Reiskirchen

Westernhelden aus Burkhardsfelden fanden Silbersee-Schatz

Reiskirchen (rbe). Nach dem Motto »Weißer Mann und Rote Feder kennt in Burkhardsfelden jeder«, ließen es die Narren, die mit ihren Kostümen als Cowboys, Trapper, Saloongirls und Indianer stilecht gekleidet waren, dann auch über fünf Stunden richtig »krachen«. Sitzungspräsident Bruno Krenschker zog mit seinem Elferrat und dem mittlerweile siebten Kinderprinzenpaar und dessen Prinzengarde am Freitag und Samstag in die fantasievoll geschmückte Narrhalla in Burkhardsfelden ein.
16. Februar 2009, 17:52 Uhr
Felix Schneidau
Felix Schneidau

Reiskirchen (rbe). Nach dem Motto »Weißer Mann und Rote Feder kennt in Burkhardsfelden jeder«, ließen es die Narren, die mit ihren Kostümen als Cowboys, Trapper, Saloongirls und Indianer stilecht gekleidet waren, dann auch über fünf Stunden richtig »krachen«. Sitzungspräsident Bruno Krenschker zog mit seinem Elferrat und dem mittlerweile siebten Kinderprinzenpaar und dessen Prinzengarde am Freitag und Samstag in die fantasievoll geschmückte Narrhalla in Burkhardsfelden ein. Ein besonderer Dank ging an dieser Stelle an das Deko-Team Gerdi Ehrhardt und Klaus Tauchnitz. Ein buntes Programm aus Gesang, Musik und Tanz sorgte für zwei stimmungsvolle Abende.

Zunächst begrüßte Bruno Krenschker das neue Kinderprinzenpaar Prinz Matthias I. und Prinzessin Aileen I. mit Gefolge, Pagin Vanessa und Hofmarschall Marcel. Die beiden Tanzmariechen Lorena Moll und Vanessa Gänssler starteten die Sitzung, und die »First Ladies« Annabell Brück, Jennifer Brück, Katharina Elisabeth Brück, Katharina Döring, Anika Krenschker, Nina Rübsamen, Caroline Schmidt, Stephanie Schmidt und Vanessa Bender unter der Leitung von Jeanine Helbing boten einen schwungvollen Gardetanz.

Nachwuchstalent Felix Schneidau ging zum ersten Mal in die Bütt und brachte als »Boss« die Narrhalla zum Lachen. Die Prinzengarde »Wild Ladies« mit Eike Schneidau, Vanessa Gänssler, Maren Wilhelm, Lorena Moll, Laura Schäfer, Alexa Kemp, Sina Lindemann, Sophie Wondra und der Prinzessin Aileen Schuchert präsentierte einen tollen Gardetanz, der von Jasmin Büttner und Inka Döring einstudiert worden war. Die »Wild Ladies« kamen um Zugaben nicht herum.

Ebenfalls neu in der Bütt war Gisela Läufer, die Interessantes als »erfahrene Jungfer« zu berichten wusste und die Lachmuskeln der Narrenschar kräftig strapazierte. Am Freitag wusste Andreas Wedel aus Bersrod von seinen Erlebnissen auf der Fahrt nach Burkhardsfelden zu berichten. Nicht fehlen durfte das örtliche Geschehen, das erstmals von den »Drei Schwätzern aus dem Dorf« (Ute Krenschker, Eddi Weisbecker und Marlies Döring) vorgetragen wurde. Die drei standen ihrer Vorgängerin Christa Mohr in nichts nach und hatten allerhand über die Ereignisse 2009 zu erzählen.

Anschließend konnte man hohen Besuch in der Narrhalla begrüßen. Am Freitag machten das Prinzenpaar aus Atzenhain, Ottmar I. mit Marina I. und der »Champagnergarde«, das Prinzenpaar aus Laubach, Ralf I. und Regina I. (die als gebürtige Burkhardsfeldenerin natürlich sehr gerne in ihrer Heimat-Narrhalla Station machte) und das Prinzenpaar aus Gießen, Joachim I. und Frauke I., mit ihrem Gefolge ihre Aufwartung. Das Gießener Prinzenpaar brachte als Gastgeschenk seine Tanzgarde mit, die ihren diesjährigen Kampagne-Tanz zeigte.

Für weitere Höhepunkte sorgten die Auftritte der »Hot Flames« aus Reiskirchen mit einem fetzigen Showtanz, die Midi-Garde aus Buseck, die Champagnergarde aus Atzenhain sowie der Garde aus Ruttershausen am Freitag. Am Samstag bekam die Narrenschar Besuch vom Prinzenpaar Reinhardt I. und Christine I. aus Grünberg.

Ein weiterer Newcomer in der Bütt wartete dann vor der Narhalla auf Einlass. Jörn Helbing konnte als »Protokoller« überzeugen und hatte mit seinem Vortrag die Lacher schnell auf seiner Seite. Nächstes »Highlight« war der Auftritt der Tanzgruppe »Sunshine-Girls« (Vanessa Bender, Annabell Brück, Jennifer Brück, Elke Mohr, Anika Nilling, Stephanie Schmidt, Lea Sophie Schütz und Bianca Wilhelm), die einen gelungenen Showtanz präsentierte. In einem locker vorgetragenen Zwiegespräch berichteten »Mariechen und Agathe« (Marlies Döring und Irene Bender) über ihre Erlebnisse. Natürlich ließen sie auch in diesem Jahr die Ehemänner nicht außen vor, die wieder einiges einstecken mussten.

Musik und Gesang gab es anschließend von der traditionellen Sangestruppe »Die Löffels« (Irene, Ralf und Vanessa Bender, Uwe Damm, Christa Fröhlich, Simone Leutner, Klaus Hose, Ute Krenschker, Manuela Schanne-Moll, Florian Stumpf, Thomas Schütz, Edmund Weisbecker) unter der Leitung von Birgit Stumpf. Sie brachte den Saal vor der Pause mit stimmungsvollen Liedern und einer neuen Hymne, »Wir sind die Helden aus Burkhardsfelden«, noch einmal richtig zum Kochen.

Mit der Klappleiter auf Schatzsuche

Bevor es dann in die Pause ging, bedankte sich Sitzungspräsident Bruno Krenschker bei allen Helfern, ohne deren tatkräftige Unterstützung der reibungslose Ablauf der Veranstaltung nicht möglich wäre, zum Beispiel bei den Näherinnen Marlies Döring, Renate Heuser, Elke Schmidt, Steffi Esch, Helma Hanl und Lilly Mohr, die für die tollen Kostüme verantwortlich waren und bei Maskenbildnerin Ulrike Licher, die in diesem Jahr alle Hände voll zu tun hatte. Dank galt auch der Technik mit Heinz Rübeling, Christian Moll, Patrick Bender und Oliver Nitzschke sowie den Bühnenhelfern Ulli Rinke und Michael Kauß.

Nach der Pause hatte der Elferrat (Bruno Krenschker, Herbert Nebeling, Günther Schmitt, Hans Döring, Helmut Döring, Klaus Hose, Michael Brück, Ralf Bender, Thomas Schütz, Otmar Münch, Volkmar Mattner, Jörg Grau, Winfried Läufer) eine besondere Überraschung parat. Als Cowboys und Indianer zeigte er eine Parodie auf »Der Schuh des Manitu« und »Der Schatz im Silbersee«: Man grub die »Klappleiter« und wurde schließlich fündig.

Mit einem wahren Freudentanz amüsierten sich »Rot« und »Weiß« gemeinsam über den »alten Schatz«. Musikalische Stimmung verbreiteten Rudi Riegert und Stefan Detlef Steuerwald, die mit bekannten Liedern zum Mitsingen und Schunkeln einluden.

Anschließend präsentierte die Frauen-Tanzgruppe »Forever Young« (Irene Bender, Monika Breidenbach, Brigitte Brück, Michaela Gans, Ute Krenschker Manuela Schanne-Moll, Andrea Schmidt, Christiane Wilhelm, Martina Leimbach und Martina Balser) unter der Leitung von Renate Schuldes, einen feurigen Showtanz zur Musik von »Carmen« und wurde dafür mit tosendem Beifall und Zugabe belohnt. Als Torero war Roland Schuldes aktiv.

Rolf Eisenauer, der Freitag eigens mit einem Teil des Dörnigheimer Elferrates angereist war, gefiel mit seinen Anekdoten. Mit einem gelungenen Showtanz begeisterten die »Spoonhandle-Girls« (Katharina Elisabeth Brück, Desiree Büttner, Kerstin Büttner, Inka Döring, Katharina Döring, Nathalie Forro, Nina Rübsamen, Anette von Rogall-Feurer, Carolin Schmidt, Tanja Trinkert). Auch sie kamen um ihre Zugabe nicht herum.

Der Männergesangverein Burkhardsfelden (Uwe Damm, Klaus Brück, Reinhold Götz, Wilfried Heuser, Hermann Leutner, Volkmar Mattner, Herbert Nebeling, Reinhold Stein, Edmund Weisbecker und Thomas Schütz, der auch die Leitung der Gruppe hat) animierte das närrische Publikum mit seinen Stimmungsliedern zum Schunkeln, Klatschen und Mitsingen.

Das Männerballett (Oliver Bopp, Marc Döring, Sven Hamisch, Klaus Hose, Marc Krenschker, Adrian Münch, Marcel Nachtigall, Sören Nilling, Florian Spies und Marco Trinkert, unter der Leitung von Jasmin Büttner und Inka Döring) zeigten einen gelungenen Showtanz zur Musik von »Cotton Eye Joe«. Unter tosendem Beifall kam man nicht ohne eine Zugabe von der Bühne.

Das Finale wurde von Hofsängerin Christa »The Voice« Mohr eingeleitet. Mit bekannten und neuen Liedern heizte sie dem Saal noch einmal ein und beendete mit allen Mitwirkenden ein umfangreiches und kurzweiliges Programm. Anschließend spielte die Hauskapelle »Die Pressköpp« (Uwe Damm, Thomas Schütz, Uwe Keller und Michael Weisbecker) zum Tanz.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/reiskirchen/Reiskirchen-Westernhelden-aus-Burkhardsfelden-fanden-Silbersee-Schatz;art103,29067

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung