10. Dezember 2014, 10:53 Uhr

AWO Fernwald spendet für Straßenkinder

Fernwald (tan). Zu ihrer traditionellen Weihnachtsfeier hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Fernwald für Sonntag in das Anne- röder Bürgerhaus eingeladen.
10. Dezember 2014, 10:53 Uhr
Wilma Wolff ehrte Rudolf Hahn und Paul Regner für ihre langjährige Treue (v. l.). (Foto: Tanja Radermacher)

Nachdem Vorsitzende Wilma Wolff zahlreiche Gäste im weihnachtlich dekorierten Bürgerhaus begrüßte, betonte Bürgermeister Stefan Bechthold, dass die AWO in Fernwald einen wunderbaren Beitrag im kulturellen Bereich oder auch durch die organisierten Wanderungen leiste. Für Unterhaltung während der Feier sorgten Maria Hausschild (Gitarre), Margarethe Müller-Hillebrand (Cello) und Georgi Kalaidjiev (Geige) mit bulgarischen und türkischen Liedern. Die Gruppe gehört zu dem Projekt »Musik statt Straße«, das sich für Straßenkinder und sozial schwache Familien in Sliven in Bulgarien, der Heimatstadt des Initiators Kalaidjiev, einsetzt. Kinder aus den ärmsten Familien und aus Heimen erhalten damit zweimal wöchentlich Musikunterricht, um eine Chance für einen Weg aus dem Elend zu erhalten. Mittlerweile gehören 30 Kinder zum Projekt, zwei wurden bereits in einem Konservatorium aufgenommen.

Der Unterstützung des Projekts dienten auch die am Sonntag gesammelten Spenden, die die AWO Fernwald auf 400 Euro aufrundete. Zum weiteren Programm gehörten Tanzeinlagen der Grund- und Vorschulkinder der TSG Steinbach unter Leitung von Andrea Stump-Schmitt und ein Tanz der Kinder-Zumbagruppe, der Tanzschule Astaire’s in Gießen. Vorsitzende Wolff ehrte Rudolf Hahn und Paul Regner für ihre 35-jährige Mitgliedschaft in der AWO und überreichte ihnen Urkunden und Präsente. Mit gemeinsamen Weihnachtsliedern klang der Nachmittag aus. (Foto: tan)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos