30. Mai 2014, 22:48 Uhr

Auftakt in Hungen: Europa olé

Hungen (us). Europa olé! Temperamentvoll sind die Hungener am Freitagabend mit Paso Doble, Sevillana und Rumba in ihre 23. Europawoche gestartet. Spanien stand im Zentrum der Eröffnungsveranstaltung, zu der rund 100 Gäste in die Aula der Grundschule gekommen waren.
30. Mai 2014, 22:48 Uhr
(Foto: Red)

Die Tanzgruppe Revuelo unter Leitung von Teresa Sanchez und Sängerin Maribel sorgten für Lokalkolorit. Dieter Hausotter, der neue Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, ergänzte den Spanien-Schwerpunkt mit einem landeskundlichen Vortrag.

Knapp eine Woche nach den Wahlen zum Europaparlament erinnerte Bügermeister Rainer Wengorsch an die Grundwerte der EU: Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichberechtigung, Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte. Daneben könnten die europäischen Staaten aber auch von ihren kulturellen Unterschieden lernen. »Zusammenwachsen unter Bewahrung der eigenen Identität – das ist das Anliegen des europäischen Gedankens«, sagte Wengorsch, der auch an die Verdienste seines jüngst verstorbenen Vorgängers Klaus-Peter Weber erinnerte. Der langjährige Bürgermeister habe sich nicht zuletzt um die Städtepartnerschaft mit St. Bonnet de Mure sehr verdient gemacht.

Die nahe Lyon gelegene Kommune ist bei der Europawoche erneut mit einer etwa 25-köpfigen Delegation vertreten. Besorgt äußerte sich Bürgermeister Jean-Pierre Jourdain über das problematische französische Wahlergebnis bei der Europawahl. Umso mehr sehe er die Bürger in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Zustimmung zu Europa groß bleibe.

Dieter Hausotter unterstrich, dass die europäische Idee ein zentraler Aspekt der Arbeit des Partnerschaftsvereins sei. Seit 26 Jahren pflege man den Kontakt mit Dieulefit, man habe die Fühler auch nach Rumänien ausgestreckt, man fördere den Schüleraustausch und ein jährliches Jugendcamp. Bei jedem Austausch gehe es darum, interkulturelle Kompetenz zu entwickeln. Dazu gehöre auch die Toleranz gegenüber anderen Kulturen. »Wir werden reicher durch die Kenntnis des anderen«, bestätigte Hélène Branche, die Vorsitzende des Comité de Jumelage von St. Bonnet. Grüße der Gesamtschule Hungen übermittelte Hartmut Roeschen, der auf den politischen Abend am kommenden Dienstag verwies. Im Namen der Kreisgremien und von Landrätin Anita Schneider sprach Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck. Er zitierte den einstigen französischen Außenminister Robert Schuman: »Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen.« Mit Blick auf die Wahlen zum europäischen Parlament äußerte sich Funck besorgt über das Erstarken rechtspopulistischer Parteien in einigen Ländern. Umso wichtiger sei der Kontakt der Menschen untereinander: »Sie sind die Atome der EU-Konstruktion. Sie halten letztlich alles zusammen.«

Die Europawoche wird an diesem Sonntag mit einer Radsportveranstaltung fortgesetzt. Bereits am Freitagvormittag wurde im Rathaus eine Ausstellung mit Malerei von Gérard Rieffel aus St. Bonnet de Mure eröffnet. Die Bilder hängen dort bis zum 8. August.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anita Schneider
  • Atome
  • Europawahlen
  • Grundschulen
  • Karl Heinz
  • Menschenwürde
  • Paso Doble
  • Rechtsstaatlichkeit
  • Robert Schuman
  • Rumba
  • Vorsitzende des Kreistags
  • Wahrung der Menschenrechte
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen