23. Oktober 2014, 15:28 Uhr

Ev. Gemeinde Annerod auf Studienreise in Rhodos

Fernwald (pm). Elf ereignisreiche, sonnige Tage auf der griechischen Mittelmeerinsel Rhodos verbrachten 41 Teilnehmende der 16. Studienreise, die die Evangelische Kirchengemeinde Annerod unter der bewährten Leitung von Pfarrer i.R. Rolf Klingmann veranstaltete.
23. Oktober 2014, 15:28 Uhr
Die Insel Rhodos war das Ziel einer Studienreise der Ev. Kirchengemeinde Annerod unter Leitung von Pfarrer i. R. Rolf Klingmann. (Foto: pm)

Das wunderbare sommerliche Wetter bildete einen perfekten Rahmen sowohl für Ausflüge und Besichtigungen vieler geschichtsträchtiger Stätten als auch für ausgiebiges Baden im klaren und warmen Meerwasser oder zum Erholen am Sandstrand des Hotels.

So lernten die Besucher aus Oberhessen unter der sachkundigen Führung von Anna Vrakopoulou vieles, was die wechselvolle Geschichte der viertgrößten griechischen Insel betrifft. An zahlreichen Orten in Rhodos Stadt und auf der übrigen Insel gab es Spuren zu entdecken, die im Laufe von weit über zwei Jahrtausenden Minoer, Hellenen, Römer, Byzantiner, Kreuzfahrer, Araber, Osmanen und Italiener hinterlassen haben. Großen Eindruck machten besonders die mächtigen Bauwerke und Festungsmauern aus der Epoche des Johanniterordens, welche die pulsierende Hauptstadt an der Nordspitze der Insel prägen.

In antiker Zeit war Rhodos in drei Regionen aufgeteilt, Ialyssos im Norden, Kamiros im Westen und Lindos im Osten, wobei der heutige Bestand die einstige Pracht samt ihrer imposanten zivilisatorischen Errungenschaften sichtbar erahnen lässt. Dass der Apostel Paulus Rhodos während seiner dritten Missionsreise besucht und sicherlich dort auch missioniert hat, unterstreicht die Bedeutung der Insel, nicht weit entfernt vom türkischen Festland, wohin die Gruppe am vorletzten Tag einen Ausflug per Tragflächenboot unternahm.

Kleine Wanderungen zu den idyllisch gelegenen »Sieben Quellen« sowie durch das »Tal der Schmetterlinge« waren eine willkommene Unterbrechung der Busfahrten quer über die Insel mit ihren türkisblauen Buchten, mächtigen Burgruinen, ausgedehnten Pinienwäldern sowie sehenswerten Kirchen und Klöstern.

Ein Besuch der Nachbarinsel Symi stand ebenfalls auf dem abwechslungsreichen Programm. Mit ihren prachtvollen, bunten Herrenhäusern, äußeres Zeichen des ehemaligen Reichtums, der auf der Produktion wertvoller Naturschwämme beruhte, bot sie einen wahren Augenschmaus. Pfarrer Klingmann stimmte in Kirchen und an anderen geeigneten Orten im Rahmen einer Besinnung den einen oder anderen Kanon an. Man feierte am Abend des Erntedankfestes einen Gottesdienst und beschloss die herrlichen Tage auf Rhodos mit einer morgendlichen Abendmahlsfeier, die den harmonischen Verlauf der Reise angemessen abrundete.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos