30. Oktober 2012, 09:43 Uhr

80. Geburtstag am Dekanatsfrauentag gefeiert

Biebertal (ws). Zuständig für die Frauenkreise im Evangelischen Dekanat Gießen begrüßte Glades Lang am Samstagabend rund 180 Frauen im Frankenbacher Bürgerhaus. Im Rahmen des Dekanatsfrauentages feierten die Frauenhilfen der ev. Kirchengemeinden Frankenbach, Königsberg und Krumbach ihr 80-jähriges Bestehen.
30. Oktober 2012, 09:43 Uhr
Frauenhilfe Frankenbach

Zu den Gästen zählten neben Dekan Frank Tilo Becher auch Biebertals Bürgermeister Thomas Bender, Vertreter der Ortsvereine und die Pfarrer Günter Schäfer (Krumbach/Frankenbach) und Horst Rockel (Königsberg). Grüße übermittelte Glades Lang vonseiten des Landesverbandes der Frauen in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Organisiert wurde die »Geburtstagsfeier« vom Dekanats-Team der Frauen mit den Frauen der gastgebenden Kirchengemeinde Frankenbach. Musikalisch begleitet wurde der Abend von Paul Renkhoff.

Dekan Frank Tilo Becher übermittelte die Grüße des Dekanatssynodal-Vorstandes. In seiner Andacht sprach er über das Thema »Lebenskunst – wovon und womit leben wir«, unter welchem das Treffen stattfand. »Wir wollen uns auf den besinnen, von dem alles Heil des Lebens kommt, Jesus Christus«, sagte Becher, indem er Psalm 118 zitierte. »Kunst eröffnet neue Perspektiven auf das, was uns bekannt ist. Alle Dinge der Welt können zu einem Sakrament, etwas Heiligem werden. Wo hat ihre Lebensgeschichte Sakramente hervorgebracht? – Im Sakrament spricht Gott zu uns. Es ist eine Kunst, ganz vielen Sakramenten zu begegnen«, führte der Dekan im Weiteren aus.

»Die Bibel ist das Buch der Lebenskunst an sich. Lebenskunst besteht auch darin, sich Zeit zu nehmen für sich selbst«, sagte Inge Adam, ehe sie auf 80 Jahre Frauenhilfe zurückblickte.

Ellen Blaschka erzählte von der Kindheit auf dem Lande in den 1930er Jahren, auf die 1940er und 1950er Jahre ging Maritta Biehla ein. »Gehen sie mit der Konjunktur«, hieß es in dem Lied, das einem Zwiegespräch über Lehre, Beruf, Familie und Wirtschaftswunderzeit zwischen Isolde Herwig und Martha Michel voranging. Nach dem von Getrud Schwab umgetexteten Lied zur Melodie »Im Märzen der Bauer«, begleitet am Akkordeon von Paul Renkhoff, führte Gerda Czapla in den »Wandel in der Landwirtschaft zwischen 1960 und 1980« ein. Elke Valentin schilderte die Aufgabe von Geschäften vor Ort und wie das Alter neu erlebt wird. Hier gab es als Einstimmung das Lied vom »Tante-Emma-Laden«. Herta Reusch ging auf den Themenkreis »Die Gebrechen nehmen zu« ein. Ein gemeinsames Kaffeetrinken schloss sich an.

Urkunden des Landesverbandes der evangelischen Frauen in Hessen und Nassau nahmen zu ihrem 80-jährigen Bestehen Irene Platt (Frauenhilfe Krumbach), Gerda Czapla (Frauenhilfe Königsberg) und Inge Adam (Frauenhilfe Frankenbach) von Pfarrer Horst Rockel entgegen. Glades Lang überreichte Kerzen als Präsent der Dekanatsfrauen. Als symbolischen Dank für ihre vielfältige und engagierte Arbeit in den Kirchengemeinden erhielten die Mitglieder der Frauenhilfen Frankenbach, Königsberg und Krumbach je ein Alpenveilchen von Maritta Biehl und Glades Lang. Die Kollekte des Dekanatsfrauentreffens war für den Hospizdienst des Hauses Samaria in Gießen, das sich im Aufbau befindet, bestimmt. Mit dem Segen durch Pfarrer Günter Schäfer ging das Treffen zu Ende.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos