Linden

Interesse für Volkstanz konnte geweckt werden

Linden (gbp). Dass man beim Volkstanzen richtig ins Schwitzen kommen kann, erfuhren am Samstagnachmittag die Teilnehmer beim »Mitmach-Volkstanzen«, das die Volkstanzgruppe Leihgestern im ev. Gemeindehaus Leihgestern veranstaltete. Der Erste Vorsitzende der Tanzgruppe Wilfried Opper ging eingangs kurz auf die Geschichte der Gruppe ein, die 1922 von dem Leihgesterner Heimatdichter Georg Heß gegründet und 1967 von Erich »Boy« Faber als Kindergruppe neu gegründet wurde.
22. November 2009, 18:38 Uhr
Beim Schnupperlkursus der Volkstanzgruppe Leihgestern.	(Foto: gbp)
Beim Schnupperlkursus der Volkstanzgruppe Leihgestern. (Foto: gbp)

Linden (gbp). Dass man beim Volkstanzen richtig ins Schwitzen kommen kann, erfuhren am Samstagnachmittag die Teilnehmer beim »Mitmach-Volkstanzen«, das die Volkstanzgruppe Leihgestern im ev. Gemeindehaus Leihgestern veranstaltete. Der Erste Vorsitzende der Tanzgruppe Wilfried Opper ging eingangs kurz auf die Geschichte der Gruppe ein, die 1922 von dem Leihgesterner Heimatdichter Georg Heß gegründet und 1967 von Erich »Boy« Faber als Kindergruppe neu gegründet wurde.

Aus dieser Kindergruppe gehört ein Tanzpaar, Bärbel und Gernot Rödel, der Gruppe noch heute an. Auch Erich Fabers Witwe Lisa Faber war Gast beim Schnuppertanzen. Opper verwies auch auf die positive Wirkung, die Tanzen sowohl auf den Körper als auch auf die »grauen Zellen« hat. Hans Jochem Schmitt, Tanzleiter der Gruppe, erläuterte einige Besonderheiten der Hüttenberger Tracht, an der man - wie bei fast allen Trachten - erkennen konnte, wie wohlhabend die Trägerin ist und ob sie verheiratet ist oder noch ledig. Die Version der Hüttenberger Tracht, die die Tänzerinnen der Volkstanzgruppe bei ihren Auftritten tragen, wiegt rund fünf Kilo, schätzt Trachtenträgerin und Tänzerin Angelika Jung.

Im Mittelpunkt des Nachmittags stand der Tanz unter sachkundiger Unterweisung des Tanzlehrers von Uwe Becker aus Hungen, Tanzleiter in der Hessischen Vereinigung für Volkstanz und Trachtenpflege. Unter seiner Anleitung wurden Grundfiguren im Raum geprobt, von einfachen Schritten bis hin zu Walzer- und Polkaschritten, Drehungen und kleinen choreographischen Abfolgen. Es waren zwar nur zwei Neugierige gekommen - aber diese waren restlos begeistert: Eine von ihnen ist Katharina Luch, die erst kürzlich von Hungen nach Linden zugezogen ist und im Forst wohnt. Die Neu-Lindenerin tanzt seit 35 Jahren in der Tanzgruppe der »Egerländer Gmoi« und gehörte in ihrem Heimatort Straubing im Bayrischen Wald 12 Jahre lang dem Trachtenverein an. Demnächst vielleicht in Hüttenberger Tracht zu sehen sein wird auch die »eingeborene« Leihgesternerin Heidi Jung-Grebe. Als Leiterin der Wiesengrundschule Leihgestern kann sie sich gut ein gemeinsames Projekt der Grundschule mit der Volkstanzgruppe vorstellen.

In einer Bildschirmpräsentation konnte man die Historie der Volkstanzgruppe verfolgen. Darunter waren auch historische Aufnahmen aus der Zeit, als Georg Hess die Gruppe leitete und mit ihr Auslandsreisen unternahm. Wer beim »Mitmachvolkstanzen« nicht dabei sein konnte, kann sich unter Tel. 06403-96352 mit der Volkstanzgruppe in Verbindung setzen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/linden/Linden-Interesse-fuer-Volkstanz-konnte-geweckt-werden;art99,38794

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung