23. September 2009, 18:32 Uhr

Mindereinnahme in diesem Jahr liegt bei über 900 000 Euro

Langgöns (sha). Nach einer teils kontroversen Diskussion beschlossen die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) der Gemeinde Langgöns am vergangenen Montag, die Beratungen über ein Haushaltskonsolidierungskonzept und über den Nachtragshaushalt 2009 auf die nächste Ausschusssitzung am 12. Oktober zu vertagen
23. September 2009, 18:32 Uhr

Langgöns (sha). Nach einer teils kontroversen Diskussion beschlossen die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) der Gemeinde Langgöns am vergangenen Montag, die Beratungen über ein Haushaltskonsolidierungskonzept und über den Nachtragshaushalt 2009 auf die nächste Ausschusssitzung am 12. Oktober zu vertagen.

Für die Koalition aus CDU, FDP und Grünen sagte Heinz-Dieter Lipp (CDU), dass die »Problematik« in dem Fehlen einer entsprechenden Vorlage zum Nachtragshaushalt seitens der Gemeindeverwaltung bestehe. Dies sei in Langgöns, im Gegensatz zu anderen Gemeinden, noch nicht geschehen. Eine solche Vorlage müsse zunächst abgewartet werden, bevor die einzelnen Fraktionen konkrete Anträge stellen könnten, über die dann abzustimmen sei. Der HFA sprach sich anschließend mit großer Mehrheit und fraktionsübergreifend dafür aus, die notwendigen Beratungen zur Haushaltskonsolidierung und zum Nachtragshaushalt 2009 erst auf seiner nächsten Sitzung am 12. Oktober abschließend zu erörtern. Bis dahin werden alle Fraktionen intern über Möglichkeiten beraten, wie die Ausgaben der Gemeinde gesenkt und gleichzeitig die Einnahmen stabilisiert bzw. erhöht werden können. Als Basis für diese Beratungsrunden sollen den Fraktionen die Ergebnisse des Arbeitskreises zur Erarbeitung eines Haushaltssicherungskonzeptes dienen, der im August bereits zweimal getagt hat, aber noch nicht zu einem abschließenden Ergebnis gekommen ist. An diesen beiden Sitzungen hatten jeweils verschiedene Mitglieder der Gemeindevertretung und des Gemeindevorstands teilgenommen. Ein Brief des Landrates, in dem die Kommunalaufsicht signifikante Sparanstrengungen der einzelnen Kommunen verlangt, soll hierbei ebenfalls als Diskussionsgrundlage dienen. Zuvor hatte Bürgermeister Horst Röhrig (SPD) die Ausschussmitglieder über die Entwicklung des Steueraufkommens im zweiten Quartal 2009 informiert. Danach wird sich der Einkommensteueranteil der Gemeinde im zweiten Quartal gegenüber der Prognose deutlich um 415 687 Euro auf 4 634 312 Euro verringern. Im Haushalt 2009 der Gemeinde Langgöns sind 5,554 Millionen Euro angesetzt. Nach den Worten des Bürgermeisters liegt die Mindereinnahme im Jahr 2009 schon jetzt bei über 900 000 Euro.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • Euro
  • FDP
  • Finanzausschüsse
  • Horst Röhrig
  • SPD
  • Steueraufkommen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos