Lich

Historische Marienstiftsbibliothek kann nach Lich zurückkehren

Lich (us/pm). Die historische Bibliothek des Marienstifts hat gute Chancen, nach Lich zurückzukehren. Der Kirchenvorstand der ev. Marienstiftsgemeinde hat am Wochenende auf einer Klausurtagung in Kronberg den Bau eines Magazins beschlossen.
10. März 2008, 17:48 Uhr

Lich (us/pm). Die historische Bibliothek des Marienstifts hat gute Chancen, nach Lich zurückzukehren. Der Kirchenvorstand der ev. Marienstiftsgemeinde hat am Wochenende auf einer Klausurtagung in Kronberg den Bau eines Magazins beschlossen. Möglich wurde dieses positive Votum durch die erfolgreiche Arbeit des Bibliotheks-Förderkreises, der in den vergangenen Wochen 48 Fördermitglieder gewonnen und rund 10000 Euro an Spenden eingeworben hat. Förderkreis-Vorsitzende Lieselotte Pastau zeigte sich hocherfreut über diese gute Resonanz, machte aber auch deutlich, dass die Bemühungen weitergehen müssen. Schließlich braucht der Förderkreis gut 40000 Euro, um die Reinigung der von Schimmelpilz befallenen alten Bücher und den Bau eines Magazins samt Leseraum am neuen Pfarrhaus zu finanzieren.

Wie mehrfach berichtet, wurdedie Marienstiftsbibliothek, deren Bestand teils über 500 Jahre alt ist, durch Wasserschäden und die Lagerung in letztlich ungeeigneten Räumen erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Anfang Februar wurden die Bücher von einer Fachfirma aus dem Raum Stuttgart abgeholt, um dort gereinigt zu werden. Dies ist, wie Lieselotte Pastau berichtete, mittlerweile zum großen Teil geschehen. Das Gros der Bibliothek sei inzwischen in der Zentralbibliothek der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau in Darmstadt untergebracht worden. Dort sollen die Bände bleiben, bis in Lich ein geeigneter Raum geschaffen worden ist. Es ist geplant, direkt nebendemneuen Pfarrhaus in der Garbenteicher Straße ein Magazin mit angrenzendem Leseraum zu schaffen. Im Mai soll nach Auskunft von Pastau die Bodenplatte für das Gebäude gegossen werden, deshalb musste die Entscheidung über den Anbau jetzt fallen.

Seine Zustimmung zum Bau eines Magazins hatte der Kirchenvorstand von der Spendenbereitschaft der Licher abhängig gemacht. Angesichts der bisherigen Erfolge des Förderkreises fiel das Ja dann nicht schwer. Pfarrer Sven Kießling machte gegenüber der AZ jedoch auch deutlich, dass es »damit nicht enden kann.« Kießling: »Wir haben etwa 10000 Euro, wir brauchen 40000 Euro.« Um diese Summe aufzubringen, setzt der Förderkreis auch auf publikumswirksame Aktionen. Wie Pastau berichtete, ist zum Historischen Markt eine Ausstellung zum Thema Schrift und Schreiben geplant. Bei dieser Gelegenheit sollen auch einige ausgewählte Prachtstücke der Bibliothek, die dafür eigens aus Darmstadt wieder nach Lich geholt werden, zu sehen. Ein echter Hingucker soll am 25. Mai die »Schimmelparade« werden, in deren Vorbereitung der Licher Reit- und Fahrverein eingebunden ist. Nach dem Moto »Pferdeschimmel statt Bücherschimmel« sollen möglichst viele weiße Pferde vom Schlosspark zum Marktplatz ziehen. Pro Tier zahlen Sponsoren einen vorher festgelegten Obolus. Je mehr Tiere dabei sind, umso größer werden die Einnahmen sein. Darüber hinaus halten die Förderkreis-Mitglieder nach möglichen Fördertöpfen Ausschau.

Diakonische Aufgaben: Besuchskreis geplant

Doch nicht nur die Zukunft der Bibliothek beschäftigt den Kirchenvorstand. In der Klausurtagung in Kronberg standen die diakonischen Aufgaben im Mittelpunkt, insbesondere die Besuche einzelner Gemeindemitglieder. Durch die sich verändernde Alterspyramide müsse das Besuchsangebot erweitert werden, meint der KV. So sehr die Pfarrer den Wunsch äußerten, ihre Familienbesuche gerade bei älteren Gemeindemitgliedern gewissenhaft wahrzunehmen, so sehr wurde in der Diskussion auch das zeitliche Dilemma zwischen Wunsch und Wirklichkeit deutlich. Ein entsprechender Besuchskreis über den Kirchenvorstand hinaus müsse aufgebaut werden. Das berühre nicht die seelsorgerischen Aufgaben der Pfarrer bei alten, einsamen oder kranken Menschen, meint der Kirchenvorstand.

Diakonische Betreuung könne nur dann gelingen, wenn das Wissen um die Sorgen und Nöte einzelner oder ein unausgesprochen gebliebener Besuchswunsch von Bedürftigen die Pfarrer auch erreicht. Deshalb sei es so wichtig, dass jeder in der Gemeinde für Problemsituationen des Nächsten sensibel sei. Neu in Lich wird die Möglichkeit sein, auf Anfrage ein Abendmahl zu Hause zu feiern. Dieses Angebot können diejenigen wahrnehmen, denen ein Gottesdienstbesuch nicht möglich ist.

Einmütiger Wunsch der Vorstandsmitglieder am Ende dieser Tagung war, sich regelmäßig, aber mindestens einmal im Jahr, außerhalb Lichs in Klausur zu begeben.

*

Infos zur Marienstiftsbibliothek im Internet: www.marienstiftsbibliothek.de, Spendenkonto: Ev. Marienstiftsgemeinde Lich, Stichwort: Marienstiftsbibliothek, Kontonummer: 74111106, Volksbank Mittelhessen, BLZ 51390000.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/lich/Lich-Historische-Marienstiftsbibliothek-kann-nach-Lich-zurueckkehren;art98,17765

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung