25. März 2019, 21:33 Uhr

Zu den »wilden Männern«

25. März 2019, 21:33 Uhr
Ernst Otto Finger

Einen virtuellen Rundgang durch die Altstadt unternahm Ernst Otto Finger am Freitagabend mit den Besuchern im gut gefüllten Stadtverordnetensitzungsaal des Rathauses. In einer Powerpoint-Präsentation ging es zu den ältesten und markantesten Fachwerkhäusern; in den Blick wurden dabei deren (Entstehungs-) Geschichte und Sprüche am Fachwerk genommen. Finger beantwortete etwa die Frage, wie einst die fränkischen Zimmerleute nach Hessen kamen. Sichtbarer Ausdruck ihres Könnens ist das hessisch-fränkische Fachwerk in der Licher Altstadt. Finger stellte im Laufe seines Vortrages die »Wilden Männer«, die »Fränkische Strebe«, das Andreaskreuz mit Raute, die Feuerbockmotive und die »Alsfelder Strebe« vor – allesamt sind dies Fachwerkfiguren des hessisch-fränkischen Fachwerks. Auch Erläuterung zum Eck-Hängepfosten durfte nicht fehlen.

Der Referent erläuterte auch die Funktion einer dendrochronologischen Untersuchung und wies darauf hin, dass vor allem während des Dreißigjährigen Krieges und kurz danach eine rege Bautätigkeit an Fachwerkhäuser in Lich verzeichnet wurde.

Gab es tatsächlich einen Fluchtweg vom Schloss in die Innenstadt? Laut Finger scheint etwas daran zu sein, haben doch viele Kellergewölbe in der Altstadt Verbindungen zum Nachbargebäude – auch wenn sie aktuell nicht mehr genutzt werden können. Finger machte die Zuhörer mit seinem bebilderten Rundgang neugierig, sodass diese demnächst die Altstadt mit anderen, sprich an Fachwerk interessierten Augen sehen werden. (Foto: pm)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Altstädte
  • Besucher
  • Lich
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen