18. März 2014, 18:03 Uhr

Banküberfall für Eberstädter Kirchendach

Lich (tan). Mit der Kriminalkomödie »Ba…Ba…Banküberfall« hat die Eberstädter Theatergruppe am Wochenende gleich zweimal das Publikum im gut gefüllten Dorfgemeinschaftshaus begeistert.
18. März 2014, 18:03 Uhr
Es wird eng für Bankdirektor Zaster (Christian Schulz, rechts), denn gleich mehrere Ermittler nehmen die Spur auf. (Foto: Tanja Radermacher)

Mit glänzenden Akteuren, prägnant besetzten Rollen und einem phänomenalen Bühnenbild (verantwortlich hierfür waren Matthias Abt, Norbert Bender, Horst Rumpf, Veit Berghoff und Nicole Abt) präsentierte die Laienspielgruppe ein für alle Altersklassen unterhaltsames und witziges Theaterstück, das am Ende mit viel Beifall belohnt wurde. Der Eintritt für die Zuschauer war frei, die entgegengenommenen Spenden dienen der Sanierung des Kirchendaches.

Mit originellen Details wurde hier beispielsweise auch die Sprengung des Banksafes gezeigt, sodass mancher Zuschauer vor der erwarteten »Explosion« schon den Kopf einzog. Auch das aufgebaute Dorfcafé von Eberstadt wirkte so echt, dass sich sicher einige Zuschauer gar selbst gern an den »gedeckten Frühstückstisch« gesetzt hätten. Spätestens als die in Weiß gekleideten Männer der »SpuSi« erschienen, wähnte sich das Publikum selbst in einem echten Tatort, in dem es ständig neue Erkenntnisse zu verarbeiten galt.

Bankchef Hans Zaster (Christian Schulz) frönt einem kostspieligen Lebensstil mit häufigen Casinobesuchen und Lottospielen. Seine Freundin Mandy Schick (Martina Schäfer) benötigt zudem ständig neue exklusive Kleider, sodass Zaster in der Bank einiges ausheckt, um an Bargeld zu kommen. So verkauft Zaster seinen Kunden beispielsweise gerne Aktien von: »Rinder für Inder«. Einige Projekte gehen schief, die Leidtragenden sind auch Ella (Nicole Abt) und Olaf Jammer (Horst Rumpf), die kurz vor der Zwangsversteigerung stehen und dann beschließen, die Bank auszurauben. Für Ella mit ihrem »Diplom fürs Schweißen und Sprengen« ist der Banksafe dann auch eine Kleinigkeit. Allerdings machen die Jammers bei ihrem Banküberfall unerwartete Entdeckungen. Auf Spurensuche nach den Tätern begeben sich die »Miss Marple von Eberstadt« Emma Ehrlich (Beate Görlach) und ihre Enkelin Moni Ehrlich (Rebekka Nitsch), die ehrgeizige Polizeischülerin. Als Kommissar ermittelt Harry Groß (Norbert Bender) am Tatort, natürlich auch mithilfe der »SpuSi« (Günther Müll und Veit Berghoff).

Auch der Journalist Fritz Kritzler (Dierk Stechmann) forscht seinerseits nach und versucht über Helga Strudel (Renate Seitz) vom Dorfcafé und Bankmitarbeiterin Inge Klein (Hildtrud Brückel) an Informationen zu kommen, die ihn endlich als Reporter berühmt machen. Dabei nimmt es Kritzler allerdings mit der Wahrheit nicht immer so ganz genau. Spätestens nach seinem Artikel fragen sich alle, was die Mafia und Maschinengewehre mit dem Fall zu tun haben. Während Emma Ehrlich »auf Observation« bleibt, kommt Zaster schließlich zu der Erkenntnis: »Das Glück ist ein Rindvieh.«

Gegen Ende der Veranstaltung bedankte sich Pfarrerin Doris Volk-Brauer bei allen Beteiligten für die tollen Vorstellungen. Seit November hatte die Laienspielgruppe unter der Regie von Beate Görlach und Anna Ehgart die Komödie in drei Akten trainiert und geprobt. Im Rahmen der Dorfwoche der ev. Kirchengemeinde führten sie dann am Samstagabend und am Sonntagmittag das Stück auf. Im »Kasten« wurde die Gruppe von Souffleuse Kerstin Berghoff unterstützt. Für die Maske zeichnete Jenny Reuhl verantwortlich. Ton und Beleuchtung wurden von Jan Görlach und Veit Berghoff übernommen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Banküberfälle
  • Laienspielgruppen
  • Mafia
  • Äbtissinen und Äbte
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.