15. Februar 2009, 19:54 Uhr

»Blaue Raben« starteten Exkursion ins Weltall

Rabenau (vh). Für den Gemeindehaushalt bedeutet die Lumdatalhalle in Londorf ein finanzielles Sorgenkind und mancher wünschte sich jene genau dorthin, wo der Karnevalsverein »Blaue Raben« sein Kampagnemotto angesiedelt hat: ins Weltall. »Mit den ‘Blauen Raben’ durch das All, Londorf feiert Karneval« lautete das Motto der Prunksitzung am Samstagabend.
15. Februar 2009, 19:54 Uhr

Andererseits gibt diese groß dimensionierte Halle dem Verein Gelegenheit, die Prunksitzung in städtischer Manier aufzuziehen, sodass selbst Gießen neidisch werden müsste. Große Extrabühne mit -Beleuchtung und eine mobile Live-Kamera, die auf Leinwände beiderseits der Bühne projizierte. Sitzungspräsident Timo Momberger führte durch das stundenlange Programm, 650 »Narren« zeigten sich hellauf begeistert.

Um 19.11 Uhr eröffneten die Showgirls der SG Climbach (Trainerin: Gudrun Krieg) in schwarzen Trikots bei abgedunkeltem Saal mit grünen Lichtstäben den wichtigsten Abend der »Fünften Jahreszeit«. Im blauen Ornat stilvoll gekleidet zogen das Londorfer Prinzenpaar Florian II. und Daniela II. samt ihrem Adjutant Marcel III. und dem Elferrat in die Narrhalla ein. Gefolgt von den drei Tanzabteilungen der »Blauen Raben«: Sternchen (Nachwuchs, trainiert von Tina Hentrup, Martina Schmidt, Sabrina Körb), Sterne (Midigarde) und Tanzgarde (Trainerin: Jana Ermel). Präsident Momberger begrüßte als Ehrengäste namentlich Bürgermeister Kurt Hillgärtner, Alt- und Ehrenbürgermeister Wilfried Eckl, Ortsvorsteher Ingo Lich (im Elferrat), »Raben«-Ehrenvorsitzenden Manfred Wissner, Diakon Markus Müller und Pfarrer Andreas Luipold. Kaum hatte Momberger den Schäfer-Heinrich (Thilo Hartz) erwähnt, der möge hoffentlich die Narrhalla mit seinem Schäferlied verschonen, da passierte das peinliche Malheur . . . Toll aufgelegt präsentierten sich die Tanzabteilungen mit Garde- und Showtänzen sowie das Tanzmariechen Christin Hormann (Trainerin: Gudrun Krieg). Stets waren Zugaben fällig. Die langjährigen Trainerinnen der »Sterne«, Ines Hartz und Petra Lich, wurden in dieser Funktion mit Blumen (Momberger) und einem Geschenk ihrer Schützlinge verabschiedet. Der »Sterne«-Showtanz bot in stilechten Kostümen die Chorgesangszene aus der Komödie »Sister Act«: »I will follow him«. Für die gesponserte Pyrotechnik dankten Hartz und Lich der Ort ansässigen Firma Pfeiff. Apropos Kostüme: Dafür hatte Helma Hanl an erster Stelle gesorgt, während die Bühnendekoration hauptsächlich von Nicole Schnecker und Tanja Wissner stammte. Den Bolzenorden des Prinzenpaares fürs »dümmer anstellen wie die Polizei erlaubt« erhielten Dieter und Stephan Müller. Beim Transport der Bühnentechnik wurden Schlaglöcher derart durchfahren, dass beidseitig Fensterscheiben im Vehikel zu Bruch gingen. Bürgermeister Hillgärtner (kl. Foto) beleuchtete mit launigen Worten weitere lustige Ereignisse in den Rabenauer Ortsteilen: »Kokolores und Mores, nicht ist ausgedacht, alles passiert«. Den Showmix der Gruppe DVD’s gestalteten Michael Sturm als Michael Jackson, Tanzgruppen und die Tratschweiber Liesel und Kaline (Jürgen Schnecker, Klaus-Dieter Seipp). Als geplagte Ehefrau machte Christiane Hümmer Stimmung, der betrunkene Protokoller Michael Wolf brachte seine Bütt (Zinkwanne) gleich mit. Die »Wilden Raben« (Jugend-Elferrat) suchten bei ihrem Vortrag das »Lonnorfffer Supertalent« und »Die 10« sagten als Gesangsensemble »niemals nie«. Fazit: Der Londorfer Karneval braucht die Lumdatalhalle unbedingt, da muss der Haushalt eben durch. (Fotos: vh)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos