28. Februar 2014, 18:48 Uhr

Ehrenamt kann sexy sein

Frisch, frech, sexy: Die Albacher Feuerwehrfrauen überraschen ihre Männer mit einem reizvollem Kalender.
28. Februar 2014, 18:48 Uhr
Da könnten Männer zu Brandstiftern werden: Die Albacher Feuerwehrfrauen beim Posing für den Kalender 2014. (Fotos: Schmidt/Gertler)

Fernwald (pad/con). »Innovative Ideen zeichnen die Feuerwehren im Landkreis Gießen aus«, sagte Landrätin Anita Schneider am Donnerstag, als in Obbornhofen die dortige »Feuerwehr des Monats« von Innenminister Peter Beuth ausgezeichnet wurde. Gewählt worden waren einmal mehr Floriansjünger, die zuvor schon beim Kreiswettbewerb »Feuerwehr der Zukunft« auf sich aufmerksam gemacht hatten mit besonderen Ideen. Einer der sprichwörtlich heißen Anwärter für beide Titel kommt nun aus Fernwald: Die Freiwillige Feuerwehr Albach ist in der Sache kompetent, hat einen hohen Frauenanteil – und spielt nun eben diesen Trumpf, tritt frisch, frech und sexy auf, gibt sich alles andere, als sei sie »von gestern«. Die Frauen machten sich einen Spaß, posierten für einen Feuerwehrkalender. Und dessen Druckexemplare sind ähnlich exklusiv wie Pirelli-Kalender. Wer eines davon haben will, muss schon Mitglied der Albacher Feuerwehr sein.

Ganz so neu ist das ja nicht, gleichwohl aber immer noch mutig. Pin-up-Kalender gelten mittlerweile als Kunstform, deren Ursprünge in die 1920er Jahre zurückreichen. Das Erfolgsformat: Die Kamera schaut jungen und hübschen Frauen in Alltagssituationen quasi über die Schultern, die Motive sind in der Regel erzählend oder romantisch. Und die Albacherinnen ließen sich eben im und am Gerätehaus ablichten, sozusagen bei der ehrenamtlichen Arbeit.

Mit dem Kalender wollten sie unter anderem den Sticheleien der männlichen Kameraden ein Ende setzen, die sich angesichts der vielen Frauen in der Truppe immer wieder im Scherz einen solchen Kalender gewünscht hatten. Nun sind die Männer gefordert, wie stellvertretende Wehrführerin Verena Hahn sagt: »Für das nächste Jahr wünschen wir uns einen Kalender von unseren männlichen Kollegen.«

Auf ästhetisch wertvollen und nicht allzu gewagten Motiven begleiten die zehn Feuerwehrfrauen Laura Schmitt, Lisa Schmitt, Stephanie Müller, Monique Biehl, Anika Oerter, Dominique Langsdorf, Désirée Langsdorf, Jennifer Bischoff, Verena Hahn und Janine Hanl durch das Jahr. Fotografen des ersten Feuerwehrkalenders waren Lisa Schmidt und Timo Gertler.

Insbesondere die Aufnahme des im Wonnemonat Mai platzierten Motivs erregte in Albach Aufmerksamkeit: Dabei seien die Autofahrer im Oktober in Schrittgeschwindigkeit am Hof der Feuerwehr vorbeigerollt, berichtet Hahn. »Einer hat sogar extra noch den Rückwärtsgang eingelegt ...«

Die Kalender waren zum Selbstkostenpreis von 15 Euro bei der Albacher Feuerwehr erhältlich. Aufgrund der Nachfrage mussten sie mehrfach nachbestellt werden. Insgesamt wurden 90 Exemplare verkauft.

Wer nicht das Glück hatte, sich einen der gefragten Kalender zu sichern, kann sich die verschiedenen Kalenderbilder auch im Internet unter www.feuerwehr-albach.de . Dort ist auch der Mitgliedschaftsantrag verfügbar.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anita Schneider
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Feuerwehrleute
  • Lisa Schmitt
  • Peter Beuth
  • Rückwärtsgang
  • Selbstkostenpreise
  • Trumpf GmbH + Co KG
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos