23. Oktober 2018, 21:57 Uhr

Zwei Millionen aus der Hessenkasse

23. Oktober 2018, 21:57 Uhr
Avatar_neutral
Von Harold Sekatsch

Das Interesse der Bürger in der Gemeinde Langgöns am kommunalen Haushalt des kommenden Jahres scheint nicht sonderlich ausgeprägt zu sein. Denn insgesamt nur 16 Bürger haben in den vergangenen Wochen die entsprechenden Fragebögen mit Ideen und Vorschlägen zum Haushalt ausgefüllt und zurückgesandt. Dies gab Bürgermeister Horst Röhrig in der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Gleichstellungsausschusses der Gemeinde am Montagabend bekannt.

Während sich der Ausschussvorsitzende Jürgen Knorz enttäuscht über die geringe Anzahl an Einsendungen zeigte, konnte der Rathauschef der Teilnahme etwas Gutes abgewinnen: »Der Anfang ist gemacht«, hielt Röhrig fest. Inhaltliches zu den eingereichten Bögen konnte aber noch nicht mitgeteilt werden. »Wir versuchen, das erst einmal zu strukturieren«, sagte der Bürgermeister am Montag.

Fichtenbestand gefährdet

Beraten wurde auch über den Waldwirtschaftsplan 2019 der Gemeinde Langgöns, der nach den Berechnungen für das kommende Jahr einen Überschuss von knapp 29 000 Euro aufweist. Dabei stehen dem Ertrag in Höhe von 403 000 Euro (plus 2000 Euro aus innerbetrieblichen Leistungsverrechnungen) Aufwendungen in Höhe von 376 000 Euro gegenüber.

Allerdings sieht sich der Forstbetrieb biologischen, daraus resultierend auch wirtschaftlichen Beeinträchtigungen ausgesetzt. Zum einen ist das Jahr 2018 mit seinem heißen und trockenen Sommer ein gutes für den Borkenkäfer gewesen, zum anderen »hatten wir mehr Anfall als Abnehmer«, führte der Bürgermeister aus. Der Schädling »ist überall und in jeder Menge«, erklärte Röhrig, sodass die »Fichte sogar als Bestand gefährdet ist«.

Einstimmig sprach der Ausschuss eine Beschlussempfehlung zur Zustimmung für den Mehraufwand in Höhe von fast 204 000 Euro aus. Unter anderem entstanden durch die Bildung einer Rücklage zur Pflege von Ausgleichsflächen (143 000 Euro) und im Bereich der Fremdleistungen in Höhe von 42 000 Euro für Freischneide- und Rückearbeiten und Heckenschnitt.

Ebenfalls einstimmig stimmte der Haupt- und Finanzausschuss für den geprüften Jahresabschluss 2011 und die damit einhergehende Entlastung des Gemeindevorstands für die Führung der Jahresrechnung 2011.

Weiterhin Konsens herrscht außerdem darüber, die Investitionsförderung Hessenkasse in Anspruch zu nehmen. Nach einem Antrag der CDU/FDP-Fraktion und der Grünen wird der Gemeindevorstand beauftragt, diese Förderung zu beantragen. Demnach beträgt das Zuschusskontingent derzeit 2,17 Millionen Euro bei einem Gesamtvolumen von 2,44 Millionen Euro.

In diesem Zusammenhang bestätigt die Gemeinde die Finanzierung des Eigenanteils in Höhe von 271 000 Euro mit Eigenmitteln. Dabei sollen im kommenden Jahr 350 000 Euro abgerufen werden, im Jahr 2020 1,2 Millionen Euro und knapp 620 000 Euro im Jahr 2021. Damit sollen folgende Maßnahmen in der Gemeinde Langgöns finanziert werden: Gebäudesanierungen und Wohnraumförderung in der Kindertagesstätte Cleeberg, der Turnhalle Niederkleen, im Alten Haus in Niederkleen, im Rathaus im Bürgerhaus Dornholzhausen, im Faselstall in der Wiesenstraße 16. Sanierungen sind außerdem in der Weidigsporthalle in Oberkleen und der Karl-Zeiß-Sporthalle geplant. Außerdem sollen Brücken- und Straßensanierungen vorgenommen werden.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos