30. Juni 2011, 17:45 Uhr

Von Cleeberg aus auf den Spuren der hl. Elisabeth

Gießen/Langgöns (pm). Nach der erfolgreichen Premiere 2010 auf der Bonifatiusroute geht Hörfunk-Journalist Klaus Pradella aus Kinzenbach auch in diesem Sommer auf Pilgertour: Vom 5. bis zum 8. Juli wandert der HR 4-Reporter auf den Spuren der heiligen Elisabeth.
30. Juni 2011, 17:45 Uhr

Damit er nicht allein ist auf seinem Weg, lädt er Leserinnen und Leser der Gießener Allgemeinen Zeitung ein, ihn zu begleiten - an allen Tagen, oder auch auf einzelnen Etappen.

In den 1990er Jahren war entlang historischer Orte, an denen Elisabeth von Thüringen wirkte, ein Pilgerpfad ausgewiesen worden, der inzwischen von Frankfurt nach Eisenach führt. Er erinnert an »die Mutter Hessens«, wie Elisabeth von Marburg auch genannt wird. Sie hatte ein Leben in vollkommener Armut verwirklichen wollen und deswegen als Königstochter und Landgräfin auf fürstliche Ehren und Geld verzichtet, war im Alter von nur 24 Jahren gestorben.

Für seine öffentliche Pilgertour wählte Pradella den Abschnitt des Elisabethpfades von Cleeberg nach Marburg. An vier Etappentagen wird so eine Gesamtwegstrecke von gut 80 Kilometern zurückgelegt. Und was erwartet die Pilger? »Auf der Wanderung besuchen wir unter anderem das Kloster Altenberg, schauen uns das Keltentor unterhalb des Dünsberges an und besuchen diverse Kirchen wie Deutschlands einzige Hufeisenkirche in Altenvers und natürlich die Elisabethkirche in Marburg.« Etappenziele zwischen Start und Ziel sind Wetzlar, Bieber und Lohra. Wer alle Etappen mitpilgern möchte, kann Übernachtungsangebote in Gemeindehäusern nutzen.

Die erste Etappe führt von Cleeberg über Volpertshausen mit einem Abstecher in das Goethehaus und den Stoppelberg bis nach Wetzlar. Dort gibt es zum Abschluss des ersten Tages eine Führung durch den Dom. Eine Übernachtungsmöglichkeit bietet die katholische Domkirchengemeinde. Am Abend kann individuell die Altstadt besucht werden.

Auf der zweiten Etappe geht es von Wetzlar zum Kloster Altenberg, weiter nach Naunheim und Hermannstein, von dort übern Berg nach Bieber. »Dort ganz in der Nähe ereignete sich das Rosenwunder, bei dem die heilige Elisabeth mit einer Windel ihrer Tochter einen dürren Rosenbusch wieder zum Leben erweckt haben soll«, weiß Pilger Pradella. Gegen Abend ist noch ein Besuch des Gail'schen Parks in Rodheim möglich, übernachtet wird im evangelischen Gemeindehaus Bieber.

Die dritte Etappe führt zum Keltentor unterhalb des Dünsbergs, nach Kirchvers und Altenvers. Dort steht die deutschlandweit einzige Hufeisenkirche, die besichtigt werden kann. Etappenziel ist dann Lohra. Auch dort übernachten die Pilger in einem Gemeindehaus.

Erste Station der Schlussetappe von Lohra nach Marburg ist am Freitag, 8. Juli, die sozialtherapeutische Arbeits- und Lebensgemeinschaft Kehna. Nach einer rund einstündigen Führung durch das Anwesen geht es weiter nach Oberweimar und Marburg. Dort hatte die heilige Elisabeth vor den Toren der Stadt ein Hospital bauen lassen und sich der Krankenpflege gewidmet. Die Pilger besichtigen zum Abschluss die Elisabethkirche, die Grabeskirche der heiligen Elisabeth.

Interessenten, die alle oder mehrere Etappen mitwandern und übernachten wollen, sollen Isomatten oder Luftmatratzen und Schlafsäcke mitbringen. Die größeren Gepäckstücke können in einem Begleitfahrzeug transportiert werden. Falls Bedarf für andere Übernachtungsplätze in Pensionen oder Hotels besteht, können auch diese angeboten werden. Für die Hin- und Abfahrt zu den Etappenstandorten muss der öffentliche Personennahverkehr genutzt werden.

Am Dienstag, 5. Juli, könnten Teilnehmer um 7.57 Uhr am Bahnhof in Gießen auf Gleis 5 mit dem Zug nach Butzbach fahren. Dort gibt es um 8.30 Uhr einen Anschluss mit der Buslinie FB 100 nach Cleeberg. Ankunft ist um 8.55 Uhr am Feuerwehrgerätehaus.

Der Start zu den jeweiligen Etappen wird um 9 Uhr sein. Die Etappenziele werden gegen 16 Uhr erreicht. Klaus Pradella wird dann gemeinsam mit der Pilgergruppe im HR 4-Regionalprogramm von der jeweiligen Etappe berichten und auch die Begleiter zu Wort kommen lassen. Informationen über die Pilgertour gibt es außerdem in den weiteren Regionalsendefenstern um 9.30 Uhr, 12.30 Uhr und 14.30 Uhr.

Interessenten melden sich an im HR 4-Studio Mittelhessen/Stichwort Pilgertour, Georg-Schlosser Straße 1, in 35390 Gießen, per E-Mail Studio-Giessen @hr-online.de oder telefonisch unter 06 41/4 99 06 10.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Elisabeth von Thüringen
  • Evangelische Kirche
  • Heiligtümer
  • Pilger
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.