03. Februar 2015, 19:53 Uhr

Daubringer Apfelweinfest ist Vergangenheit

Staufenberg (vh). Schluss mit Apfelweinfest. Die Traditionsveranstaltung »Daubringer Apfelweinfest« wird es nicht mehr geben. Weder am Himmelfahrtstag, 14. Mai, dieses Jahres noch in der Zukunft.
03. Februar 2015, 19:53 Uhr
Das Apfelweinfest in Daubringen gehört der Vergangenheit an. (Foto: Red)

Das hat der Vorstand des Veranstalters, der Gesangverein Harmonie Daubringen, auf der Hauptversammlung mitgeteilt. Waren zuletzt behördliche Auflagen für Sicherheit und Ordnung hochgeschraubt worden, wäre 2015 ein nochmaliger Zuschlag hinzugekommen. Den wolle und könne die »Harmonie« nicht mehr stemmen.

»Wir sind ein kulturell ausgerichteter Verein«, sagte Vorsitzender Markus Lich. Halb ernst, halb scherzhaft fügte er hinzu: »Wir waren kurz davor, eine Abteilung ›Apfelwein» zu gründen«. Da habe man jetzt zurückgerudert. Neuerliche Auflagen von Seiten der Ordnungsbehörde seien gewesen, für alle Besucher eine Ausweiskontrolle durchzuführen und verschiedenfarbige Bänder für Minderjährige und Erwachsene auszugeben, damit an die ganz jungen Leute kein Alkohol ausgegeben würde.

Ohnehin seien jährlich über 100 Helfer der »Harmonie« im Einsatz, so Lich. Weitere Helfer zu ordern – sei es vom Verein oder durch Fremddienste, überstiegen die Kapazität und würden die Frage aufwerfen, ob sich eine Traditionsveranstaltung wie das Apfelweinfest noch mit einem durchorganisierten Event, das rundherum kontrolliert werden muss, vereinbaren lasse. Die »Harmonie« habe sich für ein glasklares Nein entschieden. Natürlich sei diese, weil endgültige Entscheidung nicht leicht gefallen.

Verändert habe sich der Umgang mit Alkohol in der Gesellschaft, so Lich. Ein gesellschaftliches Problem, das am Himmelfahrtstag in Daubringen seine Spuren hinterlassen habe. Etliche Besucher kämen schon alkoholisiert zum Apfelweinfest und holten sich dort den Rest. Überdies brächten sie Müll in einer Menge mit, die einer Putzkolonne bedürfe. Die Harmonie plane derweil ein Ersatzfest mit Chorgesang und ohne Apfelwein. Wie das am Ende aussehen wird, stehe gänzlich in den Sternen.

Zuletzt 5000 bis 7000 Besucher

Angefangen hatte alles in den 30er-Jahren, als die Vereinswirte an Christi Himmelfahrt mit Handkarren, darauf ein Apfelweinfässchen, in den maigrünen Wald zum Buchenberg am südlichen Ortsrand Daubringens zogen. Im Laufe der Zeit fanden das immer mehr Leute gut. Schätzungen aus der jüngeren Vergangenheit nennen 5000 bis 7000 Menschen, die von überall her kamen. Unliebsame Vorfälle konnten fast zwangsläufig nicht ausbleiben. Etwa die Verschmutzung von Vorgärten der Anlieger (hauptsächlich Waldstraße), Glasscherben auf Wiesen (Gefahr für die Kühe), Sachbeschädigungen (ein Hochstand wurde umgeworfen), das Wegwerfen von Müll in die Landschaft oder der Versuch, Rinder auf der Weide zu reiten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abfall
  • Apfelwein
  • Auer Dult
  • Berlin Fashion Week
  • Daubringen
  • Jesus Christus
  • Ordnungsbehörden
  • Staufenberg
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen