04. Mai 2011, 18:55 Uhr

Horn bleibt Parlamentschef, Schön Erster Beigeordneter

Fernwald (ti). Die Gemeindevertretung hat am Montagabend im Sitzungssaal der Fernwaldhalle die Weichen für die nächsten fünf Jahre gestellt. Parlamentsvorsteher ist Dr. Robert Horn (SPD), Erster Beigeordneter Karl-Rudolf Schön (SPD). Beide hatten diese Ämter bereits in der vergangenen Legislaturperiode inne.
04. Mai 2011, 18:55 Uhr
Horn

Zudem entschied die Gemeindevertretung über Anzahl und Größe der Ausschüsse und besetzte weitere Gremien. Gegen die Stimmen der Sozialdemokraten wurde der Gemeindevorstand erweitert. Statt bisher sieben gehören dem Gremium künftig acht Beigeordnete an (siehe weitere Bericht auf dieser Seite). In der neuen Gemeindevertretung verfügen die Sozialdemokraten über elf Sitze. Die CDU hat sieben Mandate, die Freien Wähler sechs. Die Grünen, die zuvor nicht vertreten waren, sitzen mit drei Gemeindevertretern im Parlament.

Bürgermeister Stefan Bechthold hatte die konstituierende Sitzung eröffnet und auf die Verantwortung der Kommunalpolitiker für die Entwicklung und das Wohl der Gemeinde hingewiesen. Er plädierte für einen respektvollen Umgang untereinander und dafür, »gemeinsam konstruktive und tragfähige Lösungen zu suchen«. Er bedauerte die schlechte Wahlbeteiligung von nur 54,1 Prozent - »eine erschreckende Zahl« - und appellierte an die Gemeindevertreter, die Menschen wieder für Politik zu begeistern. Bechthold: »Wir müssen zurück zur Bürgergesellschaft.«

Los entschied bei Gemeindevorstandswahl

Als ältestes Mitglied leitete Karl-Rudolf Schön die Wahl des Parlamentsvorstehers, die reibungslos über die Bühne ging. Der von den Sozialdemokraten vorgeschlagene Dr. Robert Horn wurde per Akklamation einstimmig bei Enthaltung des Betroffenen gewählt. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Dr. Horn bedankte sich für das ihm erneut entgegengebrachte Vertrauen und versicherte, dass für ihn eine »unparteiische und neutrale Amtsführung selbstverständlich und verpflichtend« sei. Er appellierte an die Gemeindevertretung, im Sinne der »Fernwalder Kultur« streitig in der Sache, aber fair im Umgang miteinander zu sein. Zu stellvertretenden Parlamentsvorstehern wurden Timo Röder (CDU), Traudel Balser (FW) und Gisela Papstein (Grüne) gewählt.

Für die Gemeindevorstandswahl lagen Vorschläge aus allen Fraktionen vor. Zum Ersten Beigeordneten wurde Karl-Rudolf Schön gewählt. Weitere Mitglieder sind Kurt Klingelhöfer, Jörg Haas (alle drei SPD), Thomas Schäfer und Sascha Höres (beide CDU) sowie Gerhard Pitz (FW) und Prof. Bernd Voigt (Grüne). Da auf die Wahlvorschläge von CDU und FW jeweils sechs Stimmen entfielen, entschied das Los darüber, welche der beiden Fraktionen den zweiten Sitz im Gemeindevorstand erhielt. Einer der Christdemokraten hatte offenbar für den Wahlvorschlag der Grünen gestimmt. Nach der Wahl der Beigeordneten rückten Jens Richmann, Gerd Diehl, Dirk Schäfer (alle drei SPD), Eberhard Niesel (CDU) und Sabine Pfaff (Grüne) ins Parlament nach. Ein weiterer Nachrücker ist Jürgen Arnold (FW). Er ersetzt Thilo Rühl, der sein Mandat niedergelegt hatte.

An Parlamentsausschüssen gibt es in der neuen Legislaturperiode in Fernwald nach wie vor den Haupt- und Finanzausschuss, den Ausschuss für Bauen, Umwelt und Verkehr sowie den Ausschuss für Soziales, Jugend, Sport und Kultur. Alle drei Gremien sind nach wie vor mit neun Personen besetzt - vier Vertreter der Sozialdemokraten, jeweils zwei Mitglieder von CDU und FW sowie ein weiteres Mitglied der Grünen.

Als Vertreter der Gemeinde in der Verbandsversammlung ekom21 - KGRZ Hessen wählten die Parlamentarier Bürgermeister Stefan Bechthold und als seinen Stellvertreter Verwaltungsmitarbeiter Frank Stein. In die Verbandsversammlung des Sparkassenzweckverbandes Gießen wurde als Vertreter der Gemeinde ebenfalls der Rathauschef gewählt. Zu seinen Stellvertretern bestimmten die Kommunalpolitiker den Ersten Beigeordneten Karl-Rudolf Schön (SPD). Ein weiterer Vertreter, der im Fall des Nachrückens des Ersten Beigeordneten in die Verbandsversammlung die Funktion des Stellvertreters einnimmt, ist der Beigeordnete Sascha Höres (CDU).

Vertreter der Gemeinde für EBF benannt

Im Zweckverband »Hallenbad Pohlheim« wird die Gemeinde künftig von Christdemokrat Sebastian Büchling (Stellvertreter Timo Röder), Genosse Manfred Riedl (Stellvertreter Erich Balser), FW-Mann Friedhelm Langsdorf (Stellverterin Traudel Balser) und Gisela Papstein von den Grünen (Stellvertreterin Sabine Pfaff) vertreten. Für die Bildung eines Beirates in der Erschließungs- und Betriebsgesellschaft Fernwald (EBF) schlug die Gemeindevertretung aus den Fraktionen folgende Vertreter vor: Erich Balser und Jens Richmann (SPD), Sebastian Büchling und Andreas Habermehl (CDU), Stefan Becker und Ulrike Bell-Rieper (FW), Sylvia Voigt und Sabine Pfaff (Grüne). Sachkundige Bürger sind Karl-Heinz Schmitt (SPD), Beate Hammerla (CDU) und Michael Guderian.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos