15. Dezember 2009, 17:34 Uhr

»Ehre sei Gott in der Höhe« krönte Darbietungen

Reiskirchen (la). »Ehre sei Gott in der Höhe« sangen am Ende des Weihnachtskonzertes des Gesangvereins »Einigkeit-Harmonie« 1898 Reiskirchen am Sonntagabend im Bürgerhaus alle Chöre.
15. Dezember 2009, 17:34 Uhr
Kinderchor »Singenden Wölfe« (Foto: la)

Reiskirchen (la). »Ehre sei Gott in der Höhe« sangen am Ende des Weihnachtskonzertes des Gesangvereins »Einigkeit-Harmonie« 1898 Reiskirchen am Sonntagabend im Bürgerhaus alle Chöre. Der Text aus dem Lukas-Evangelium war auch das Motto der Veranstaltung, zu der Holger Reuschling, der in gekonnter Weise moderierte, die Besucher bat, inne zu halten, sich auf die schönste Zeit des Jahres einstimmen zu lassen und gemeinsam die Chöre zu genießen, die die vorweihnachtliche Stimmung und auch die Weihnachtsgeschichte auf ihre Weise darböten.

Reuschling erinnerte daran, dass Advents- und Weihnachtskonzerte eine lange Tradition in Reiskirchen hätten. Mit einem »Weihnachtlichen Abendlied« eröffnete der Männerchor unter seinem Dirigenten Werner Bohm, der auch die Gesamtleitung übernommen hatte, die Veranstaltung. Die faszinierende Stimmung der Heiligen Nacht besang der Chor »Vocomotion 2000« (Leitung: Sabine Spahn) mit den Liedern »Stern über Bethlehem« und »Weihnachtsstern«. Danach waren auch die Lichter der Freude, der Hoffnung und der Liebe in den Herzen entzündet, woran das Lied »Zündet die Lichter der Freude an« erinnerte.

Der Kinderchor »Die singenden Wölfe« (Leitung: Silke Pribbernow) führte wieder mit »Wir sagen euch an den lieben Advent«, Kalender, Kalender« und »In der Weihnachtsbäckerei« in die Vorweihnachtstage zurück.

Der Vorsitzende der »Einigkeit-Harmonie«, Manfred Wilhelm, zeigte sich erfreut darüber, dass der Verein mit Unterstützung weiterer Chöre an die Tradition früherer Jahre anknüpft und ein Weihnachtskonzert präsentiert. »Denn dein Licht kommt« und »Hör den Klang der Stille« sang der evangelische Kirchenchor Reiskirchen (Leitung: Mathias Schulze). Der Männerchor besang die »Mondnacht« und erfreute mit dem Wiegenlied »Guten Abend, gute Nacht« (mit Solobeiträgen von Manfred Scheld und Willi Jakob) und »Wenn ich ein Glöcklein wär« das Publikum. Das »Ave Maria« in dem Lied wurde in einem Solovon Heinz Hartmann dargeboten.

Stimmungsvoll ging es weiter mit »Ave verum corpus nattum de Maria virgine« (»Gruß dem wahren Leib, geboren von Maria, der Jungfrau«), das der Chor »Sing a Song Staufenberg« (Hermann Wilhelmi) darbot. Mozart komponierte das Werk für Chor, Streicher und Orgel ein halbes Jahr vor seinem Tod. »Locus iste« beschreibt in einem Satz von Bruckner aus dem Jahre 1869 den Ort, der von Gott geschaffen ist, als ein unschätzbares Geheimnis und ohne Fehl. Mit »What a children« führte der Chor zurück in die Weihnachtszeit.

Nach einer Pause war der zweite Teil des Konzerts eher der weltlichen Chormusik mit vielen bekannten Weihnachtsklassikern gewidmet. So nahm der Sängernachwuchs, die »Singenden Wölfe« das Publikum mit »Kling Glöckchen kling«, der portugiesischen Weise »Adeste Fideles« auf lateinisch, englisch und deutsch sowie »Fröhliche Weihnacht« mit auf die Reise in die Vorweihnachtszeit. »Vocomotion 2000« verzauberte anschließend mit einer wundervollen Weihnachtsstimmung bei »Jingle Bells«, dem »Winterwonderland« und mit »Rudolph the rednosed Reindeer« die Konzertbesucher.

»Sing a Song« gefiel anschließend mit Titeln aus der amerikanischen geistlichen Chormusikszene: »A closer walk«, das eine Anbetung an Jesus beinhaltet, »Lift your voice« und »Glory Halleluja, he is born«. Mit »Gloria in excelsis Deo« erinnerte der Männerchor noch einmal an das Motto der Veranstaltung. Die frohe Botschaft der Heiligen Nacht überbrachten die Sänger sodann mit »Ihr Hirten erwacht«. Fröhlich, triumphierend war der Aufruf, nach Bethlehem zu kommen und das Kind zu sehen: »Herbei, o ihr Gläubigen«.

Weiter ging es mit der Verkündung der frohen Botschaft und der Heiligen Nacht auf französisch und in fulminanter Chorgröße. Gemeinsam sangen der Männerchor und »Sing a Song« das altfranzösische Weihnachtslied »Il est ne le divin enfant«. »Es ist geboren, das göttliche Kind« handelt von der über 4000 Jahren währenden Prophezeiung der Geburt Jesu und der Anbetung des Kindes. Nach diesem Ohrenschmaus folgte die berühmte »Weihnachtsmotette« mit Silchers »Ehre sei Gott in der Höhe« mit dem Männerchor und »Vocomotion 2000«. Ein weiterer Höhepunkt war »Es ist ein Ros’ entsprungen«, eines der ältesten und bekanntesten Weihnachtsieder, mit allen Chören (mit Ausnahme der Kinder), wobei das Publikum die zweite und dritte Strophe mitsang. Vorsitzender Manfred Wilhelm dankte dem Publikum und den Chören. »Stille Nacht, heilige Nacht« und das Verlesen der Weihnachtsgeschichte nach dem Lukas-Evangelium durch Holger Reuschling beendete das gelungene Konzert.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bethlehem
  • Evangelische Kirche
  • Heinz Hartmann
  • Jesus Christus
  • Lukasevangelium
  • Weihnachtsgeschichten
  • Weihnachtskonzerte
  • Wolfgang Amadeus Mozart
  • Wölfe
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen