25. Oktober 2009, 17:22 Uhr

»Mystikerin der Straße« begeisterte die Teilnehmerinnen

Rabenau (nac). Beim katholischen Dekanats-Frauentag im Gemeindezentrum St. Franziskus in Londorf standen die Lebensgeschichte und der 105. Geburtstag von Madeleine Delbrêl im Mittelpunkt.
25. Oktober 2009, 17:22 Uhr
Die Teilnehmerinnen des Frauentages mit Uta Kuttner und Carola Daniel. (Foto: nac)

Rabenau (nac). Beim katholischen Dekanats-Frauentag im Gemeindezentrum St. Franziskus in Londorf standen die Lebensgeschichte und der 105. Geburtstag von Madeleine Delbrêl im Mittelpunkt. Eine Frau, die hier kaum jemand kennt. Aber wer mehr über sie erfährt, ist begeistert über diese ungewöhnliche Frau, die bereit war, allen Menschen zu helfen und für alle die gleiche Aufmerksamkeit hatte. Dies waren die Worte eines Nachbarn. Rund 25 Frauen aus Rabenau, Lollar, Buseck und Gießen beschäftigten sich den Tag über mit der »Mystikerin der Straße«. Ganz zu anfangs fertigten sie Namenskarten an. Bei jeder standen auf der Rückseite einige Worte von Bekannten, Freunden und Nachbarn von Madeleine Delbrêl, die sie charakterisierten.

Begonnen hatte der Frauentag mit einer Geburtstagsparty für Delbrêl, deren Biografie in der AZ bereits ausführlicher dargestellt wurde. Es wurde ein französischer Kuchen gebacken und das französische Happy Birthday gesungen. Die älteste Teilnehmerin mit 80 Jahren pustete die Geburtstagskerzen aus. In Frankreich ist es ein alter Brauch im Geburtstagskuchen eine Tonfigur zu verstecken, wer darauf beißt, ist König oder Königin des Tages. An diesem Tag bekam die Königin ein Buch von Madeleine Delbrêl geschenkt. Als Einstimmung auf den erlebnisreichen und informationsreichen Tag wurden Lieder von Edith Piaf gespielt. Piaf war die Lieblingssängerin von Delbrêl.

Die Dekanatsreferentin des katholischen Dekanats Gießen, Carola Daniel, und Gemeindereferentin Uta Kuttner erzählten aus dem Leben der »Pioniergestalt einer christlichen Existenz in der säkularisierten Welt von heute, als Modell des Christen der Zukunft«. Sie bereiteten eine Ausstellung mit einigen Bildern aus ihrem Leben vor. Die Erlaubnis diese zu benutzen und einige Information bekamen sie von einer Gruppe aus Frankreich, die sich »Amis de Madeleine Delbrêl« nennt. Die Gruppe lebt noch heute nach den Vorstellungen und wohnt auch in dem früheren Haus von Delbrêl. Zur Begrüßung verlas Carola Daniel einen Brief der »Amis«.

Im Anschluss wurden Kladden gebastelt, in denen die Frauen die Texte von Delbrêl aufbewahren konnten. Mit Wandtafeln und Diabildern erzählten Daniel und Kuttner über das Leben einer ganz besonderen Frau. Anschließend hatten die Frauen immer wieder Zeit, in Tischgesprächen das Erzählte mit ihrem eigenen Leben und das Leben der Mitmenschen zu vergleichen und zu diskutieren. Die Analyse des heutigen Lebens in der Gemeinde, wie wir die sozialen Probleme sehen, mit dem Hintergedanken des Glaubenswandels und die Überschreitung des normalen Gemeindekontextes der Delbrêl.

Für Madeleine Delbrêl war es wichtig die Bibel selber und in der Gruppe zu lesen, da sie nach den Worten der Bibel ihre Handlungsmaxime ableitete. Daher hatten alle Frauen ihre Bibel mitgebracht und es wurde sich in der Gruppe zusammengesetzt.

Zum Abschluss des Dekanats-Frauentages gab es noch eine kleine liturgische Feier. Der Gottesdienst wurde mit einer Tauferinnerung gefeiert, denn Delbrêl wollte nie mehr als eine getaufte Christin sein, sie wollte nicht als etwas Höheres behandelt werden. Carola Daniel meinte zum Schluss, dass ihr Buch auch heute noch aktuell sei. Man könne fast das gleiche Buch mit fast den gleichen Problemen noch einmal schreiben oder aber beim Lesen daraus lernen was Madeleine Delbrêl niedergeschrieben hat.

Zwischendurch sangen die Frauen immer wieder. Vorbereitet wurde der Dekanats- Frauentag von dem Dekanatsteam, das geleitet wird von Marie Louise Eberl aus Lollar, der Vorsitzenden der Katholischen Frauen Deutschland. Im Jahr finden rund vier bis fünf dieser Veranstaltungen statt. Immer in einer anderen Gemeinde, je nachdem von welcher Gemeinde das Dekanatsteam eingeladen wird.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bibel
  • Edith Piaf
  • Geburtstage
  • Katholizismus
  • Lebensgeschichten
  • Londorf
  • Mystikerinnen und Mystiker
  • Rabenau
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos