18. Dezember 2013, 09:48 Uhr

Breitbandanschluss lässt auf sich warten

Allendorf/Lumda (khn). Climbach ist schon an das Breitbandnetz angeschlossen. Nur die anderen Allendorfer Stadtteile warten auf das schnelle Internet momentan beinahe so gespannt wie die Kinder aufs Christkind.
18. Dezember 2013, 09:48 Uhr

Bürgermeisterin Annette Bergen-Krause sagt auf Anfrage der Gießener Allgemeinen Zeitung, sie hoffe auf einen Komplettanschluss bis Ende des Jahres. Entscheidend sei aber die Telekom.

Auf der Internetseite der Breitband GmbH (www.www.breitband-hessen.de ) findet sich der Status des Netzausbaus. Während es für Climbach schon länger grünes Licht gibt, heißt es für Allendorf, Nordeck und Winnen: »Auftrag Erstellung Infrastruktur abgeschlossen – Abnahme und Übergabe an Dienstanbieter Deutsche Telekom«. Das heißt: Die Breitband GmbH hat mit den Tiefbauarbeiten ihren Part erfüllt; nun sei die Telekom dabei, die Multifunktionsräume mit weiterer Technik zu versehen, sagt Stefan Becker, Breitband-Geschäftsführer. Danach prüfe das Unternehmen die Belastbarkeit der Anschlüsse. Erst wenn alles glatt laufe, erfolge die Freigabe. »Da ändert sich der Status beinahe jeden Tag«, sagt Becker und macht damit Mut, dass das schnelle Internet nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Nach Informationen dieser Zeitung hat es jedoch auch Unstimmigkeiten in Sachen Akquise gegeben – vor allem in Climbach. Entgegen der Absprache sind wohl Mitarbeiter der Telekom in dem Stadtteil von Haus zu Haus gegangen und haben die Anschlüsse für 50 Mbit angeboten. In diesem Fall hieß es dann: Wer zuerst besucht wurde, konnte sich einen der zahlenmäßig begrenzten schnelleren Ports sichern. Dabei sollten die Anschlüsse angemeldet werden. Das heißt aber nicht, dass die 50-Mbit-Anschlüsse nun alle vergeben sind. Die Telekom muss bei entsprechender Nachfrage diese zu Verfügung stellen. Aber die Folge ist Zeitverzögerung.

Ein Leser dieser Zeitung hatte eben jenen Besuch von Telekom-Werbern erhalten. Er weist darauf hin, dass man sich bei dem Unternehmen über eine Telefonnummer informieren kann, ob der Mitarbeiter wirklich von der Telekom kommt. Man solle sich dessen Name und Nummer geben lassen und anschließend bei der Servicehotline unter 0 800/82 66 347 anrufen. »Heute hört man ja so oft von Betrügern an der Haustür«, sagt er. Sicher ist eben sicher.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Annette Bergen-Krause
  • Breitband-Internetzugang
  • Christkind
  • Deutsche Telekom AG
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.