24. Januar 2019, 21:38 Uhr

Vorstandsarbeit umgebaut

24. Januar 2019, 21:38 Uhr
Die Ehrungen mit (v. l.) Michael Hartmann, Rosemarie Schmidt, Karl Ellger und der bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Silvia Langsdorf. (Foto: la)

Der Gesangverein »Eintracht« hat im 143. Jahr seines Bestehens seine Vorstandsstruktur total verändert. Als der Verein am 2. Juli 1876 gegründet wurde, bestand der Vorstand aus dem Dirigenten, dem Präsidenten sowie dem Rechner. Bald wurde der Präsident durch den Vorsitzenden abgelöst. Schnell hielt der klassische Vorstand, bestehend aus dem Vorsitzenden, dessen Stellvertreter, dem Rechner sowie dem Schriftführer Einzug in die Vorstandsstatuten der Vereine und bildete den geschäftsführenden Vorstand. Das gehört nun bei der Eintracht der Vergangenheit an.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vor zwei Monaten wurde eine Satzungsänderung beschlossen. Danach gehört neben der Mitgliederversammlung der Teamvorstand zu den Verwaltungsorganen des Vereins. Mitglieder des Teamvorstands sind der erste Rechner sowie der zweite Rechner, der erste und zweite Schriftführer sowie mindestens zwei Besitzer. Dem geschäftsführenden Vorstand gehören der erste und zweite Rechner und der erste Schriftführer an. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch diese drei Teamvorstandsmitglieder vertreten. Jeweils zwei von ihnen vertreten gemeinsam.

Spezielle Aufgaben können auch an Mitglieder delegiert werden. Während in der Vergangenheit der Vorstand auf zwei Jahre gewählt wurde, finden künftig jährlich Vorstandsneuwahlen statt. Dadurch soll den Mitgliedern entgegengekommen werden, die durchaus bereit sind, sich für eine kurze Wahlperiode zu engagieren.

In der Jahreshauptversammlung des Vereins am Samstagabend im Dorfgemeinschaftshaus stand die Neuwahl des Vorstandes nach der geänderten Satzung im Mittelpunkt der Tagesordnung. Nach kurzen Erläuterungen wurde Andrea Münster zur ersten Rechnerin und Karin Dillmann-Schneider zur zweiten Rechnerin gewählt. Als erste Schriftführerin fungiert Ursula Bartelt, Dr. Bärbel Kloppert ist zweite Schriftführerin. Beisitzerinnen sind Heidrun Balser und Irmhild Etzelmüller. Michael Hartmann ist Ehrenvorstandsmitglied.

Vor der Wahl ging Michael Hartmann auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres ein und verwies auf ein Chorwochenende zusammen mit dem Chor »Kaleidoskop« in der Jugendherberge in Wetzlar, bei dem Stimmbildung, Rhythmus und unterschiedliche Chormusik im Mittelpunkt standen. Mehrere Auftritte, darunter auch ein Adventskonzert mit Lieddarbietungen des gemischten Chores sowie des Chores »Young Voices« in der evangelischen Kirche, blieben in Erinnerung. Astrid Rautenberg hat eine Singstunde versäumt, Herta Petry fehlte in zwei Übungsstunden. Karl Ellger erstattete den Kassenbericht.

Ellger, der fast 15 Jahre Rechner des Vereins war, und Rosemarie Schmidt, die sich über 55 Jahre im Vorstand engagierte, wurden geehrt. Rosemarie Schmidt wurde im Mai 2018 in Wiesbaden von Ministerpräsident Volker Bouffier mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande für ihre jahrzehntelange Tätigkeit ausgezeichnet.

In diesem Jahr lädt der Verein am 9. März zu einem Heringsessen ein, plant am 7. April ein Frühlingsfest, am 1.Dezember einen Adventscafé sowie am 14. Dezember ein Adventskonzert in der Kirche. Am 9. November ist der Verein Gastgeber des Delegiertentages des »Chattia-Sängerbundes«.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Computer
  • Evangelische Kirche
  • Michael Hartmann
  • Volker Bouffier
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Reiskirchen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos