03. Juni 2019, 22:18 Uhr

Vielfalt eines uralten Handwerks

03. Juni 2019, 22:18 Uhr
38 Keramikwerkstätten sind für den »Durchgebrannt«-Markt an Pfingstsonntag im Hofgut Appenborn angekündigt. (Archivfoto)

Wenn am Pfingstsonntag in der historischen Kulisse des 1708 erbauten und schon von Rainer Maria Rilke besuchten Hofguts Appenborn der Keramikmarkt »Durchgebrannt« stattfindet, erwartet die Besucher und Liebhaber von Handwerk, Kunst und Design ein vielfältiges Angebot. 38 Keramikwerkstätten präsentieren dort am 9. Juni ihre Arbeiten. Der Eintritt ins Hofgut ist frei.

Damit erlebt die Veranstaltung bereits ihre zehnte Auflage. Sie steht diesmal unter dem Motto »Ein Fest für die Keramik«. Das über 300 Jahre alte Hofgut ist zwischen Weitershain und Kesselbach gelegen. Geöffnet ist von 10 bis 18 Uhr.

Shuttle-Service ab Londorf

Besucher haben an diesem Tag die Möglichkeit, die ganze Vielfalt eines uralten Handwerks kennenzulernen und umfassende Informationen aus erster Hand zu erhalten. Die Keramiker kommen nicht nur aus der Region, mit dabei sind auch Gäste aus Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen sowie den Niederlanden und Belgien.

Es kommen Handwerker, deren keramische Arbeiten durch hohe Qualität und ästhetischen Reiz überzeugen, wie zum Beispiel die vielfach ausgezeichneten Keramikgestalter Monika Debus aus Höhr-Grenzhausen, die Porzellan-Designerin Johanna Hitzler aus Dillingen/Donau, Simone Krug-Springsguth aus Callenberg oder Angelika und Gerd Panten aus Gemmenich in Belgien. Der von den Werkstätten Karl-Heinz Till aus Rabenau sowie Karin Schweikhard und Michael Limbeck aus Homberg-Maulbach organisierte Markt wird von einem kulturellen Rahmenprogramm begleitet. Damit die Besucher die Möglichkeit haben, einige Aspekte der Herstellung von Keramik live zu erleben, wird das Drehen an der Töpferscheibe gezeigt. Rupert Eichler aus Dreihausen modelliert aus Ton »Charakterköpfe« von Besuchern, die auch erworben und mit nach Hause genommen werden können. Abgerundet wird das Begleitprogramm mit Live-Musik der Gruppe Chamäleon aus Gießen. Die Dorfgemeinschaft Odenhausen kümmert sich gemeinsam mit dem Förderverein der Gesamtschule Lumdatal und dem Verkehrsverein Londorf ums leibliche Wohl der Besucher.

Wieder eingerichtet ist auch ein Shuttle-Bus, der von 11 bis 17 Uhr zwischen dem Rewe-Markt in Londorf und dem Hofgut Appenborn verkehrt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiten
  • Besucher
  • Design
  • Gesamtschule Lumdatal
  • Karl Heinz
  • Keramik
  • Liebhaber
  • Londorf
  • Maulbach (Homberg)
  • Rabenau
  • Rainer Maria Rilke
  • Ästhetik
  • Rabenau
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos