07. Oktober 2013, 17:38 Uhr

140 Jahre: 18 Chöre feiern den Liederkranz Kesselbach

Rabenau (vh). 18 Chöre mit knapp 40 Liedern treffen nicht jeden Tag aufeinander. Der Samstagabend war kein gewöhnlicher, sondern dem Festkonzert zum 140-jährigen Bestehen des Gesangvereins Liederkranz 1873 Kesselbach gewidmet. Die große Festgemeinde traf sich eigens in der Lumdatalhalle im Nachbarort Londorf.
07. Oktober 2013, 17:38 Uhr
Der Gesangverein Liederkranz Kesselbach unter Leitung von Walter Schomber. (Foto: vh)

Rund 500 Gäste erlebten Stunden voller Gesang und die Ehrung eines Mitsängers. Horst Margolf erhielt aus der Hand von Landrätin Anita Schneider den hessischen Landesehrenbrief für sein besonderes Engagement im Jubiläumsverein, in dem Margolf im Sommer 1959 Mitglied wurde und seitdem seine Stimme erhebt.

Liederkranz-Vorsitzende Rita Dietzler freute sich über so viele beteiligte Chöre und weiteres Publikum. Sie begrüßte namentlich die Landrätin, den Beigeordneten Rolf Gruninger in Vertretung des Bürgermeisters, den stellvertretenden Ortsvorsteher für Londorf und Kesselbach, Manfred Dietzler, Ehrenortsvorsteher für Londorf/Kesselbach, Karl-Eberhard Pfeiff, die frühere Dirigentin des Liederkranz, Gudrun Feldbusch, den Pfarrer des Kirchspiels Londorf, Frank Leissler und den Vorsitzenden des Ohm-Lumdatal-Sängerbundes, Hans-Georg Teubner-Damster. Vor 140 Jahren sei der Liederkranz in der Kesselbacher Gaststätte Schomber gegründet worden, sagte Dietzler. Die Familie Schomber habe selber Gäste, sonst wäre sie auch vertreten, bedauerte die Vorsitzende. Ihr Dank ging an die Freiwillige Feuerwehr Kesselbach für den Thekendienst in der Halle und an alle weiteren Helfer des Abends.

Moderator Ernst-Ludwig Schomber übernahm das Wort. In 140 Jahren Vereinsgeschichte steckten vier Generationen. Auch sein Urgroßvater, genannt »de Dippe-Weiß« habe schon mitgesungen. Landrätin Schneider sagte, das große Publikum sei dem Anlass würdig. Gesangvereine seien häufig die ältesten Vereine im Ort, Kulturträger, die manche Veranstaltung bereicherten. Zu den Menschen, die »mehr tun als sie müssten«, davon lebe auch die Demokratie, zählte sie Horst Margolf, der 48 Jahre lang ehrenamtlich für den Liederkranz wirke. Von 1965 bis 1980 als Beisitzer, 1980 bis 1986 als Vizevorsitzender, 1986 bis 2011 als Vorsitzender und seither wiederum als zweiter Vorsitzender. Dank seiner Mitinitiative wurden 1958 das Doppelquartett des Vereins und 1971 der Frauenchor gegründet, sagte Schneider.

»Singt, singt, singt«

Vorsitzende Dietzler reihte in den vorherigen Dank nun die Ehefrau, Marita Margolf, mit ein. Für die andauernde Unterstützung erhielt sie ein Präsent. Rolf Gruninger gab die Anekdote zum besten, warum das Singen nicht seine Sache sei. Der Allendorfer Schullehrer habe ihm einst bedeutet, »du bist still«. Gruninger fand die hohe Zahl von Chören in der Rabenau bemerkenswert und für das kulturelle Leben wichtig. Der soeben Ausgezeichnete gab sich bescheiden. »Ich habe es gern gemacht«, sagte Margolf und gab die Parole aus, »singt, singt, singt«. Weil Singen gesund sei, würden Sänger alt. Fußballspieler hörten altersbedingt irgendwann auf, aktive Sänger hätten länger Kondition.

Vize-Ortsvorsteher Manfred Dietzler sprach sein Grußwort auch in seiner Funktion als Vorsitzender der Ortsvereine. Gerade in trüben Tagen bedeute im Verein der Gemeinschaftssinn viel. In den Anfangszeiten habe es den Menschen an Mobilität gefehlt. Heutzutage sei es schwieriger geworden, für Nachwuchs attraktiv zu bleiben. Auch Teubner-Damster meinte hierzu, es bräuchte neue Ideen. Etwa eine Singgemeinschaft.

Beispielhaft dafür waren die gemeinsamen Auftritt von Liederkranz Lehnheim und Solms Laubacher Gesangverein sowie Eintracht Deckenbach und Sängerlust Roßberg. Neben dem Jubelchor traten auf die Eintracht Odenhausen/Lda., Chor Regenbogen Londorf, ev. Kirchenchor Londorf, Frauenchor Rüddingshausen, Männerchor Concordia Rüddingshausen, Männerchor Eintracht Germania Großen-Buseck, Eintracht Reinhardshain, Liederkranz Weitershain, Jugendmut Geilshausen, Eintracht Göbelnrod, Eintracht Lumda, Männergesangverein Eintracht Ober-Ofleiden/Gontershausen, Doppelquartett Kesselbach, Chor Arndtono Londorf und der Spielmannszug TV Kesselbach.

Liederkranz Kesselbach feiert 140-Jähriges mit Liederabend

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anita Schneider
  • Chöre
  • Dirigenten
  • Ernst Ludwig
  • Fußballspieler
  • Kirchenchöre
  • Londorf
  • Mobilität
  • Rabenau
  • Senioren
  • Spielmannszüge
  • Sänger
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.