mit Pferden, Rittern und viel Volk durch das Burgtor zu ziehen, wo gegen 14 Uhr der »Lindwurm« von Blechbläsern auf dem Balkon empfangen und das bunte Treiben durch die Kanoniere angeböllert wird.

Das Veranstaltungsgebiet erstreckt sich von der Burganlage über die Burgstraße und umfasst den alten Ortskern Gleiberg mit der Torstraße zwischen dem Nord- und dem Südtor, der Straße »Unter der Burg«, der Froschgasse bis auf das Gelände der Gastronomie »Zum schwarzen Walfisch«. Dort und am Südtor ist eine Bühne aufgebaut, auf denen unter anderem Konzerte heimischer, kulturtragender Vereine und Gruppen stattfinden.

Die freie Ritterschaft Rumerode, die Gruppe Viatores temporis und die Mittelaltergruppe Liudon Incorruptus prägen hauptsächlich die Aktivitäten innerhalb der gesamten Burganlage mit Ritterlager und Marktreiben mit Feuerspuckern, Jonglage, Magiern, Gauklern und Turnvorführungen.

Jagdhunde und Greifvögel

Ein Höhepunkt wird der offene Markt auf dem Burghof sein, den unter anderen die Schülergruppe »Fantastische 28« aus Glauburg mitgestalten und der bis zur Geisterstunde dauern wird. Auch ein Nachwächter soll zum Einsatz kommen. Währenddessen bilden nachmittags bis gegen 18.30 Uhr »Leben und Handwerk anno dazumal in Gleiberg« im Dorf den Mittelpunkt des Geschehens, wo auch schwerpunktmäßig die Vereine, Schulen und Kindergärten eingebunden sind. Es wird viele Mitmachstationen für Kinder und Erwachsene sowie Ausstellungen und Theateraufführungen geben. Eine Gutenbergpresse wird gezeigt, ein Kartoffeldämpfer aufgestellt, Jagdhunde und für die Jagd ausgebildete Greifvögel werden zu sehen und zu erleben sein.

Eine weitere Besonderheit am Samstag ist auch das Kino-Angebot. In der Gleiberger Kirche um 19.30 Uhr und auf einer Leinwand im Burgaufgang um 21 Uhr werden zwei weltberühmte und prämierte Kinofilme gezeigt.

Das Sonntagsprogramm beginnt um 10 Uhr mit einem ökumenischen Mundartgottesdienst zur Markteröffnung mit musikalischer Untermalung, auf dem Burghof (bei schlechtem Wetter in der Gleiberger Katharinenkirche). Anschließend ist Frühschoppen und wieder Markttreiben und Ritterleben. Zur freudigen Überraschung auch der Organisatoren hat sich die Gruppe »Brummtopf« mit drei neuen Musikern zusammengefunden und wird das Programm am Dorfbrunnen musikalisch mitgestalten.

Um 14.30 ist die Sängervereinigung Gleiberg Ausrichter des Konzerts der Wettenberger Chöre, »Festival der Stimmen«, auf der Bühne des alten Burgzugangs. Gegen 18.30 Uhr wird das Gleibergfest ausklingen.

Es wird wieder eine Sonderprägung geben, die jeder zahlende Gast erhält: Der Eintritt kostet für Erwachsene 5 Euro, wer gewandet erscheint, zahlt 3 Euro. Kinder zahlen gewandet 1 Euro, ansonsten 3 Euro. Unter Schwertmaß ist der Eintritt frei. Am Freitag beim Auftritt der Gruppe »Kork« zahlen Erwachsene 5 und Kinder 3 Euro; sofern dort schon der Taler für das gesamte Festwochenende gekauft wird, betragen die Preise 8 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder.

Das Gleibergfest erfordert auch verkehrstechnisch einige Planungen. Burgstraße und Hardtweg werden Samstag und Sonntag Einbahnstraße sein. Parkmöglichkeiten gibt es in Krofdorf und bei Sommerlad im Augarten. Ein Kutschpendeldienst ist eingerichtet zwischen dem Sorguesplatz und der Burg und zwischen Sommerlad und Burg.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Burgen
  • Erinnerungen
  • Euro
  • Gerhard Schmidt
  • Gleibergverein
  • Gold
  • Greifvögel
  • Günter Feußner
  • Jagdhunde
  • Krofdorf-Gleiberg
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Verhandlungen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.