18. November 2011, 16:33 Uhr

Henzler-Lesung in Lich und Lesenachmittag in Beuern

Lich/Buseck (ti). Hoher Besuch an Anna-Freud- und Erich-Kästner-Schule: Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages der Stiftung Lesen und »Die Zeit« war die hessische Kultusministerin Dorothea Henzler gestern Morgen nach Lich gekommen. In Beuern wurde anlässlich des Lesetages in Themenzimmern geschmökert.
18. November 2011, 16:33 Uhr
»Meins! Nein, meins! : Dorothea Henzler hatte nach Lich eine Geschichte von Hase und Bär mitgebracht. Die Kinder hörten gespannt zu. (Foto: ti)

Die 20 Mädchen und Jungen der Kooperationsklasse (1c) in Lich entführte Henzler anhand von Text und Bildern in ein »Hasenbährenhaus«. Norbert Landas Buch »Meins! Nein, meins!« hatte die Ministerin den Erstklässlern mitgebracht und verdeutlichte ihnen mit der Geschichte, dass man um einer Freundschaft willen einen Streit auch mal aushalten muss. Zuvor hatte sich Henzler bei den Schulleitern Rainer Berk (AFS) und Jürgen Vesely (EKS) über das Modell der Kooperationsklasse, dessen Rahmenbedingungen, Entwicklung und bisherigen Verlauf informiert.

Ins Auge gefasst hatten die beiden Schulleiter eine Zusammenarbeit vor rund zwei Jahren und nach Rücksprache mit staatlichem Schulamt und Landkreis die Kooperationsklasse zum Schuljahresbeginn 2010/2011 ins Leben gerufen. Doch das, so die beiden Direktoren unisono, sei alles andere als einfach gewesen. Vor allem seitens der Eltern von Regelschülern habe es Protest gegeben, ganz anders als bei denen der Förderschüler. Vesely: »Da haben wir offene Türen eingerannt. « Da den Erziehungsberechtigten freigestellt worden war, ob ihre Kinder eine »normale« oder die Kooperationsklasse besuchen, seien beim ersten Mal gerade so viele Regelschüler – nur ein Drittel sind Lernhilfeschüler – zusammengekommen, um das Modellprojekt zu starten, erinnerte sich Vesely. Beim zweiten Anlauf in diesem Jahr dagegen habe man bereits eine Auswahl treffen müssen.

Näher am gesellschaftlichen Leben

Durch die Kooperation sind im vergangenen Jahr weitere Berührungspunkte entstanden: Die Mensa der AFS wird auch von den EKS-Kindern genutzt, die Stundentaktierung wurde so angepasst, dass alle Schüler zusammen Pause haben. Es gibt einen gemeinsamen Aufsichtsplan. Und: »Die Kooperationsklasse führt dazu, dass ein Paradigmen-Wechsel entsteht«, so Berk. »Wir sind viel näher am gesellschaftlichen Leben, als vorher.«

Henzler lobte das Engagement der beiden Schulleiter. »Damit rennen Sie bei mir offene Türen ein.« Die Abschaffung der Förderschule stehe nicht zur Debatte. Das Licher Modell sei »Der Weg in die Zukunft«. Allerdings sei es wichtig, Eltern und Lehrer mitzunehmen und niemandem etwas überzustülpen, betonte Henzler. »Das ist ein ganz langsamer Gewöhnungsprozess.«

Im Gepäck hatte die Ministerin auch ein Geschenk: 1400 Euro sollen der Anschaffung von Trommeln für den Musikunterricht und Stapelsteinen für die pädagogische Mittagsbetreuung dienen. Auch das Buch, aus dem die Ministerin den Kindern vorlas, durften diese behalten. Ebenso zwei Spielbälle.

Beuern: Wilde Kerle, Käpten Knitterbart,
Pferde und »Ketchup with everything«

In Beuern standen gleich vier passend dekorierte Klassenräume im Zeichen des Lesens. Im »Fußballzimmer« jagten »Die Wilden Kerle« und »Flo, der Superkicker« hinter dem runden Leder her, das – Fußball ist schließlich (neben dem Lesen) die schönste Nebensache der Welt. Im »Cornelia-Funke-Zimmer« begaben sich »Die wilden Hühner auf Klassenfahrt«, suchte man mit »Käpten Knitterbart« die Schatzinsel oder erlebte »Gespensterjäger im Feuerspuk«.

Im »Pferde-Zimmer« lauschten die Mädchen und Jungen den spannenden Geschehnissen um den »Prinzen und die Pferde mit den Teufelshörnern« oder erlebte »Fiona im Ponyglück«. »Very british« ging es im »englischen Zimmer« zu, wo die Kinder vor einem »Kamin« Platz nehmen konnten. Unter anderem »From Head to Toe« und »Ketchup with everything« sorgten hier für Unterhaltung.

»Den Ausschlag für die Idee, auch ein englisches Zimmer einzurichten gab die Tatsache, dass es seit diesem Schuljahr in den Räumen der Grundschule einen Englischkurs für die Kinder der Jahrgänge eins und zwei gibt, in dem ein spielerischer Zugang zur englischen Sprache angebahnt wird«, erklärte Schulleiterin Yvonne Wambach.

Eine umfangreiche Tombola und die vom Elternbeirat mit Kaffee, Kuchen, Brezeln und anderen Getränken bestückte Cafeteria rundeten den mittlerweile zweiten Lesenachmittag an der Beuerner Grundschule ab (Foto hierzu im Internet unter www.giessener-allgemeine.de ).

Stellvertretend für alle Aktionen im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages berichten wir an dieser Stelle.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos