02. November 2014, 20:18 Uhr

Allendorf/Lumda: Andrang beim Altstadtfest

Allendorf/Lumda (jwr). Das »Allendorfer Jahr«, das mit dem Nikelsmarkt beginnt und endet, hatte am Sonntag seinen ersten Höhepunkt: Beim Altstadtfest schlenderten wieder zahlreiche Besucher durch den historischen Ortskern.
02. November 2014, 20:18 Uhr
Blick in die Marktstraße: Jede Menge Besucher ließen sich das Altstadtfest nicht entgehen. (Fotos: jwr)

Sie trafen sich auf das ein oder andere »Schwätzchen«, verweilten bei Kaffee, Glühwein, süßen und herzhaften Gerichten an den Ständen. Viele Vereine nutzen die Gelegenheit, sich der lokalen Öffentlichkeit zu präsentieren und mit dem Verkauf von Speisen und Getränken der Vereinskasse etwas Gutes zu tun. So war unter anderem der Lohkuchen der Landfrauen eine heiß begehrte Ware, die teils für meterlange Schlangen sorgte. Zur Freude der Marktbesucher und -beschicker blieb es trocken. Der Nikelsmarkt spielt in der Geschichte der kleinen Stadt eine besondere Rolle: Als Allendorf im Jahre 1370 das Stadtrecht erhielt, gab es das Marktrecht dazu – Privilegien, die die Bürger damals stärkten und ein Stück Freiheit bedeuteten. Seither gibt es auch den Nikelsmarkt im stolzen Kleinststädtchen mit etwa 4150 Einwohnern. Das Warenangebot hat sich freilich gewandelt, aber der Markt ist für viele Allendorfer noch heute ein »Pflichttermin«.

Das musikalische Rahmenprogramm des Altstadtfests ist seit Jahren unverändert, zog am Sonntag aber einmal mehr viele Zuhörer an: Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche brachte auf dem Wilhelm-Heidwolf-Arnold-Platz der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr den Bürgern und Besuchern ein Ständchen, unter anderem mit dem »Badenweiler Marsch«. Während des Konzerts der Rabenauer Coverband »GosPop«, die vor allem christliche Lieder spielte, war es dann schwierig, sich einen Weg durch die dicht gedrängte Menge zu bahnen. Ebenfalls am Nachmittag spielte wie gewohnt die Münchholzhäuser Blaskapelle in der Kirchstraße.

Am Montagabend steht beim 644. Nikelsmarkt der Laternenumzug auf dem Programm. Am Dienstag folgt der Heimatabend, wo diesmal nicht nur der neue »Bärtzebürger«, sondern auch die Marktfrauen vorgestellt werden sollen. Höhepunkt der Marktwoche ist dann der Krämermarkt am Mittwoch. Weitere Berichte vom Nikelsmarkt in der Montagsausgabe der Gießener Allgemeinen Zeitung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Altstadtfeste
  • Blaskapellen
  • Evangelische Kirche
  • Spielmannszüge
  • Stadtrecht
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.