26. Juli 2017, 20:06 Uhr

Weltwärts – ein Jahr nach Peru

26. Juli 2017, 20:06 Uhr
Sofie Keßler (pm)

Große Pläne hegt Sofie Keßler aus Allendorf: Eben erst hat die 19-Jährige das Abitur bestanden, nun zieht es sie nach Südamerika: Über die Diakonie Hessen wird Sofie Keßler ein Jahr lang einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst in Peru leisten. Dieser Freiwilligendienst, der jährlich Bundesbürger zwischen 18 und 28 Jahren in Entwicklungsländer sendet, hat die Bezeichnung »weltwärts«.

Mit zwei weiteren Freiwilligen wird die Allendorferin ihren Freiwilligendienst in dem Ort Trujillo leisten. Die Region war in den vergangenen Monaten vor allem in den Medien präsent, weil sie besonders von den Starkregenfällen durch das »El Niño«-Phänomen im Frühjahr betroffen war: Überschwemmungen und Erdrutsche forderten zahlreiche Todesopfer.

Die Diakonie unterstützt in Trujillo das Kinderhilfswerk »Puente«. Dort wird Sofie Keßler für ein Jahr mithelfen und ein Teil des Projekts sein. Kindern und Jugendlichen aus armen Familien wird dort geholfen, eine Berufsausbildung zu erhalten. Zurzeit werden 50 Kinder und Jugendliche so lange unterstützt, bis sie in der Lage sind, ihren eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Sofie Keßler erläutert: »Bei regelmäßigen Treffen erhalten die Kinder und Jugendlichen Unterricht in Mathematik, Deutsch, Englisch, Karate und Unterstützung in allen Lebensfragen. Es gibt verschiedene kreative Angebote, um die Kinder zu fördern, aber auch, um sie aus ihrem nicht einfachen Alltag herauszuholen.« Im Vordergrund stehe dabei die Verbesserung des Selbstwertgefühls und Unterstützung im Vertrauen auf die eigenen Ressourcen. Puente sorge dafür, dass jedes Kind ein Essen pro Tag erhalte, in der Schule oder Zuhause. »Einigen Müttern konnte eine Arbeit vermittelt werden, weil nur so die soziale Situation der Kinder verbessert werden kann«, berichtet Sofie Keßler.

Ihre Arbeit während der nächsten Monate wird darin bestehen, neben sprachlicher Unterstützung der Kinder in Englisch und Deutsch auch an der Max-Planck-Schule in Trujillo beim Unterricht zu helfen. Zudem werden die Freiwilligen verschiedene Workshops mit den Kindern machen, mit ihnen musizieren und zusammen Sport treiben.

Das Projekt wird im Rahmen des »weltwärts«-Programms der Bundesregierung vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. Diese Förderung deckt jedoch nicht die gesamten Kosten ab, weshalb »Puente« und »weltwärts« auf Spenden angewiesen sind.

Informationen zu Spendenmöglichkeiten gibt es unter www.diakonie-hessen.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abitur
  • Allendorf
  • Diakonie
  • Diakonie Hessen
  • Entwicklungsländer
  • Entwicklungspolitik
  • Lateinamerika
  • Südamerika
  • Allendorf
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos