12. März 2010, 18:40 Uhr

In Linden drehte sich alles um Apfelwein

Linden (sc). »Die gute Resonanz zeigt, dass wir das richtige Thema angepackt haben«, freute sich Klaus Döring, Vorsitzender des Vereins Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute im Landkreis Gießen. Denn mehr als 80 Apfelweininteressierte waren am Donnerstag Abend zum Apfelweinseminar des Keltermeisters Jörg Stier aus Maintal-Bischoffsheim gekommen. Eine Fortsetzung des Interesses, das viele der Anwesenden schon durch ihre Teilnahme am Apfelweinwettbewerb des Vereins im letzten Jahr gezeigt haben. Denn dort sei der Wunsch nach einer solchen Veranstaltung geäußert worden, erzählte Döring bei dem Seminar.
12. März 2010, 18:40 Uhr

Linden (sc). »Die gute Resonanz zeigt, dass wir das richtige Thema angepackt haben«, freute sich Klaus Döring, Vorsitzender des Vereins Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute im Landkreis Gießen. Denn mehr als 80 Apfelweininteressierte waren am Donnerstag Abend zum Apfelweinseminar des Keltermeisters Jörg Stier aus Maintal-Bischoffsheim gekommen. Eine Fortsetzung des Interesses, das viele der Anwesenden schon durch ihre Teilnahme am Apfelweinwettbewerb des Vereins im letzten Jahr gezeigt haben. Denn dort sei der Wunsch nach einer solchen Veranstaltung geäußert worden, erzählte Döring bei dem Seminar.

Und er betonte, um die Streuobstwiesen zu erhalten - was das Vereinsziel der Apfelwein- und Obstwiesenroute ist - sei die Förderung des Selbstkelterns ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit. Er habe Kniffe für die »alte Hasen«, wie man es vielleicht besser macht und Anleitung für die Jungen, kündigte der Vorsitzende den Referenten an.

Jörg Stier, der aus einer Apfelwein-Familie stammt, leitet seit über 20 Jahren die Familien-Kelterei. Er stellte auch seinen Betrieb vor, in dem er Saft, Wein, Cidre und Apfel-Schaumwein herstellt. »Mit dieser Menge liege ich knapp über dem Eigenbedarf«, scherzte er.

Ganz entsprechend seinem Vortragstitel »Vom Baum in den Bembel« führte Stier fachkundig und detailliert aus, wie der Apfelwein entsteht. Dies immer gewürzt mit viel Humor und deutlich spürbarer Freude am Handwerk. »Für wen Apfelwein nur ein vergorenes Getränk ist, der hat Apfelwein nicht verstanden«, stellte der überzeugte Hesse klar.

Und so ergänzte er seine theoretischen Ausführungen mit Apfelwein-Proben aus seiner Kelterei. Vier verschiedenen Proben gaben einen kleinen geschmacklichen Einblick in die Vielfalt des seiner Meinung nach oft verkannten Getränks. Gleich zu Beginn kredenzte er den herben »Apfelwein nach althessischer Landesart«, der eine jahrhundertealte gewachsene Handwerkstradition repräsentiere und riet: »Man achte auf den Nachhall!« Nicht nur das Waschen der Äpfel, Zermahlen in grobe Stücke und anschließende langsame Anpressen stehe am Anfang des Apfelwein-Prozesses. Auch die Auswahl der Äpfel sei natürlich mit ausschlaggebend für den späteren Geschmack des Apfelweins. Dann die Lagerung bei konstanter Temperatur in lebensmitteltauglichen Behältern, die nicht vollständig gefüllt werden. »Sauberkeit, Sauberkeit, Sauberkeit« predigte er den Hobbykelterern, weshalb während der gesamten Herstellung das Reinigen mit geeigneten Mitteln nie vernachlässigt werden dürfe. »Das ist ja eine echte Wissenschaft«, kommentierte eine Zuhörerin, als Stier detailreich erläuterte, wie Apfelwein traditionell hergestellt werde.

Er empfehle jedoch die Verwendung von Hefe und sei bei sparsamer und gezielter Anwendung auch für den Einsatz von Schwefel - schließlich sei der im Apfelwein sowieso enthalten. Gerne beantwortete Stier die zahlreichen Nachfragen vieler Selbstkelterer - darunter auch einige Frauen. Bei allen Tipps und Anleitungen stellte Stier aber klar: »Wenn Ihnen schmeckt, was Sie keltern, brauchen Sie auch nichts zu ändern«. Ihm liege vielmehr am Herzen, einen Anstoß zu geben für das Handwerk und das Gefühl, das den Apfelwein ausmache, zu vermitteln.

Viel Applaus und ein reger Austausch mit dem Referenten im Anschluss an das Seminar bewiesen, dass ihm dies gelungen war. Michael Cavael, Zweiter Vorsitzender des mitveranstaltenden und bewirtenden Obst- und Gartenbauvereins Großen-Linden dankte ihm für seinen engagierten Vortrag. Nicht nur ein umfassendes Wissen rund um die Apfelweinherstellung bewies der engagierte Keltermeister Jörg Stier.

Apfelwein ist durchaus ein internationales Getränk

Er unterhielt sein Publikum auch mit viel Wissenswertem zur Geschichte des Apfelweins und wusste von allerlei merkwürdigen Trinkzeremonien rund um sein Lieblingsgetränk zu berichten. So sei es einmalig, dass der Apfelwein in Hessen aus dem »Gerippten« und dem Bembel getrunken werde. Rund um Trier werde der Apfelwein in weißen Steingutbechern - dem sogenannten »Viezporz« - ausgeschenkt. In Frankreich stattdessen trinke man den Cidre aus kleinen Tassen.

Und verwundert erfuhren die Oberhessen dann auch noch , dass in Asturien der Apfelwein in hohem Bogen ins Glas gefüllt werde, der Gast das Glas aber nicht ganz leer trinke, sondern den Rest auf den mit Sägespänen bedeckten Boden schütte. »Apfelwein ist das europäischste aller Getränke«, schloss Stier seinen Vortrag.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.