05. April 2017, 19:37 Uhr

Viele Tiere werden Opfer des Straßenverkehrs

05. April 2017, 19:37 Uhr

Manfred Balser war viele Jahre im Vorstand der Jagdgenossenschaft Garbenteich aktiv. Dafür verlieh ihm nun Jagdvorsteher Rainer Arnold die Ehrenurkunde des Verbandes für Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer. Karl Landgraf, der ebenfalls aus dem Vorstand ausscheidet, aber bei der Jahreshauptversammlung verhindert war, erhält die Ehrung nachgereicht.

Jagdpächter Horst Wallbott informierte über die Zunahme beim Schwarzwild westlich der Autobahn im Bereich »Klauseköppel«. Dort wurden alleine nahe dem Sportplatz drei Säue erlegt, insgesamt waren es im Jagdrevier 17 Sauen. Drei davon waren Opfer des Straßenverkehrs. Der Wildschaden durch die Schwarzkittel wurde auf 450 Euro beziffert. Eine Drückjagd blieb aufgrund schlecht stehendes Windes erfolglos. Von den fünf erlegten Rehen wurde nur eines geschossen, der Rest wurde ebenfalls durch den Straßenverkehr getötet. Des Weiteren wurden drei Dachse, acht Füchse und ein Waschbär überfahren. Nach dem Kassenbericht wurde der Vorstand entlastet. Der Jagdertrag geht aufgrund neuer Regeln der Wildschadenspauschale in die Rücklage. Vorsitzender Arnold wurde bei den Wahlen ebenso wie Schriftführer Hans-Martin Sames und die Beisitzer Gerhard Weigel und Gerhard Görlach bestätigt, neu ist Joachim Krämer als Beisitzer. Ortslandwirt Sven Arnold lud zum »Tag des offenen Hofes« am 21. Mai ein. (Foto: rge)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Garbenteich
  • Hans Martin
  • Jagdgenossenschaften
  • Jagdpächter
  • Jagdreviere
  • Landgräfinnen und Landgrafen
  • Rainer Arnold
  • Straßenverkehr
  • Tötung
  • Pohlheim
  • Roger Schmidt
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen