29. Juni 2009, 19:34 Uhr

Das funktionierte: Glas, Metall, Hi-Tec und barocke Musik

Langgöns (arn). »Glas, Metall, Hi-Tec und dazu barocke Musik mit Chor und Orchester - geht das überhaupt? Ja, es geht sogar wunderbar!« stellte Hans-Joachim Reh, Leiter von Chor und Kammerorchester der Evangelischen Kirchengemeinde Langgöns am Sonntag fest.
29. Juni 2009, 19:34 Uhr
Der Evangelische Kirchenchor Langgöns und das Kammerorchester Langgöns unter der Leitung von Hans-Joachim Reh im Autohaus beide dem außergewöhnlichen Konzert. (Foto: arn)

Langgöns (arn). »Glas, Metall, Hi-Tec und dazu barocke Musik mit Chor und Orchester - geht das überhaupt? Ja, es geht sogar wunderbar!« stellte Hans-Joachim Reh, Leiter von Chor und Kammerorchester der Evangelischen Kirchengemeinde Langgöns am Sonntag fest. Schon lange habe er die Idee umsetzen wollen, und nun lud Reh, nach zwei kleineren »Probe«-Konzerten, mit fünfzig Chorsängern sowie dem achtzehnköpfigen Kammerorchester zu Liedern und Madrigalen aus Deutschland und England in die weitläufige Ausstellungshalle des Autohauses Bödeker.

Im (fast) Open-Air-Ambiente des Glasbaus genossen die Musiker die Gelegenheit, einmal weltliche Musik zu Ohr zu bringen, und zeigten sich überzeugt von der hervorragenden Akustik, die dem Autohaus nunmehr den Spitznamen des »neuen Langgönser Doms« eingebracht hat. In drei Akten, die jeweils von festlicher Instrumentalmusik eingeleitet und separiert wurden, bot sich den rund 150 Zuhörern ein Querschnitt der Liedmusik des 16. und 17. Jahrhunderts, dessen Auftakt »Nun fanget an ein guts Liedlein zu singen« von Hans Leo Haßler bildete.

Getreu dem Konzert-Motto »Musica, die ganz lieblich Kunst« widmete sich der zweite Teil dem Liebeslied in all seinen Ausprägungen, von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt, wie es vor allem die Werke John Dowlands verkörpern. Die Lieder des »Paul McCartney oder John Lennon seiner Zeit«, erläuterte Reh, wiesen nicht nur Perfektion im Zusammenspiel von Text und Musik auf, sondern spiegelten die ausgebreitete Seele des Komponisten wider, dessen Gefühl selbst in der Übersetzung noch spürbar sei und viele seiner Stücke noch zu Lebzeiten zu Volksliedern machte. Dowlands »Bleibe mein / Come again« habe sich sogar zum Lieblingsstück vieler Chormitglieder entwickelt. Dargeboten wurden die deutschen Übersetzungen, einzige Ausnahme bildete »April is in my mistress face«, das der ehemalige Jugendchor als »Chor im Chor« präsentierte. Das wehmütige »Ich sag ade« von Georg Forster eröffnete den dritten Akt mit Abendliedern und zeigte einmal mehr die ausgesprochene Harmonie von Chor und Orchester, welches am Sonntag von Musikern des Symphonieorchesters Gießen bereichert wurde: Maria Oliveira-Plümacher (Fagott), Wolfgang Plümacher (Kontrabass), Gottfried Köll und Peter Sanders (beide Oboe), die ihre Virtuosität speziell bei einem Oboen-Konzert Allegro-Adagio-Allegro von Tomaso Albinoni unter Beweis stellten. »Das letzte Wort hat Johann Sebastian« kündigte Hans-Joachim Reh den festlichen Abschluss mit Bachs Passepied aus der Orchester-Suite No 1 an, gleichsam Rückkehr zur kirchlichen Tradition des Chores, bevor die Musiker ihr Publikum mit dem siebenstimmigen »Nun ruhen alle Wälder« unter stehenden Ovationen entließen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Chöre
  • Evangelische Kirchengemeinden
  • Georg Forster
  • John Lennon
  • Musikverein Griedel
  • Orchester
  • Paul McCartney
  • Tomaso Giovanni Albinoni
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.