19. Oktober 2009, 16:26 Uhr

Wallbott, Schmidt und Rau am besten

Reiskirchen (la). Ganz im Zeichen der 38. Kaninchenvergleichs- und der Allgemeinen Geflügelschau des Kleintierzuchtvereins H 340 Bersrod stand am Wochenende die Sport- und Kulturhalle in Bersrod.
19. Oktober 2009, 16:26 Uhr
Die erfolgreichsten Kaninchen- und Geflügelzüchter mit Bürgermeister Holger Sehrt (Zweiter v. r.), Christel Gontrum (Dritte v. r.) und dem Vorsitzenden des H 340 Bersrod, Wilfried Rinn (r.)

Reiskirchen (la). Ganz im Zeichen der 38. Kaninchenvergleichs- und der Allgemeinen Geflügelschau des Kleintierzuchtvereins H 340 Bersrod stand am Wochenende die Sport- und Kulturhalle in Bersrod. Die Schirmherrschaft hatte Bürgermeister Holger Sehrt übernommen. Bei der Pokalübergabe hob er die Bedeutung der Kleintierzuchtvereine hervor, ohne die das ländliche Leben um einiges ärmer wäre. Gerade der Wettbewerb und der Vergleich mit vielen Züchtern machten den Reiz einer solchen Ausstellung aus. Sehrt zollte den züchterischen Leistungen besonderen Respekt und zeigte sich erfreut, dass es in der Gemeinde Reiskirchen fünf Vereine gibt, die immer wieder große Erfolge bei zahlreichen Schauen erzielten.

Nach den Worten des Bürgermeisters stellt selbst auf dem Land eine Kleintierschau heutzutage etwas ganz Besonderes dar, daher sollten die Vereine ihre Bemühungen auch in Zukunft fortsetzen. Der Vorsitzende des Kleintierzuchtvereins H 340 Bersrod, Wilfried Rinn, dankte allen Ausstellern, Besuchern, Ehrenpreisspendern und Helfern, die zum Gelingen der Schau beitrugen. Die Preisrichter Wolfgang Schwarz (Biebertal) für Kaninchen und Bernd Walther (Staufenberg) für Hühner und Enten konnten den Ausstellern eine gute züchterische Arbeit bescheinigen.

Nina Wallbott (H 33 Garbenteich) stellte mit »Weiße Neuseeländer«, Ralf Schmidt (H 140 Ettingshausen) mit »Deutsche Kleinwidder weiß Rotaugen« und Sebastian Rau (Hattenrod) mit »Kleinsilber schwarz« die besten Kaninchen der Schau, die alle mit 96,5 Punkten bewertet wurden. Nina Wallbott sicherte sich sowohl den Landesverbandsehrenpreis als auch den Kreisverbandsehrenpreis.

Ehrenpreise erhielten Otto Stumpf (»Thüringer«), Maximilian Köhler auf »Schwarz Rex« (beide Hattenrod), Bärbel Zimmer auf »Zwergwidder wildgrau« (Bersrod) und Christina Schmidt auf »Deutsche Kleinwidder wildgrau« (H 140 Ettingshausen). Die besten Hühner der Schau waren im Besitz von Alfred Reich (Staufenberg) auf »Chabos weiß gelockt« sowie »weiß glatt«, der mit 96 Punkten auch den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten sowie einen Pokal bekam. Erich Frötschl (Buseck) auf »Australorps schwarz« und Hans Hofmann (Allendorf/Lumda) auf »Indische Zwergkämpfer fasanenbraun« wurden mit dem Landesverbandspreis ausgezeichnet. Weitere Pokale gingen an Helmut Schombert (Grünberg) und an Dieter und Lilli Kimmel (Allendorf/Lumda). Hans Hofmann erhielt darüber hinaus den Gemeindepokal. Ehrenpreise wurden vergeben an: Hans Hofmann, Cornelia Jakobi, Dieter und Lilli Kimmel (alle Allendorf/Lumda), Erich Frötschl, Alfred Reich und Helmut Schombert. In der Sparte Enten sicherte sich Lennart Kuhl (Allendorf/Lumda) mit »Zwergenten wildfarbig« den Ehrenpreis des Landesverbandes Rassegeflügel. Vereinssieger in der Sparte Geflügel wurde der Geflügelzuchtverein Allendorf/Lumda mit 1418 Punkten. Die Preisverteilung nahmen Bürgermeister Sehrt und Vorsitzender Rinn vor. Den Pokal des künftigen CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Helge Braun überreichte in dessen Vertretung Christel Gontrum. Die Ausstellungsleitung hatten Wilfried Rinn, Markus Zimmer und Ehrhardt Damm übernommen. Einen besonderen Dank zollte Rinn Enrico Rattler, der sich in hervorragender Weise um interessante Preise für die Tombola bemüht hatte.

Schon am Freitag waren die Kinder des Kindergartens »Regenbogen« Bersrod Gäste in der Sport- und Kulturhalle und sahen bei der Bewertung der Tiere zu. (Foto: la)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos