17. Dezember 2012, 18:13 Uhr

»Chorona«-Konzert: Spiritual Witness verbindet die Chöre

Buseck/Gießen (siw). »Chorona in Takt«, so lautete der Titel der Weihnachtkonzerte am Freitag in der »St. Albertus Kirche« in Gießen und am Samstag in der evangelischen Kirche in Beuern, zu denen sich der 53 Stimmen zählende Busecker Chor als Gastchor »intakt-Laudenbach« (Landkreis Miltenberg) eingeladen hatte.
17. Dezember 2012, 18:13 Uhr
Die Sängerinnen der Chorona Buseck. (Foto: siw)

Stilsicher, harmonisch und stets auf den Punkt genau präsentierten die Sängerinnen und Sänger ein facettenreiches und anspruchsvolles Repertoire. Mal andächtig, mal fröhlich, doch stets auf hohem musikalischem Leistungsniveau boten die Chöre zwei Konzerte der Extra-Klasse.

Kennengelernt hatten sich die Chöre beim »Main-Kinzig-Festival in Biebergemünd. Damals ging die »Chorona« unter 64 namhaften Chören aus dem gesamten Bundesgebiet in der Kategorie A als Sieger hervor. Bei der anschließenden Feier wurde der Gedanke zu einem gemeinsamen Konzert mit »intakt« geboren. Mit dem achtstimmigen Spiritual »Witness« hatte die »Chorona« dort die Tageshöchstwertung erlangt. Auch »intakt« hat diese Erfolgswerk von Jack Halloran im Programm. Es wurde am Wochenende zur Krönung der Konzerte meisterhaft von beiden Klangkörpern vorgetragen. Ovationen!

Bereits vor der Pause wurden die Chöre für das gemeinsam dargebotene »Halleluja« aus dem Händel-Oratorium »Messias« regelrecht bejubelt. Um derartige Auftritte nach nur einer Probe so souverän meistern zu können, müssen sich die Formationen auf Augenhöhe begegnen und die Chemie muss schlichtweg stimmen. Dies ist bei »Chorona« und »intakt« auf Anhieb der Fall gewesen.

Mit der ewigen Musik, »Musica aeterna«, von Lorenz Maierhofer stieg die »Chorona« unter Leitung von Dr. Thomas Kreiling in das Konzert ein. Mehrfache Taktwechsel und zudem körperliche Akzente (Schnipsen, Fußstampfen usw.) gefielen. Tragende sanfte Töne folgten bei »Es kommt ein Schiff« und dem schwierigen »O sacrum convivium«. Beim populären Gospel-Song »O happy day« trat Anna Spengler als Solistin hervor. Rhythmisch untermalt wurde dieser und weitere Gesangsvorträge von Simon Danckworth am Klavier, der auch mit einem reinen Instrumentalstück zum Programm beitrug.

Mit der adventlichen Motette »Machet die Tore weit« zeigte der Chor »intakt« unter der Leitung von Holger Blüder erstmals sein Können. Großen Anklang fand nach »Sicut Cervus« die sechsstimmige Vertonung von »Listen to me«.

Frenetischer Applaus

Beim zweiten Auftrittsblock der »Chorona« gefiel insbesondere der weihnachtliche Choral »In dulci jubilo« (Nun singet und seid froh), der stimmgewaltige Gospel »Down by the Riverside« (Tenor Andreas Bittendorf) und »The Prayer« in einem Arrangement von Dr. Kreiling. Dieser übernahm im Solo-Duett mit Anne Weigand (Alt) den Part des Tenors. Die Chorona-Männer brachten mit dem »Morgenrot« klassische Männerliteratur zum Vortrag, bevor die Damen beider Chöre Mendelssohns »Hebe deine Augen auf« intonierten.

Die komplette Bandbreite der menschlichen Stimme konnten danach die Sängerinnen und Sänger der »Chorona« bei »Sleep« von Erich Whitacre entfalten. Getragen, aber auch leicht beschwingt, erklang »Freut euch, ihr lieben Christen«, bevor es locker mit »Every time I feel the spirit« mit Bariton Jörg Halbich als Solist im Programm weiterging. Ein rasantes Tempo legte der Chor bei »Dana-Dana« vor..

Wesentlich ruhiger ging es dann mit »intakt« und dem Mendelssohn-Werk »Wirf dein Anliegen auf den Herrn« weiter. Dabei wurde der Chor geteilt. Das zunächst im Altarraum Gesungene erschall wie ein Echo aus dem rückwärtigen Raum wieder und gipfelte wundervoll im einheitlichen Amen. Eindrucksvoll innig setzte der Gastchor Edvard Griegs »Ave Maris Stella« um, pulsierend-rhythmisch hiernach »Soon ah will be done« von Dawson.

Jeweils durch vier Männer- und vier Frauenstimmen leitete die »Chorona« die Strophen zu »Still, still, still« ein, bevor mit »Salva me« in einer Bearbeitung von Kreiling ein weiterer Leckerbissen geboten wurde. Stilistiken der Gregorianik vermischten sich mit der Puristik eines Sopran-Solos, das Tanja Koch von der Kanzel sang. Toll!

Auch Kreilings Arrangement auf den Beatles-Klassiker »Let it be« und das fröhlich-befreit dargebotene Weihnachtslied »Celebremos las navidades« erhielten frenetischen Applaus, bevor es für den aus beiden Chören gebildeten großen Klangkörper und »Witness« Ovationen gab. Nachdem der Vorsitzende und Geburtstagskind Marco Schmidt für die Überlassung der Kirche (»chorintern bereits unser Wohnzimmer genannt«) Pfarrer Stefan Becker und Küsterin Brigitte Krämer und einigen Chormitgliedern für besondere Dienste gedankt hatte, wurden die Gäste mit weihnachtlichen Zugaben (»O du fröhliche« und »Stille Nacht«) verabschiedet.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Chöre
  • Edvard Grieg
  • Evangelische Kirche
  • Musikverein Griedel
  • Still GmbH
  • Sängerinnen und Sänger
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen