Buseck

»Sounds of Ale Bousich« eine Sternstunde des Chorgesangs

Buseck (dob). Spannungsvolle Premierenstimmung herrschte am Samstag in der Harbig-Halle in Alten-Buseck. Auf Einladung der jungen Formation »Chorona« Buseck fand zusammen mit dem gemischten Chor der in 145 Jahren gewachsenen Sängervereinigung »Germania« das erste gemeinsame Sommerkonzert statt - und wurde auf Anhieb zu einer Sternstunde geschmackvollen, lebendigen und modernen Chorgesangs.
05. Juli 2009, 21:16 Uhr
»Chorona« war Gastgeber des ersten Sommerkonzertes in Alten-Buseck.
»Chorona« war Gastgeber des ersten Sommerkonzertes in Alten-Buseck.

Buseck (dob). Spannungsvolle Premierenstimmung herrschte am Samstag in der Harbig-Halle in Alten-Buseck. Auf Einladung der jungen Formation »Chorona« Buseck fand zusammen mit dem gemischten Chor der in 145 Jahren gewachsenen Sängervereinigung »Germania« das erste gemeinsame Sommerkonzert statt - und wurde auf Anhieb zu einer Sternstunde geschmackvollen, lebendigen und modernen Chorgesangs.

Unter dem Titel »Sounds of Ale Bousich« boten die beiden Klangkörper eine gelungene Mischung populärer Melodien aus dem Genre Rock, Pop, Schlager und Filmmusik. Das zweieinhalbstündige, stets kurzweilige und lockere Programm zog das Publikum unwiderstehlich in seinen Bann und forderte es zu lang anhaltendem Beifall und stehenden Ovationen heraus.

Das Konzert muss auch als Beitrag zur Verständigung zwischen den Generationen gewertet werden. Denn als zunächst eroberte der »Germania«-Kinderchor »Germinis« mit »Shallallala«, »Ich wünsch mir einen Regenbogen«, »Wir sind Kinder dieser Erde« und »Probier’s mal mit Gemütlichkeit« die geschmackvoll hergerichtete Bühne, die mit Musik-Utensilien aus den 50-er Jahren ausgestattet war. Chorona-Vorsitzender Thorsten Müller bescheinigte den Gästen in seiner Begrüßungsansprache eine »prima Jugendarbeit«, aus der auch ein gestandener Gesangverein neue Kraft schöpfen könne.

Axel Czerney ist seit eineinhalb Jahren musikalischer Leiter des Erwachsenen-Chores und vertrat an diesem Abend auch den Leiter der »Germinis«, Daniel Kaiser. Fast zum gleichen Zeitpunkt, Anfang 2008, gab es auch bei »Chorona« einen Wechsel, der Chor wird seitdem von Axel Pfeiffer geleitet. Beide Chöre schöpfen aus diesen Veränderungen neue, sicht- und hörbare Impulse und Kraft und sie verstehen es auch, neue Begeisterung für den Chorgesang zu wecken. Bei der »Germania« wurde das auch gleich deutlich: Mit Carolin Krieger, Julian Körbl und Lasse Sundheim standen an diesem Abend gleich drei junge Stimmen in den »Germania«-Reihen, die vor Kurzem noch bei den »Germinis« zu hören waren.

Mit Neubearbeitungen von »One Moment in Time«, den unvergesslichen Hits »You are the Sunshine of my Life« und »Hallelujah« kam »Chorona« gleich »zur Sache«, und die jungen Chorona-Frauen ließen mit »Shoop Shoop« keine Zweifel an ihrer stimmlichen Kompetenz aufkommen. Diese besitzen auch die »Germania«-Sängerinnen und Sänger. »Pigalle«, »Schiwago-Melodie«, »O mia bella Napoli«, »Capri-Fischer« und »Für alle« sind bekannt und erfreuen sich auch im neuen chormusikalischen Gewand großer Beliebtheit - bei den Interpreten wie beim Publikum. Mit »The Best of Bond« unternahm »Chorona« einen Abstecher ins Filmgeschäft und schwelgte in Erinnerungen an »Goldfinger« - einfach furios! Vor allem auch mit »Living next Day« bewiesen Chorleiter und Chor ein ausgesprochen glückliches Händchen. Das sind Stücke, die Chorona »wie auf den Leib geschrieben« sind.

Die »Germania« erinnerte mit »What a wonderful World« an Louis Armstrong, mit »Barbara Ann« an die »Beach Boys«, mit »Yesterday« an die »Beatles« und mit dem deutschen Text von »Conquest of Paradise« (Vangelis) an die Erkennungsmelodie für Henry Maske im Box-Ring. Damit zeigte sich die »Germania« von einer neuen und positiven Seite. Tosender, fast überschwänglicher Beifall - soviel frisches Engagement kam gut an.

Glamour verbreitete »Chorona« noch einmal mit »Ezekiel saw the Wheel« aus »Prinz von Ägypten«, mit einem Hit von Michael Jackson wurde des vor einer Woche verstorbenen Pop-Idols gedacht und mit »Engel - wenn die Wolken schlafen« ließ Axel Pfeiffer keinen Zweifel daran, dass seine Chorona »auch deutsch singen kann«. We are the World«, »Ich ging emol spaziere«, »Der Sommer ist gekommen« und das zum »Chorona«-Markenzeichen gewordene »Carnavalito« wurden als Zugaben eingefordert - und gerne eingelöst. Gemeinsam mit der »Germania« und ihren »Germinis« setzten die Gastgeber mit Hubert von Goiserns »Weit, weit weg von hier« einen markanten Schlusspunkt unter ihr erstes Sommerkonzert in Alten-Buseck, dem sicher noch weitere folgen dürften.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/buseck/Buseck-Sounds-of-Ale-Bousich-eine-Sternstunde-des-Chorgesangs;art84,34031

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung