08. Januar 2013, 21:43 Uhr

Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg – in Grünberg

Grünberg (no). Von diesem Freitag an und dann bis Ende April zeigt das Museum im Spital »Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg« anhand von Bildern, Texten, Hörstationen und Filmen. Kooperationspartner dieser Ausstellung über ein »vergessenes Kapitel der Geschichte« ist die Friedensinitiative Grünberg–Laubach–Mücke.
08. Januar 2013, 21:43 Uhr
Afrikanische Kolonialsoldaten der britischen Streitkräfte beim Winterfeldzug 1944 in Nordfrankreich. (Quellen: Sirpa, Imp. War Museum, London)

Den »Museumsmachern« rund um Leiterin Karin Bautz war seit Einweihung der sehenswerten Einrichtung 2007 klar: Das Museum im Spital hat mit seiner Schwerpunktsetzung auf den Ethnologen Theo Koch eine grundsätzliche Anziehungskraft, aber es braucht regelmäßig Sonderschauen, um Interesse und eben auch Besucherzahlen hochzuhalten. Paradepferd war hier die Shackleton-Ausstellung »Fotos aus dem Eis«, die 2010 über 600 Menschen anzog. Sehenswert zudem vor Jahresfrist eine Werkschau des Böblinger Malers Fritz Steisslinger. »Die lockte unter anderem spürbar überregional Besucher an«, sagte Bautz am gestrigen Dienstag im Gespräch mit der Gießener Allgemeinen Zeitung. Bei »Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg« hoffe man vor allem auf Schulklassen als interessierte Gäste.

Die Ausstellung fokussiert die Tatsache, dass Millionen Soldaten aus Afrika, Asien und Ozeanien im Zweiten Weltkrieg kämpften, um die Welt vom deutschen und italienischen Faschismus sowie vom japanischen Großmachtwahn zu befreien. »Allein Indien stellte 2,5 Millionen Kolonialsoldaten, und China hatte mehr Opfer zu beklagen als Deutschland, Italien und Japan zusammen«, schreiben die Verantwortlichen. Sowohl die faschistischen Achsenmächte als auch die Alliierten rekrutierten in ihren Kolonien Hilfstruppen und Arbeiter, oftmals mit Gewalt. »Japanische Militärs verschleppten hunderttausende Frauen aus Asien in ihre Frontbordelle. Rekruten aus den Kolonien, ob Freiwillige oder Zwangsverpflichtete, mussten sich mit weniger Sold, schlechteren Unterkünften und geringeren Kriegsrenten als ihre »weißen Kameraden« zufrieden geben.« Weite Teile der Dritten Welt – von Nordafrika über Nahost und Indien bis Südostasien und Ozeanien – dienten zudem als Schlachtfelder, blieben verwüstet und vermint zurück. »Bei der Befreiung der philippinischen Hauptstadt Manila von den japanischen Besatzern starben mehr Zivilisten als in Berlin, Dresden oder Köln.«

Das NS-Regime habe kriegswichtiges Material aus den französischen Kolonien in Afrika und Indochina bezogen, die unter der Kontrolle der Kollaborationsregierung in Vichy standen. Die Nazis wollten nach der Unterwerfung Osteuropas zudem ein Kolonialreich in Zentralafrika erobern und über Nordafrika in den Nahen Osten vorstoßen. Auch Hunderttausende Juden in dieser Region mussten deshalb um ihr Leben fürchten. 1942 landete ein SS-Kommando in Tunesien, das die Juden in Palästina vernichten sollte und noch im chinesischen Shanghai sahen sich Zehntausende jüdische Flüchtlinge von Gestapo-Verfolgern bedroht.

Auch das kommt zur Sprache: In der Dritten Welt gab es nicht nur Opfer, sondern auch Kollaborateure der faschistischen Achsenmächte, die an deren Seite kämpften – von Nordafrika und Palästina über den Irak und Indien bis Thailand und Indonesien.

Sehr ergiebig zur Vorabinformation und für Unterrichtszwecke ist die Internetpräsentation www.3www2.de .

Der von Wolfgang Hofheinz geleitete und mehr als 250 Mitglieder zählende Verein Freundeskreises Museum Grünberg lädt Mitglieder und geladene Gäste für Sonntag, 13. Januar, um 16 Uhr zum Neujahrsempfang ins Museum im Spital. Konzeption der Ausstellung: Verein Recherche International und Rheinisches JournalistInnenbüro in Köln.

Kontakt – Tel. 0 64 01/22 33 28-0 oder -14. museum@gruenberg.de . Öffnungszeiten bis 31. März mittwochs 18 bis 20 Uhr, Freitag bis Sonntag 14 bis 17 Uhr, Sommerhalbjahr mittwochs 18 bis 20 Uhr, Freitag bis Sonntag 14 bis 18 Uhr.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Friedensinitiativen
  • Grünberg
  • Kolonien
  • Museen und Galerien
  • Ozeanien
  • Palästina
  • Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.