23. Dezember 2009, 17:12 Uhr

St. Petersburger Vocalensemble »Anima« beeindruckte in Reiskirchen

Reiskirchen (la). Trotz Frost, Kälte und Glätte draußen, füllten viele Besucher die evangelische Kirche in Reiskirchen am Montagabend anlässlich des Konzertes des Vocalensemble »Anima« aus St. Petersburg. Mit dem Psalm »Lobe den Herrn« eröffneten die sechs Sänger das Programm. A-Capella-Lieder aus östlichen Ländern standen im Mittelpunkt des ersten Teils.
23. Dezember 2009, 17:12 Uhr
Das St. Petersburger Vocalensemble »Anima« mit seinem künstlerischen Leiter Victor Smirnov (links) in der evangelischen Kirche Reiskirchen. (Foto: la)

Reiskirchen (la). Trotz Frost, Kälte und Glätte draußen, füllten viele Besucher die evangelische Kirche in Reiskirchen am Montagabend anlässlich des Konzertes des Vocalensemble »Anima« aus St. Petersburg. Mit dem Psalm »Lobe den Herrn« eröffneten die sechs Sänger das Programm. A-Capella-Lieder aus östlichen Ländern standen im Mittelpunkt des ersten Teils.

Es waren Klöster und Kirchen, in denen diese Lieder einst gesungen wurden. »Ehre sei Gott in der Höhe«, ebenfalls eine Lobpreisung, in der die große Religiosität zum Ausdruck kommt. Gregorianische Gesänge wurden von »Anima« zu Beginn dargeboten, die sich zum Teil auch in der Petersburger Messe wiederfinden.

Pfarrer Bert Schaaf machte zur Begrüßung auf die Bedeutung des Konzertes als großes Ereignis aufmerksam: In eine kleine Dorfkirche kehre die große Welt ein.

Sechs junge Männer präsentierten professionell das große Spektrum der Musik verschiedener zeitgenössischer Komponisten. Victor Smirnov, Tenor und künstlerischer Leiter, Innokenti Jaroslavski (Tenor), Egor Nikolaev (Tenor und Counter-Tenor), Alexej Busakin (Bariton), Petr Samoylin (Bass und Oktavbass) sowie Sergei Pleshak (Bass) bilden einen Klangkörper ersten Ranges. 2005 war man als Osteuropavertreter zum »Weltsymposium Chormusik« in Kytoto (Japan) eingeladen und sang in der berühmtesten Kyoto-Concert-Hall. »Anima« wurde 2003 als bestes Vokalensemble Russlands bei den Musikfestspielen Saar mit Gold ausgezeichnet. Schon zweimal gewann das Ensemble die Silbermedaille beim Internationalen Chorwettbewerb in Tolosa in Spanien und zweimal beim internationalen Chorwettbewerb in Darmstadt.

Das Vocalensemble wurde 1992 in St. Petersburg gegründet. Alle sechs Mitglieder sind Absolventen des Petersburger Rimski-Korsakow-Konservatoriums. Das künstlerische Motto des Ensembles umfasst das Repertoire Vokalmusik von gregorianischen Chorälen bis zu Jazzkompositionen, natürlich die russischen Volkslieder und auch solche aus anderen Ländern. Originalliteratur für gemischten Chor erhält durch Smirnovs Bearbeitung für Männerstimmen einen ganz neuen Klang. Die Möglichkeiten dafür werden durch den Counter-Tenor erheblich vergrößert - bis hin zur Aufführungen von Werken in Originaltonhöhen. Im 19. Jahrhundert erlebte die russische geistliche Musik ihre Blütezeit. »Preiset den Herrn« war ein weiteres Loblied ebenso das Kyrie »Heiliger Gott«, aus denen immer wieder wie aus den anderen Chören ein fester Glaube und tiefe Religiosität herausklangen.

Der zweite Teil stand ganz im Zeichen von Volksweisen und weltlicher Musik. Wie hätte ein solch hervorragendes Konzert besser ausklingen können, als dem aufmerksamen und dankbaren Publikum ein »Guten Abend, gute Nacht« in deutscher Sprache zu wünschen.

Lang anhaltender stehender Applaus und Dankesworte von Pfarrer Bert Schaaf waren deutliche Anerkennung der gelungenen einstündigen Veranstaltung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Evangelische Kirche
  • Kälte und Frost
  • Musikverein Griedel
  • Psalmen
  • Religiosität
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen