20. Mai 2010, 16:52 Uhr

Licher Stadtbibliothek soll zu einem Ort der Begegnung werden

Lich (gl). Lich wird schon bald um eine weitere kulturelle Attraktion reicher sein, denn nun konnte Richtfest für die neue Stadtbibliothek gefeiert werden. In dem Gebäude in Nachbarschaft zur Marienstiftskirche sollen auch Bürgerbüro, Stadtarchiv und Touristeninformation Einzug halten.
20. Mai 2010, 16:52 Uhr
Der Neubau der Stadtbibliothek verbindet die Häuser Kirchplatz 12 (Fachwerk) und Kirchplatz 14 (Bürgersaal). (Foto: gl)

Lich (gl). Lich wird schon bald um eine weitere kulturelle Attraktion reicher sein, denn nun konnte Richtfest für die neue Stadtbibliothek gefeiert werden. In dem Gebäude in Nachbarschaft zur Marienstiftskirche sollen auch Bürgerbüro, Stadtarchiv und Touristeninformation Einzug halten. Da das Haus per Aufzug künftig auch einen direkten, barrierefreien Zugang zum Bürgersaal im Haus Kirchplatz 14 bietet, erschließen sich zudem für Veranstaltungen jeder Art ganz neue Möglichkeiten. Nun ist der Rohbau fertig gestellt und 1. Stadträtin Barbara Kröger freute sich, in Vertretung des Bürgermeisters, zahlreiche Interessierte zum Richtfest begrüßen zu können. Zimmermann Karl Arnold aus Steinbach hielt den Richtspruch - zwar nicht auf dem Dach, sondern im Rohbau selbst, aber dennoch zünftig mit einem Schnaps begleitet.

Die neue Bibliothek soll zum Begegnungsort für Jung und Alt und zum literarischen Veranstaltungsort werden, wie Barbara Kröger in ihrer kurzen Einführung noch einmal deutlich machte. Sie dankte dem Förderverein, der das Projekt stets mit großem Elan begleitet habe und auch um Sponsoren werbe. 2007 hatten die Licher Stadtverordneten den Grundsatzbeschluss gefasst, das Gebäudeensemble am Kirchplatz auszubauen. 2008 gaben sie dann ihr Okay zum Entwurf des Licher Architekten Berchtold Büxel, der eine Öffnung des Hauses in Richtung Kirchenplatz und eine Veränderung der Hinterhofsituation vorsieht. Bebauungsplanänderung und Klärung der Grundstücksangelegenheiten mit der Marienstiftskirche folgten und im November 2009 wurde mit dem Bau auf dem planierten Kirchenplatz 12a begonnen. Bedingt durch den langen Winter kam es jedoch zu Verzögerungen, sodass nun mit einem Ende der Bauarbeiten erst zum Jahresende 2010 gerechnet wird. Die Eröffnung würde dann Anfang 2011 erfolgen.

Rund eine Millionen Euro kostet der Bau. Bauherr ist die Nassauische Heimstätte Frankfurt. Den allergrößten Anteil der Kosten decken Fördermittel des Landes. Aus Mitteln der Altstadtsanierung wird auch das Fachwerkhaus am Kirchenplatz 12 umgebaut, das sich in seiner Substanz jedoch als schlechter als erwartet erwies. Dort mussten die Zimmerleute erst einmal für die nötige Statik sorgen. In dem Haus wird die Bibliothek selbst eingerichtet.

Ein zum Teil unterkellerter eingeschossiger Anbau mit gläserner Front wird im Erdgeschoss Platz für das Bürgerbüro, die Touristeninformation, eine kleine Küche und öffentliche Toilettenanlagen bieten. Im Neubau kann man unabhängig von den Öffnungszeiten der Bibliothek auch in Zeitschriften und Tagespresse stöbern, Computerräume nutzen und im Lesehof sitzen. Im Keller soll das Stadtarchiv untergebracht werden. Projektleiter Klaus Schlindwein berichtete in seinem Grußwort, dass die Nassauische Heimstätte seit 1974 bereits 31,1 Millionen Euro in die Licher Altstadtsanierung gesteckt habe. Diplom-Bibliothekar Alexander Budjan von der Hessischen Landesbibliothek in Wiesbaden sagte auch weiterhin seine Unterstützung als Berater zu. Und Zimmermeister Karl Arnold wünschte im Richtspruch »Gesegnet sei das neue Haus und alle, die hier gehen ein und aus«, bevor er der Tradition folgend ein Schnapsglas auf dem Boden zerschellen ließ.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos