Pohlheim

Es tut sich einiges bei der Pohlheimer Infrastruktur

Pohlheim (agl). Zwei Radwege, Erweiterung eines Feuerwehrgerätehauses, Anbindung der südlichen Stadtteile und umfangreiche 30er-Zone: Infrastrukturell bedeutsame Mitteilungen machte Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer (SPD) am Freitagabend in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung.
22. September 2014, 10:08 Uhr
_095220
Mit dem Radweg-Bau zwischen Holzheim und Langgöns soll doch schneller als gedacht begonnen werden. (Archivfoto agl)

Das Gremium tagte unter der Leitung von Jakob-Ernst Kandel (CDU) in der Watzenborn-Steinberger Volkshalle. Nicht weit davon entfernt, an der Ecke Fortweg / Friedrich-Ebert-Straße, liegt das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr des größten Pohlheimer Stadtteils. Der Förderbescheid des Landes für die Erweiterung des Gebäudes liegt laut Schäfer vor. Mit der Maßnahme solle es unverzüglich losgehen, die Aufträge seien beschlossen. Ziel der Erweiterung ist es, Platz für das Hubrettungsfahrzeug zu schaffen.

Anruflinientaxi auf Probe

Was die Unterbringung der Grüninger Feuerwehr betrifft, so gibt es dem Bürgermeister zufolge eine Reihe von Überlegungen. Eine Lösung zeichne sich ab, noch stünden bautechnische Prüfungen aus. Wie die Gießener Allgemeine Zeitung berichtete, wurden die beengten Verhältnisse dort bereits kritisiert.

Stichwort Öffentlicher Personennahverkehr: Sowohl für die Anbindung der südliche Stadtteile, als auch was Angebote für Patienten angeht, die das Ärztezentrum in der Neuen Mitte in Watzenborn-Steinberg nutzen, so soll es jeweils eine Probephase mit einem Anruflinientaxi geben. Dies soll im Dezember, also zum Fahrplanwechsel, geschehen.

Nicht vielversprechend sieht es hingegen für eine bessere Anbindung des Garbenteicher Gewerbegebietes an den Öffentlichen Personennahverkehr aus. Diesbezüglich hätten sich nämlich nur acht potenzielle Interessenten gemeldet, die das Angebot nutzen wollten, informierte Schäfer – »keine nachfrageorientierte Situation«.

Weitere Mitteilung des Bürgermeisters: Die Förderung für die Radwege zwischen Holzheim und Langgöns sowie zwischen Dorf-Güll und Garbenteich stehe nun doch bevor. Wünschenswert sei – bei entsprechender Witterung und den passenden Rahmenbedingungen – ein Baubeginn noch in diesem Jahr. Gleiches gelte für die Arbeiten hinsichtlich Kanal und Wasserleitung sowie bezüglich der Erneuerung von Straße und Bürgersteig »Zur Aue« in Watzenborn-Steinberg zwischen Kirchstraße und Kreuzplatz. Auch dafür sei eine Förderung zugesagt, so Schäfer.

30er-Zone in der Neuen Mitte

Ebenfalls in Watzenborn-Steinberg steht eine andere Maßnahme an: Vom Fortweg, entlang der Adolf-Reichwein-Schule und in die Straße Neue Mitte bis hoch zum Kreisverkehr werde eine 30er-Zone geschaffen. Die Schilder seien bereits bestellt, erläuterte der Bürgermeister den Stadtverordneten.

Weitgehend abgeschlossen seien Markierung und Beschilderung für die Zulassung von Radfahrern entgegen einer Einbahnstraßenrichtung. Was die vom CDU-Stadtverordneten Horst Schlesinger gestellte Frage betrifft, ob ein Radweg zwischen Garbenteich und Steinbach auf unbestimmte Zeit verschoben sei, konnte Schäfer keine Angaben machen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/pohlheim/Pohlheim-Es-tut-sich-einiges-bei-der-Pohlheimer-Infrastruktur;art101,95089

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung