Kreis Gießen

Wie man ein Gemälde restauriert

Die bereits im Januar in Groß-Eichen gestartete Ausstellung mit Werken des Malers Ernst Eimer wird am 25. Februar von 14 bis 17 Uhr fortgesetzt. Der Kunst- und Kulturverein der Ernst Eimer Freunde ist Ende vergangenen Jahres in den Besitz eines Gemäldes (Gemüsestillleben, 1907) gelangt, das restaurierungsbedürftig war. Die Diplom-Restauratorin Barbara Dietz aus Laubach-Gonterskirchen wird anhand dieses aufgearbeiteten Bildes die Besucher in die Geheimnisse der Restaurationskunst einweihen und ihre Arbeit erläutern.
11. Februar 2018, 20:17 Uhr
Redaktion

Die bereits im Januar in Groß-Eichen gestartete Ausstellung mit Werken des Malers Ernst Eimer wird am 25. Februar von 14 bis 17 Uhr fortgesetzt. Der Kunst- und Kulturverein der Ernst Eimer Freunde ist Ende vergangenen Jahres in den Besitz eines Gemäldes (Gemüsestillleben, 1907) gelangt, das restaurierungsbedürftig war. Die Diplom-Restauratorin Barbara Dietz aus Laubach-Gonterskirchen wird anhand dieses aufgearbeiteten Bildes die Besucher in die Geheimnisse der Restaurationskunst einweihen und ihre Arbeit erläutern.

»Stimmungsvolle Impressionen« heimischer Künstler ergänzen das Programm an diesem Öffnungstag. Monika Deucker und Ilona Helftenbein, beide aus Gemünden- Elpenrod, stellen ihre Werke vor, eine Mischung aus verschiedenen Motiven und Maltechniken. Beide Künstlerinnen werden anwesend sein und beantworten gerne Fragen. Ausstellungsort ist wie immer das Pfarrhaus in der Lohgasse 11 in Mücke Groß-Eichen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Wie-man-ein-Gemaelde-restauriert;art457,388407

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung