01. März 2017, 19:49 Uhr

Was heißt denn hier fair?

01. März 2017, 19:49 Uhr
Passend zur Thematik präsentiert der Weltladen Grünberg Produkte von den Philippinen. Dekanin Barbara Alt, Doris Wirkner, Marianne Renz und Sabine Kreuder (v.l.) hoffen auf großes Interesse. (Foto: pm)

Zwischen Grünberg und Manila liegen rund 10 000 Kilometer. Nun rücken sie nah an den Landkreis Gießen heran: Am 3. März laden die Kirchengemeinden in der Region zum Weltgebetstag ein – Liturgie und Lieder wurden von philippinischen Frauen ausgearbeitet. Das Motto: »Was heißt denn hier fair?«. In einer Soiree am Freitag, 10. März, 19 Uhr, zeigen die Lichtspiele Grünberg den Spielfilm »Lola«: Zwei Großmütter stehen im Mittelpunkt der berührenden Geschichte, die der philippinische Regisseur Brillante Mendoza inszeniert hat. Vor dem Film laden die Veranstalterinnen zum Sektempfang und landestypischen Snacks ein; der Eintritt kostet 7 Euro.

Drei Dekanate – 24 Gottesdienste

Paradiesische Inseln, Traumstrände und gastfreundliche Menschen – damit werben die Philippinen als Urlaubsland. Doch für die meisten Philippiner ist das Leben ein täglicher Kampf zwischen Drogenhandel und Prostitution. Geprägt von kolonialen Strukturen und einer Plünderermentalität der Eliten wächst die Kluft zwischen extrem Armen und unvorstellbar Reichen weiter. »Grünberg ist Fairtrade-Town und gerade für die Philippinen ist der faire Handel ein wichtiges Thema«, betont Marianne Renz vom Grünberger Weltladen. Denn trotz fruchtbarer Böden, einem günstigen Klima und einem enormen Wirtschaftswachstum, lebt ein Großteil der Menschen in dem Inselstaat in absoluter Armut. Gottesdienste und Filmsoiree verdeutlichen, was »fair« bezogen auf Arbeitsbedingungen und unter ökologischem Blickwinkel bedeutet. Im ehrenamtlich geführten Weltladen Grünberg gibt es derzeit zahlreiche fair gehandelte Produkte von den Philippinen zu kaufen. In den Gottesdiensten zum Weltgebetstag werden die Geschichten der Frauen erzählt. »Es ist nur fair, dass jede und jeder einen Platz in unserer Welt, Gesellschaft und Kirche findet«, betont Dekanin Barbara Alt stellvertretend für die Kirchengemeinden in den Dekanaten Grünberg, Hungen und Kirchberg.

In zahlreichen Gemeinden der Dekanats-AG finden am Freitag (3. 3.) ökumenische Gottesdienste statt. Anschließend laden die Veranstalterinnen zum Austausch bei Speisen und Getränken von den Philippinen ein. Auch die Kollekte der Gottesdienste kommt Projekten im Inselstaat zugute.

Die Gottesdienst-Termine:

• Dekanat Grünberg: 18 Uhr Lauter, 19 Uhr Laubach, 19 Uhr Sellnrod (jeweils ev. Gemeindehaus), 19 Uhr Ruppertenrod, 19 Uhr Allertshausen (jeweils ev. Kirche), 20 Uhr Grünberg (kath. Kirche).

• Dekanat Hungen: 14.30 Uhr Muschenheim, 16 Uhr Birklar (jew. ev. Kirche), 18 Uhr Lich (ev. Gemeindehaus), 18 Uhr Wohnbach (ev. Kirche), 19 Uhr Hungen (kath. Kirche St. Andreas), 19 Uhr Bellersheim, 19 Uhr Grüningen (jew. ev. Kirche). – Der Gottesdienst in Eberstadt findet am Sonntag, dem 5. März, um 14 Uhr statt (ev. Kirche, anschl. Kaffeetrinken im Gemeindehaus).

• Dekanat Kirchberg: 15 Uhr Saasen (ev. Gemeindehaus), 18 Uhr Rödgen (ev. Kirche), 18.30 Uhr Beuern (ev. Pfarrsaal), 19 Uhr Großen-Buseck (kath. Kirche), 19 Uhr Treis (ev. Gemeindehaus), 19 Uhr Lindenstruth, 19 Uhr Allendorf/Lda., 19 Uhr Mainzlar, 19 Uhr Lollar und Albach (jeweils ev. Kirche; in Albach mit Oppenrod u. Annerod).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Drogenhandel
  • Fairer Handel
  • Grünberg
  • Imbiß
  • Kirchengemeinden
  • Lichtspiele Grünberg
  • Liturgie
  • Omas
  • Prostitution
  • Spielfilme
  • Wirtschaftswachstum
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos