19. Februar 2014, 16:18 Uhr

Reizende Tänze bei »Woas e Oarmut« in Inheiden

Hungen (tr). Seit drei Jahrzehnten verwandelt sich die Inheidener Mehrzweckhalle an einem Abend im Fasching in ein Narrenschiff, mit dem Sport-, Gesang- und Radfahrvereine unter dem Motto »Woas e Oarmut« auf den Wogen der Narretei segeln.
19. Februar 2014, 16:18 Uhr
Martin Schwab hatte in der Bütt (im wahrsten Sinne des Wortes) als Fahrlehrer vieles über seine Schüler zu berichten. (Foto: tr)

Frederic Scherf steuerte vergangenen Samstag versiert durch ein Programm mit Tanz, Gesang und Büttenreden, das dem Motto widersprach, denn es fehlte nichts bei dem äußerst unterhaltsamen Programm.

Eröffnet wurde der närrische Abend von der Mini-Garde des SV Inheiden. Natascha Imig hatte mit dem Nachwuchs einen Gardetanz einstudiert, der begeisterten Beifall bekam. Silke Merz und Karl-Heinz Leß wussten mit ihrem Dialog über Mann und Frau wie man die Lachmuskeln trainiert.

Martin Schwab – auch ohne rote Nase Fahrlehrer – hatte so manche Histörchen über einen Fahrschüler zu berichten, die das Zwerchfell erschüttern ließen. »Auf hoher See« hieß es, als die »Glorreichen Sieben« die Bühne eroberten: Geschickt verstand es das gewichtige Männerballett das Deck zu schrubben. Einstudiert hatten Birgit Gondolf und Kirsten Weihrauch den Tanz. Mit dem Schlachtruf »Jetzt geht’s los!« stürmte die »Blaumann-Group« auf die Bühne. Die Sänger Lutz Weiß, Roland Frutig, Gehard Schmid und Oliver Mulch brachten das närrische Volk mit ihren amüsanten Liedern zum Mitmachen.

»Best of« Showtanzgruppe

Die »Starlights«, eine quirlige Nachwuchsgruppe des SV Inheiden, zeigte mit einem eleganten Gardetanz und später mit einem Showtanz, dass der Inheidener Karneval keine Zukunftsängste haben braucht. Trainiert werden die Teenies von Frauke Weber und Natascha Imig.

Nach der Pause kam Bürgermeister Rainer Wengorsch mit Ehefrau von der Villinger Sitzung nach Inheiden und gesellte sich zu Stadtverordnetenvorsteher Karl-Ludwig Büttel mit Gemahlin und Stadtrat Hans-Jürgen Weber mit Ehefrau.

»The Best of« stand auf dem Programm als die Showtanzgruppe der Inheidener Landfrauen auftrat. In rasantem Tempo wechselten die Damen Tanz und Kostüme und entlockten damit dem Publikum stürmischen Beifall. An diesem Abend hieß es allerdings auch Abschied nehmen, denn fünf der zehn Tänzerinnen gehen in den Ruhestand. Um weitermachen zu können, suchen nun die Trainerinnen Birgit Gondolf und Kirsten Weihrauch neue Frauen für ihre Gruppe.

Mit hochkarätigem Showtanz ging es weiter als die »Moondancer« des Hungener Carneval Vereins ihre Version von »Alice im Wunderland« zeigten, die Katarina Fink einstudiert hatte. Die zweite auswärtige Gruppe, die die Bühne eroberte, war das Männerballett der »Heringe aus Kaichen« mit der »Muppets Show«.

Weiter ging es mit den Turnermädchen vom Radfahrverein Inheiden, die begleitet von großem Gelächter der Narrhallesen, den »Strumpfhosentanz« zeigten. Zum Schluss kündigte Scherf noch »Das dreckige Dutzend« an: Andrea Weiß hatte als letzte Programmnummer mit ihren zwölf Männern wieder eine super Show aus Tanz, Playback und Kostümwechsel einstudiert.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ehefrauen
  • Hering
  • Karl Heinz
  • Karneval
  • Martin Schwab
  • Mehrzweckhallen
  • Theater
  • Tänze
  • Tänzerinnen
  • Zukunftsangst
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos