20. April 2008, 18:42 Uhr

Diakoniestation arbeitet kostendeckend

Staufenberg (ucs). In der Jahreshauptversammlung des Staufenberger Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal in Mainzlar am vergangenen Freitag standen Vorstandswahlen an. Kurt Walther war im vergangenen Jahr verstorben, der neue zweite Vorsitzende heißt jetzt Hans Weber. Die anderen Vorstandsmitglieder wurden für die nächsten zwei Jahre wiedergewählt.
20. April 2008, 18:42 Uhr

Staufenberg (ucs). In der Jahreshauptversammlung des Staufenberger Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal in Mainzlar am vergangenen Freitag standen Vorstandswahlen an. Kurt Walther war im vergangenen Jahr verstorben, der neue zweite Vorsitzende heißt jetzt Hans Weber. Die anderen Vorstandsmitglieder wurden für die nächsten zwei Jahre wiedergewählt.

Bürgermeister Horst Münch (»Im Vorstand des Fördervereins mitzuarbeiten, ist für mich selbstverständlich«) bleibt erster Vorsitzender, Edgar Kast Kassenwart, der auch die Mitgliederverwaltung betreut und Ansprechpartner für die anderen Fördervereine der Diakoniestation ist, Schriftführerin ist weiterhin Marianne Schreiner, und als Beisitzer wurden Gabriele Hagemeister, Wilhelm Kehr, Herta Leonard, Arnold Hartmann und Gisela Schmiedel wiedergewählt.

Horst Münch lobte die hervorragende Arbeit der Diakoniestation Lumdatal und hob hervor, dass der Zuschuss, den die Kommunen geleistet haben, zurückgezahlt wurde. Dies bedeutet, dass die Diakoniestation kostendeckend gearbeitet hat.

Der neue Flyer der vier Fördervereine (Lollar, Staufenberg, Gemeinde Rabenau »Oberes Lumdatal« und Evanglische Frauenhilfen »Kirchspiel Londorf«) der Diakoniestation Lumdatal sei von der Bevölkerung gut angenommen worden. Er weist darauf hin, dass sich jeder Mensch bewusst sein sollte, wie schnell er auf Hilfe angewiesen sein kann und erklärt die Aufgaben der Diakoniestation und der Fördervereine. Inge Krieb, Vorsitzende des Verbandsvorstandes des Evangelisch-Kirchlichen Zweckverbandes »Diakoniestation Lumdatal«, und Nadine Kraft, Pflegedienstleiterin der Diakoniestation, waren an dem Abend verhindert, hatten aber einen Bericht vorgelegt, den Münch verlas. Sie dankten dem Förderverein Staufenberg für das Engagement im abgelaufenen Geschäftsjahr. Durch die finanzielle Unterstützung der Fördervereine wurde ein positives Gesamtergebnis erwirtschaftet; mit den Mitteln konnten ein neues Autos sowie Computer finanziert werden, und ein Großteil der nicht vergüteten diakonischen Zeiten wurde abgedeckt.

Ebenso wurden Fortbildungsschulungen für die Mitarbeiter der Diakoniestation und die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Hospizgruppe aus diesen Mitteln bezahlt. Der Förderverein hat 579 Mitglieder. Im Bereich Staufenberg mit den Stadtteilen Mainzlar, Daubringen und Treis werden derzeit 37 Klienten betreut.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Edgar Kast
  • Fördervereine
  • Hans Weber
  • Horst Münch
  • Kostendeckung
  • Lumdatal
  • Mainzlar
  • Staufenberg
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Vorstandsmitglieder
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos