01. Oktober 2018, 21:41 Uhr

Von der Sonne verwöhnt

01. Oktober 2018, 21:41 Uhr
Im Alten Pfarrhof sorgt das große Blasorchester unter der Leitung von Christoph Aßmann für beste Unterhaltung. (Foto: la)

Sonne und blauer Himmel, Walzer, Polka und Märsche: Am Sonntag stand der Alte Pfarrhof in Reiskirchen abermals im Mittelpunkt anspruchsvoller Blasmusik und war im Rahmen des traditionellen Weinfestes Treffpunkt zahlreicher Besucher aus nah und fern. Der Konzertmarsch »Die Sonne geht auf« zum Auftakt war dem musikalischen Geschehen des Tages gewidmet. »Wenn der Wein blüht in Reiskirchen« hatte der Leiter des Blasorchesters, Christoph Aßmann, den Ort des Walzers passend zu der Veranstaltung verändert. Der Titel war das Siegerlied beim »Wettstreit nach Noten« im Deutschlandfunk.

»Die Fischerin vom Bodensee« – besungen von vielen Interpreten und bekannt auch als Heimatfilm-Titel der Fünfzigerjahre – lenkte die Musik in den Süden zum größten See in Deutschland, in Gedanken verbunden mit einer interessanten Urlaubsregion. Polnische Militärmusik wurde mit dem Stück »P.O.S.« geboten. Fast zeitgleich mit dem Einsetzen des Geläutes der benachbarten evangelischen Kirche um 17 Uhr spielte das große Blasorchester das »Abendläuten«, was aber keineswegs auf ein Ende der Veranstaltung hindeutete.

Die musikalische Kulisse wechselte von Reiskirchen nach Österreich und galt dem Marsch »Dem Land Tirol die Treue«. Oft wird der Marsch auch als die heimliche Landeshymne Tirols bezeichnet, wobei in dem Lied auch das Schicksal der Abtrennung Südtirols 1919 von Österreich zum Ausdruck kommt. Zu dem umfangreichen Repertoire des Blasorchesters gehören auch Lieder von Ernst Mosch, die auch schon lange nach dem Tod des Komponisten und Leiters der Original Egerländer Musikanten an Aktualität nicht verloren haben, so etwa »Auf der Vogelwiese« oder die »Fuchsgraben Polka«.

Wiederhören am 23. Dezember

Die bekannte Polka »Rosamunde« stammt einst aus einem kleinen Dorf in Tschechien, wurde schnell zu einem Hit, überall gespielt, so auch am Sonntag in Reiskirchen. Das Werk »Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten« erinnerte an den gleichnamigen Kinofilm aus den Sechzigern mit Starbesetzung; Gert Fröbe steuerte darin als deutscher Offizier Witze aus seinen Erfahrungen beim Militär bei. So stammt der Gag der »Heeresdienstanweisung zur Bedienung eines Flugzeuges« ebenso wie die Idee zur Filmmusik »Goldfinger« von Fröbe. »Goldfinger« und die »Die tollkühnen Männer« wurden fast zeitgleich in London gedreht. Als der Militärmusiker Carl Teike seinem Chef sein Werk »Alte Kameraden« vorstellte, meinte dieser nur ganz kurz: »Märsche haben wir genug, den kannst du in den Ofen schmeißen«. Teike tat das nicht und so konnte das Blasorchester Reiskirchen mit diesem Werk und langanhaltendem Beifall des Publikums das Tagesprogramm beenden.

Schon nach dem Erntedankgottesdienst in der Kirche, den Mitglieder des Blasorchesters ebenso musikalisch umrahmten wie der Kirchenchor (Leitung: Matthias Schulze), sorgten der Spielmannszug (Oliver Schepp), das Jugendblasorchester (Holger Nau), die Kindermusikschule (Christine Jäger, Tanja Lippert), die Trommlergruppe (Hubert Orth) sowie der Musikzug Bottendorf/Burgwald (Björn Zimmermann) für einen vielversprechenden Auftakt.

Gleichzeitig begann der Kartenvorverkauf für das Weihnachtskonzert am 23. Dezember in der Kongresshalle Gießen zugunsten der Aktion »Hilf deinem Nachbarn«.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Blasmusik
  • Blasorchester
  • Blauer Himmel
  • Deutschlandfunk
  • Ernst Mosch
  • Evangelische Kirche
  • Goldfinger
  • Kongresshalle Gießen
  • Oliver Schepp
  • Walzer
  • Weinfeste
  • Reiskirchen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen